Düneberger sportverein

Wir sind vor Hamburg. Seit 1919

Fussball·Super Senioren
» Fussball  » Herren-Fussball  » Super Senioren  » Spielberichte  

Kontakt:

Jörg Petersen (Piet)
Email: dsvpiet(at)web.de

GESPONSERT VON

Terminplan:

Endlich ein Sieg

Im letzten Spiel der Hinrunde kam der Düneberger SV endlich zum ersten Sieg auf des Gegners Platz.

Direkt hinter der Tribüne vom Millerntor gewann der DSV bei der SG St. Pauli/Hansa 11 verdient mit 2:0. Bemerkenswert, der Support von Außen - mit Mike, Rüdiger, Peter, Uwe und Tommi waren 4 Leute mehr am Rand als auf der Auswechselbank, auf der zu Beginn nur Däna Platz nahm.

 

Wie immer sagten einige Kicker mehr oder weniger kurzfristig ab. So fehlten neben Ayhan, Gerd, Thorsten. Stephan und Ali, diesmal auch HS9, Kilian und Walo. Nehmen wir Schuchi, KP7, Ralle und Mahnie noch dazu, reiste der DSV mit der "zweiten" 12 an. Es ist zwar schließlich auch gewollt, dass alle Spieler zum Einsatz kommen - so häufig wie diese Serie haben allerdings einige noch nie gespielt-

 

Glücklicherweise stand neben Libero Urbsche mit Sven H. endlich wieder ein Keeper zwischen den Pfosten. Urbsche organisierte eine sichere Abwehr mit den Verteidigern Pole und Ditschi. Ingo und Ramo spielten auf der Sechs. Orhan und Sven L. besetzten die Außen. Mit Dirk als Zehner, sowie Tom und Piet in der Spitze ging es los.

 

Der DSV übernahm sofort das Kommando auf dem Kunstrasen am Dom. Unter Geruch von Bratwurst und Schmalzgebäck schien sich die Truppe wohl zu fühlen. Erste Chancen wurden erspielt, und vor allem spielerisch zeigte sich das Team den Gastgebern überlegen. Piet als "Wandspieler" bereitete zwei fette Chancen für Sven und Tom vor. Doch beide konnten mit dem schwächeren "Linken" die Möglichkeiten nicht nutzen. Der gute Pauli-Torwart zeigte sich als Meister seines Fachs, als er einen Freistoß von Dirk aus dem Winkel fischte - leider versemmelte Sven den Abpraller von der Latte etwas hektisch. In der Defensive hatten die Veterans alles im Griff. Kurz vor dem Wechsel gab es noch zwei weitere Chancen, doch sowohl bei Tom`s als auch bei Piet`s Zuspiel von der Grundlinie an den 5 Meter Raum fand der Pass keinen Düneberger. So ging es mit 0:0 in die Pause.

 

Der DSV blieb clever draußen und schaute sich das Geschehen auf dem Dom an, während es die Gastgeber in die warme Kabine (mit Fußbodenheizung) zog. So bleiben die Düneberger das wachere Team und setzten weiter Akzente. Als weder Ramos Schuß nach Ablage von Piet, noch Toms Kopfball nach Ecke Dirk die Führung brachte, kam etwas Hektik auf. Kleine Fouls zerstörten den Spielfluß, bis Dirk sich ein Herz fasste. Nach einem 50 Meter Solo aus der eigenen Hälfte, bei dem er seine Gegner wie Slalomstangen stehen ließ, spitzelte er mit letzten Kraft das Leder mit der Pike zur Führung ins Netz. Chapeau - stark gemacht.

 

Das die Führung diesmal nicht wieder verloren ging, lag einerseits an den Gastgebern, die zwei Chancen serviert bekamen, jedoch die Unstimmigkeiten zwischen Ditschi und Urbsche nicht nutzen, als auch an Katze Sven, der seine Bude blitzsauber hielt. Auf der anderen Seite scheiterte Tom mit einem Knaller aus 20 Metern an der Querlatte (der Ball prallte knapp vor der Linie wieder ins Feld) Für die Entscheidung sorgte dann Joker Orhan. Nachdem Ramo ihn in der ersten Halbzeit mit Steilpässe an den Rand des Sauerstoffmangels brachte, ruhte er sich zu Beginn der zweiten Hälfte aus. Däna spielte für Ihn gewohnt sicher und zuverlässig im rechten Mittelfeld. Wieder erholt kam er für den erneut verletzten Piet (Eigendiagnose Muskelfaserriss) kurz vor dem Ende wieder rein. Eiskalt nutze er in der 68. Minute seine Chance. Tom hatte erneut mit Gewalt aus 12 Metern auf die Kiste gezogen, doch der Keeper war zur Stelle. Orhan nahm den aus der Abwehr abprallenden Ball mit der Seite und schaute den Keeper aus. Sein gefühlvoller Schlenzer ging im rechten Eck über die Linie (Das Wort Torschuß wäre übertrieben, denn ins Netz ging der Ball nicht mehr)

