Düneberger sportverein

Wir sind vor Hamburg. Seit 1919

Fussball·DSV Historie
» Fussball  » Fussballabteilung  » DSV Historie  » 1946 - 1960  

Übersicht

Erfahren Sie alles über die Geschichte des Düneberger SV von 1919 e.V.

1919 - 1945

1946 - 1960

1961 - 1980

1981- 2000

2001- 2019

1951 unsere 3. Herren

Düneberger SV III von 1951

 

oben v.l.n.r.: Hohmann, Hartkopf, Sommer, Albrecht, Roock

Mitte: Passner

unten v.l.n.r.: Kiermeier, Nowack, Bohnhoff, Eckermann, Steffen

Ein noch vorhandenes Zeitdokument

Horst Bodendieck 1951

DSV 1.Herren · 1950/51

Bei Klick vergrößern!

Meister Kreisklasse 4. Liga Staffel Ost.

DSV 2.Herren · 1951

Bei Klick vergrößern!

DSV 1.Herren · 1952

Bei Klick vergrößern!

Erste Herren Meister 1952.

DSV 1.B.Jugend · 1952/53

Bei Klick vergrößern!

DSV 1.Jungmann · 1953

Bei Klick vergrößern!

Meisterschaft 1953 

Erste Schwedenreise, Perstorp · 1953

Bei Klick vergrößern!

1956 / 1957 Die Schlacht am Millerntor

Foto : Gerd Radzuweit

Rechter Läufer der Düneberger Wunderelf

 

Hartmut Weinert hat in der Wunderelf des Düneberger SV noch selbst mit Radzuweit auf dem Platz gestanden. Gemeinsam erlebten sie die "Sonnenschlacht" am Millerntor" (bz/LL vom 3. Juni 1957). Vor über 15.000 Zuschauern spielten Torhüter Weinert und der rechte Läufer Radzuweit im Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Amateurliga Hamburg, damals die zweithöchste Spielklasse.

 

"Das waren noch Zeiten für Amateure. Das hat ganz schön gekribbelt vor so vielen Leuten", beschreibt Radzuweit sein größtes Spiel als Spieler. Er traf per Elfmeter zum 1:2 (Endstand 2:2). Im Wiederholungsspiel verloren die Düneberger 0:1, schafften aber ein Jahr später den Aufstieg.

 

"Gerd war technisch überragend", erinnert sich Weinert. Doch fußballerisch stieß selbst Radzuweit an seine Grenzen, als er 1977 den SV Börnsen übernahm. "Die beste Mannschaft, die ich je trainiert habe. Die brauchten eigentlich keinen Trainer", sagt Radzuweit. Er hielt das Ensemble aus Hochkarätern wie Rainer Wysotzki oder Klaus "Buffy" Muruszach bei Laune und stieg von der Bezirks- bis in die Verbandsliga auf.

 

Dabei charakterisiert sich Radzuweit selbst als harter Hund.

"Trainer müssen geliebt und noch ein bisschen mehr gehasst werden" .

Wobei für die meisten alten Weggefährten eher ersteres zutrifft.

1957- Aufstiegsdrama

Bei Klick PDF download!

DSV Platzeinweihung · 1957

Bei Klick vergrößern!

Platzeinweihung am Silberberg · DSV vs HH Amateurauswahl 1-3.

1957 Knabenspieler Ingrid Marschak

Bomber im DSV Ingrid Marschak

im Juni 1957 fühlte sich ein gerade einmal elfjähriges, fußballspielendes Mädchen ganz und gar nicht mehr wohl.

Dabei hatte doch ein Jahr zuvor alles so verheißungsvoll begonnen. Die drahtige und sportliche Ingrid Marschak spielte schon seit langem Fußball. Jeden Tag nach der Schule mit den gleichaltrigen Jungens ihres Viertels. Auf der Straße und auf dem Bolzplatz in Geesthacht vor den Toren Hamburgs.

Und sie, das Mädchen, war der beste Fußballer unter all den Jungen. Der beste Fußballer deshalb, weil es damals Fußballerinnen noch nicht gab. Im Juli 1955 nämlich hatte der DFB beschlossen, Mädchen- und Frauenfußball in Deutschland zu verbieten.

Das Talent der kleinen Ingrid blieb natürlich nicht unentdeckt. Spielkameraden hatten ihrem Trainer längst vom weiblichen Ausnahmefußballer erzählt. Nach einem Probetraining gelang es dem Mädchen, den skeptischen Trainer von ihren überdurchschnittlichen Fähigkeiten am Ball zu überzeugen. Fortan nahm Ingrid regelmäßig an den Übungseinheiten der Mannschaft teil.

Als die neue Saison 1956/57 bevorstand, wollten sich die Verantwortlichen der Knabenmannschaft nur schwer damit abfinden, dass Ingrids Können nicht zum Wohle des Teams in den Punktspielen genutzt werden könne.

Die Düneberger starrten auf einen freigegebenen Spielerpass. Ausgestellt auf den Namen Ingrid Marschack. Ingrids Passbild, das sie mit einem burschikosen Kurzhaarschnitt zeigt, war ebenso vorschriftsmäßig mit dem Verbandsstempel versehen.

In der Passstelle des Verbandes muss wohl ein Mitarbeiter, oder war es eine Mitarbeiterin, ziemlich unkonzentriert Dienst verrichtet haben. Sorgsam wurde das Dokument in die Passmappe der Knabenmannschaft einsortiert. Schließlich hatte man nun höchst offiziell die Spielgenehmigung für Ingrid erhalten. Und Ingrid machte in den folgenden Monaten sehr eindrucksvoll von ihrem Recht Gebrauch.

Obwohl sie meist als Abwehrspielerin eingesetzt wurde, entpuppte sie sich als treffsicherer Torschütze. Ja, sogar als erfolgreichster Torschütze ihrer Mannschaft. Letztendlich jedoch als zu erfolgreich. Denn gegen Ende der Saison wurde der Torschützenkönig Marschak in die Bergedorfer Jugendauswahl berufen.

1958 der Aufstieg

Das Team der Stunde X

Aufstieg im Frühjahr1958

Bei Klick vergrößern

Der Höhepunkt der DSV Geschichte mit dem Aufstieg in die Amateurliga.

1959 vor 1000 Zuschauern

DSV vs Bergedorf 85

1959 fand das Jubiläumsspiel gegen Bergedorf 85 vor 1000 Zuschauern statt.

Endstand 2:2.

Sachsenwaldpokal 1960

DSV 1.Herren 1960