Düneberger sportverein

Wir sind vor Hamburg. Seit 1919

Fussball·DSV Historie
» Fussball  » Fussballabteilung  » DSV Historie  » Der Verein  

Übersicht

Erfahren Sie alles über die Geschichte des Düneberger SV von 1919 e.V.

1919 - 1945

1946 - 1960

1961 - 1980

1981- 2000

2001- 2019

Über den Düneberger SV

WIR SIND VOR HAMBURG. SEIT 1919


Der Düneberger SV ist ein Sportverein aus Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg. Die erste Fußballmannschaft spielte ein Jahr in der höchsten Amateurliga Hamburgs.

Der Verein wurde im Jahre 1919 gegründet.
Die Mannschaft wurde in den 1950er Jahren als die „Dynamit-Fußballer“ bekannt, da der Erfinder des Dynamits Alfred Nobel in Geesthacht produzieren ließ. Im Jahre 1953 gelang der Aufstieg in die Verbandsliga Hammonia. Vier Jahre später klopften die Düneberger erstmals an der Tür zum Hamburger Oberhaus, als die Mannschaft die Saison punktgleich mit dem Ahrensburger TSV beendeten. Das nötige Entscheidungsspiel im alten Millerntor-Stadion endete vor 12.000 Zuschauern mit 2:2. Im Wiederholungsspiel verloren die Düneberger Sekunden vor Abpfiff mit 0:1.

 

Ein Jahr später sicherte sich der DSV mit vier Punkten Vorsprung auf den TSV Duwo 08 die Meisterschaft und den Aufstieg in die Amateurliga Hamburg. Schon in der folgenden Spielzeit 1958/59 folgte der Abstieg als Tabellenletzter. Nachdem einige Leistungsträger daraufhin ihre Karrieren beendeten wurde die Mannschaft prompt in die Bezirksliga durchgereicht. Im Jahre 1964 kehrte die Mannschaft in die Verbandsliga Hammonia zurück und hielt sich bis 1971 in Hamburgs zweithöchster Spielklasse.

 

Danach pendelte der Verein zwischen Bezirks- und Kreisliga. Im Jahre 2008 stieg die Mannschaft in die Kreisklasse ab, schaffte den direkten Wiederaufstieg und marschierte prompt in die Bezirksliga Ost durch, aus welcher der Verein 2012 wieder in die Kreisliga abstieg.

Seitdem setzt der Verein wieder verstärkt auf seine Kerntugend Jugendarbeit und strebt den Wiederaufstieg in höhere Ligen an.

Die "Alte Garde" des DSV

Horst Bodendieck, Klaus-Dieter Tabel, Hartmut Weinert, Heinz Steffen und Karl–Heinz Matschkowski

Alte Garde trifft sich jeden Montag zum „Klönschnack“

 

Horst Bodendieck, Klaus-Dieter Tabel, Hartmut Weinert, Heinz Steffen und Karl–Heinz Matschkowski, dies sind alles Namen, die man über Jahrzehnte mit dem Düneberger SV in Verbindung bringt.

Die Alte Garde, wie die Herren liebevoll in DSV-Kreisen genannt wird, trifft sich noch immer jeden Montag im Vereinsheim am Silberberg, um über alte Zeiten, die aktuelle Situation beim DSV oder die aktuellen Bundesligaergebnisse zu diskutieren.

 

Gerne werden sie auch bei den Heimspielen der Liga oder den Jugendmannschaften gesehen. Der DSV freut sich sehr darüber, dass sich die Herren so dem DSV verbunden fühlen und hofft, sie noch lange am Silberberg zu sehen.

Helmut Kröger :

"Ich erinnere mich noch gerne an die beiden Aufstiegsspiele in Hamburg gegen den Ahrensburger TSV. Ich hatte das Glück damals bei der Hitzeschlacht dabei sein zu dürfen.

 

Übrigens durfte ich seinerzeit das erste Damenspiel in Geesthacht zwischen dem Düneberger SV und dem Farmsener TV vor über 300 Zuschauern als Schiedsrichter leiten.

 

Auf Düneberger Seite spielten z.B. Bärbel Schomann die Frau vom langjährigen Fußballobmann Klaus Schomann, Renate Lüdtke Ehefrau, vom Ligatorhüter Werner Lüdtke (Nachfolger der Torhüter-Legende Hartmut Weinert) und Torjägerin Gaby Leu mit."