 

So gewannen die Blauen zum Ende der Hinrunde endlich und gehen voll Zuversicht in die Rückrunde. Diese beginnt zwar am kommenden Wochenende (2.12. 11:00) in Schnelsen, wird aber erst am 17.3. dann in Borstel/Uetersen fortgesetzt. Vor der am Abend stattfindenen Weihnachtsfeier haben sich zum letzten Spiel des Jahresnun auch wieder Stephan, Ayhan, Gerd, Can und HS 9 angesagt. Mal sehen ob die vermeintlichen Cracks dann auch zählbares mit nach Hause bringen.

 

DSV: Sven H., Urbsche, Pohle, Ditschi, Ingo, Ramo, Orhan, Sven L, Dirk, Tom, Piet, Däna

 

Autor/-in: JörgPetersen2

Nur Komplimente vom Gegener

Wie fast jede Woche nach dem Spiel.

Der Gegner macht die Komplimente; gut gespielt, ihr wart die bessere Mannschaft, hättet mindestens `nen Punkt verdient. Bla Bla Bla. Man kann sich nichts dafür kaufen. Wie in den letzten Spielen auch scheiterte der DSV an seiner mangelnden Chancenverwertung und daran, das die Gegner aus wenigen Chancen gegen die Düneberger genügend Tore machen.

 

Die Veterans mussten wie so oft die Mannschaft umbauen. Ramo (Silberhochzeit), Gerd (krank), Däna, Can und Thorsten (was anderes auf dem Zettel), dazu fehlten neben den Urlaubern Stephan und Ayhan, mit Sven und Schuchi auch beide Keeper. So zog sich Sven Lüdemann die Torwarthandschuhe an. Außerdem rotierten Walo, Ditschi, Piet und Ralle ins Team. Auf der Bank heute nur Ali und Orhan - Schade - wäre für einige die Möglichkeit gewesen mal wieder zu spielen (Achim, Kay, usw...)

 

In der ersten Halbzeit spielte der DSV richtig gut. Defensiv stand das Team mit Libero Walo sehr sicher und ließ keine Chancen des Gegners zu. Dazu beteiligten sich die Pole, Ditschi und Ingo auch am Spielaufbau, der über Dirk und Ralle sowie die Außen Tom und Andi ebenfalls gut lief. In der Offensive erspielte sich der DSV aber zu wenige Chancen. Ein paar gute Distanzschüsse und eine Topmöglichkeit, die HS9 leider vergab - zu wenig für die überlegene Spielweise.

 

Nach dem Wechsel verlor der DSV der heute in gelb spielte (die Gäste hatten auch blaue Trikots dabei) etwas den Faden. Trotzdem gelang nach 42 Minuten die Führung. HS9 traf mit einem satten Schuß nur die Querlatte. Piet schaltete am schnellsten und drückte den Abpraller aus 5 Metern zum 1:0 ins Netz. Leider gab dies dem DSV nicht die nötige Sicherheit. Es kam ein wenig Hektik auf, gab einige dumme Fouls (und gelbe Karten), die zu Freistössen führten, unnötige Eckbälle wurden verursacht. So fiel dann auch der Ausgleich. Der groß gewachsene Spieler der Elmshorner, der vorher bereits die meisten Akzente seiner Mannschaft setzte, nutzte seine Größe aus und kam nach einer Ecke zum Kopfball. Er netzte aus kurzer Entfernung ein.

 

Erst mit dem Ausgleich besann sich der DSV wieder auf das Offensivspiel. Doch die erneute Führung gelang nicht. HS9 verpasste einen Querpass, den er direkt nehmen wollte, Dirk`s Schüße aus der Distanz waren nicht gefährlich genug und Tom übersah im Dribbling den besser postierten Heiko. Sogar zwei mal hatte Piet die Chance zum zweiten Treffer. Doch erst ging sein Schuß knapp am rechten Pfosten vorbei, dann setzte er die Kugel links knapp über die Latte. (Dummerweise zweimal mit links - statt sich das Spielgerät auf den stärkeren rechten Schlappe zu legen) Da fehlt wohl eindeutig die Spielpraxis! Passenderweise verletzte sich Piet dabei auch noch und musste raus.

 

Das der Gegner kurz vor Schluß mit dem zweiten echten Torschuss auch noch den Sieg davon trug passt zum bisherigen Saisonverlauf. Dirk verlor den Ball in der gegnerischen Hälfte (warum warnt ihn den keiner vor dem Hintermann?), auf Außen gewann Walo das Laufduell und gab das Leder doch her(warum nicht ins Aus?), Im Tor versuchte Sven den Winkel zu verkürzen, kam aber nur noch mit den Fingerspitzen an den Ball. So gewannen Elmshorner drei Punkte an die Sie wohl selbst nicht mehr geglaubt hatten.

 

DSV: Lüdemann, Walo, Pole, Ditschi, Ingo, Ralle, Tom, Andi Kilian, Gastein, HS9, Piet - Orhan, Ali

Die letzte Minute .......

Freitag Abend Flutlicht strömender Regen in Barmbek.

Mittendrin wie begossene Pudel, die DSV Senioren.

Am Ende eines denkwürdigen Spieles, das mit 3:4 in der letzten Minute verloren wurde. Dabei verlief das Spiel bis auf die Schlußsekunden genau wie in der Vorwoche beim SV Eidelstedt.

 

Der DSV startete wieder mit Sven Holert im Tor, Ingo spielte in der Abwehr mit Pole und Dirk. Däna und Andi Kilian sollten als Doppelsechs für Stabilität sorgen. Gerd und Tom spielten auf Außen, Can auf der 10 und Ali spielte im Sturm an der Seite von HS9.

Doch die Taktik ging in die Hose. Schon in der ersten Minute nutzen die Gastgeber die Unordnung in der DSV Defensive.

Den Schuß aus 16 Metern hatte Sven nicht mal gesehen. Nur drei Minuten später wackelte der 11er von BU Pole aus und traf aus 12 Metern ins rechte Eck zum 2:0. Genau wie letzte Woche!

 

In den Folgeminuten stabilisierten sich die Veterans und bekamen etwas Oberwasser. Zwei Schüsse aus 16 Metern verfehlten noch das Tor der Gastgeber, dann traf HS9 aus kurzer Distanz auf Flanke von Ingo zum Anschlusstreffer. Sven L und Thorsten kam in die Partie. Kurz vor der Pause glich Tom mit seinem 5 Saisontreffer zum inzwischen verdienten Ausgleich. Genau wie letzte Woche!

 

Nach der Pause dann der Auftritt von Andi. An der Mittellinie wollte er wie so oft mit dem Außenrist vorgelegt an seinem Gegner vorbei. Doch wie so oft klappte das nicht. Also musste er dem Mann hinterher, holte Ihn ein, und foulte Ihn völlig unnötig im Strafraum. So fing sich der DSV nach dem verwandelten Elfmeter also gleich wieder das 2:3. Genau wie letzte Woche!

 

Düneberg schüttelte sich kurz durch und versuchte wieder nach vorne zu spielen. Die Blauen schnürten die Barmbeker stellenweise am 16er ein. Gerd verfehlte das Tor knapp mit einem Schuss aus dem Rückraum. Nach toller Vorarbeit von Sven erzielte HS9 den umjubelten Ausgleich nach 52 Minuten. Genau wie letzte Woche!

 

Nun wollte der DSV den Sieg. Kopfball Thorsten - gehalten, Direktabnahme Piet - abgeblockt, Fallrückzieher Tom - vorbei. Es sollte nicht sein. Die letzte Minute. Angriff der Gastgeber abgewehrt, Ramo kurz zuvor eingewechselt, hatte alle Optionen. Dribbling, Rückpass, Befreiungsschlag, Abspielen (3 Mann frei) oder ins Aus mit dem Ding. Doch sein Fehlpass (warum nur) genau in die Füße eines Barmbekers läutete die Niederlage ein. Mit dem zweiten Torschuß nach dem Elfer in der ersten Minute trafen die Gastgeber zu 4:3. In letzter Sekunde nach dem Anstoß hatten die Düneberger sogar noch die Chance zum erneuten Ausgleich, doch Can schoß per "Mäusehammer" (Zitat Gastein) aufs Tor, statt den Ball in die Mitte zu spielen, wo Piet und Sven frei vor der Kiste auf das Leder warteten.

 

So verlor der DSV wieder Punkte in einer Partie, in der man mit gefühlt 80% Ballbesitz das überlegene Team war. Die Schläfrigkeit in den ersten und der letzten Minute kostete erneut die Punkte. Die tolle Moral der Veterans hätte mindestens einen Punkt verdient gehabt.

 

Team: Sven H., Dirk, Pole, Ingo, Däna, Kilian, Gerd, Tom, Can, HS9, Ali, Sven L., Thorsten, Piet, Ramo.

 

Nächstes Spiel: Samstag 17:15 am Silberberg gegen Elmshorn.

Ersten Dreier eingefahren

Im Spiel gegen das Schlusslicht der Staffel vom DSC Hanseat konnte der DSV am 6. Spieltag den ersten Dreier der Saison einfahren.

Das klare Ergebnis täuscht ein wenig über das leider nicht so gute Spiel der Veterans hinweg. Den Dünebergern fiel nicht viel ein gegen die Gäste, die einen Abwehrriegel aufbauten.

 

Der DSV war von Beginn an klar feldüberlegen, konnte daraus aber nicht viel Kapital schlagen. Thorsten Kikillis traf zur frühen Führung, Sicherheit brachte dies aber auch nicht. Glücklicherweise waren die Gäste nicht in der Lage das Tor der Blauen in Gefahr zu bringen. Vor der Pause bat Ditschi Mitspieler Walo doch, bei der nächsten Ecke den Ball ins Tor zu köpfen. Gesagt getan. Mit dem 2:0 ging es dann in die Pause.

 

Nach dem Wechsel gleiches Spiel. Düneberg überlegen aber ideenlos. Mit dem 3:0 durch Tom Bednar war das Spiel nach 45. Minuten entschieden. In der Folgezeit verpassten es die Veterans dann etwas für das Torverhältnis zu machen.

 

DSV: Sven H, Walo, Ditschi, Pole, Dirk, Can, Ralle, KiKi, Tom, HS9, Ramo, Däna, Ingo, Sven, Stephan

Siebtes Spiel viertes Remis

Im siebten Saisonspiel erreichte das DSV Team bereits das vierte Remis.

Diesmal reichte es bei Eidelstedt (vor dem Spiel Tabellenzweiter) zu einem glücklichen aber verdienten 3:3. Großes Manko diesmal: kein Keeper da, Ramo musste rein und die mangelnde Effizienz vor dem Tor.

 

Schon nach wenigen Sekunden hieß es 0:1 aus Sicht der Düneberger. Die Jungs waren wohl noch im kollektiven Tiefschlaf. Als die Defensive nach 8 Minuten das 0:2 fing (Ramo klatschte einem Gegner den Ball direkt auf den Schädel) sah es nach einem Debakel aus.

Doch Torjäger Tom (4. Treffer) mit einem überraschenden Kopfball nach Flanke von Pohles Schuhen und HS9 mit einem "Flankenschuss" drehten das Spiel noch vor der Pause.

Es war sogar viel mehr drin, doch wie so oft vergab der DSV so einige dicke Möglichkeiten. Dennoch eine starke Reaktion mit guten Außenbahnen (Stephan und Gerd) und einem aktiven Pohle.

 

Nach dem Wechsel ging der Gastgeber erneut in Führung. Aushilfslibero Can verlor den Ball im Spielaufbau und Ingo verlor den entscheidenden Zweikampf. Der DSV zeigte in der zweiten Hälfte leider wieder sein schwächeres Gesicht. Ohne den Elfmeter, den Can wie gewohnt souverän verwandelte, wäre es wohl kein Unentschieden geworden. Vor allem die Auswechslungen verpufften total. Stephan auf links, Kilian auf rechts - das war nix.

 

Team: Ramo, Can, Pole, Ditschi, Ingo, Sven, Gerd, Dirk, HS9, Tom, Stephan, Kilian, Orhan, Däna, Ali.

Mit Auswärtspunkt belohnt

Super Senioren :

Paloma vs DSV 2:2

 

Auswärtsspiel die dritte. Erst trudelten die Absagen (Schuchi, Urbsche, Ralle, Pole, Ingo, Kilian) ein, dann kamen noch Verletzungen (Ramo, Thorsten, Schoko, Kay) dazu. Nun musste der DSV beim USC Paloma schon fast mit dem letzten Aufgebot antreten. So kam es, dass auch aufgrund des Spielverlaufs beim 2:2 ein (erster) Auswärts-Punkt der Moral gewonnen wurde.

 

Düneberg startete gut. Walo und Sven L. vertraten Ramo und Däna auf der Sechs, Gerd spielte trotz Zwicken im Obrschenkel, HS9 und Piet stürmten für Thorsten und Tom. Gutes Umschaltspiel über Stephan, Sven und Dirk, sowie Offensivgeist von Verteidiger Can sorgten für ein leichtes Übergewicht des DSV. Doch die Ungenauigkeiten im Passspiel gerade um den 16er herum verhinderten einige vielversprechende Szenen. Nur ein paar Schüsschen aus 20 Metern - das war zu wenig. Gefährlichste Szene. Einen Schuß von Stephan ließ der Keeper prallen, doch Piet kam nicht mehr an den Ball, den der Torwart gerde noch wegfausten konnte.

 

Die Gastgeber verlegten sich auf Konter und zwangen Sven zweimal sein Können zu zeigen, als er Flaschschüsse aus dem Eck holen musste.

 

Der zweite Durchgang hatte gerade begonnen, da machte sich der DSV das Leben wieder selbst schwer. Ein unnötiger Abspielfehler als der DSV weiter aufgerückt war, sorgte für Verwirrung in der Abwehr. Einzig die Gastgeber behielten die Übersicht. Ein langer Ball, Sven zu zögerlich beim Rauskommen, ein gekonnter Heber und es hieß 1:0. Düneberg war kurz geschockt, doch nicht geschlagen. Trotz einiger muskulärer Probleme bei Dirk, Stephan und Gerd versuchten die Jungs alles. Dann musste auch noch Ditschi verletzt raus - es sah nicht gut aus. Doch dann gelang Dirk nach einer Ecke von Can, die aus dem Strafraum geköpft wurde der Ausgleich. Sein Direktschuß mit der linken Klebe schlug im unteren Eck unhaltbar ein. Direkt danach hatte Heiko dann die Chance zur Führung - doch seinen Schuß aus 13 Metern holte der Keeper der Gastgeber mit fliegender Parade aus dem Eck.

 

Die Veterans wollten nun gewinnen und verstärkten die Offensivbemühungen, obwohl einige echt auf dem Zahnfleisch gingen. Die eingewechselten Däna und Tom mussten für die anderen mitlaufen. Doch erneut zerstörte ein unnötiger Fehlpass im Spielaufbau die Düneberger Hoffnungen. Paloma spielte den Angriff in Überzahl gut aus und traf per Rechtschuss ins lange Eck zur erneuten Führung 5 Minuten vor dem Ende.

 

Schon wieder so verlieren? Nein -> diesmal nicht. Düneberg setzte alles auf eine Karte. Alle nach vorne, Däna macht das schon hinten. Letzte Minute - Ecke - Can bringt das Ding rein. An Freund und Feind vorbei bis zu Tom. Und was macht der -> das Tor. Direktabnahme - Keeper noch dran, aber das Leder ist drin. Tolle Moral gezeigt und am Ende wenigstens mit der ersten Auswärtspunkt belohnt.

 

Sven H., Ayhan, Ditschi, Can, Gerd, HS9. Walo, Sven L. Stephan, Dirk, Piet - Däna, Tom

 

Gut das wir jetzt erstmal 14 Tage Pause haben. Am 28.10. geht es zu Hause um 13:00 gegen den DSV Hanseat weiter. Für dei angeschlagenen gilt: auskurieren. Für alle anderen gilt: trainieren. Zum Glück sind dann endlich Pole und Ingo wieder dabei.

HINTEN UNDICHT UND VORNE NICHTS LOS

Das 5 Spiel der Saison zu Hause gegen den Niendorfer TSV brachte die erste Heimniederlage für die Düneberger in der jungen Serie. Nach zwei wenig überzeugenden Spielen gegen Schnelsen und Uetersen (die wenigstens noch Remis endeten) gab es eine Schlappe am Silberberg

 

Der DSV musste weiter auf einige wichtige Spieler verzichten, doch immerhin standen diesmal Schuchi und Stephan zur Verfügung. Unnütz aufzuzählen, wer nicht dabei war - wir waren 14 Mann - dass sollte genug sein.

 

Es ging auch ganz gut los für den DSV - zwei Möglichkeiten durch Thorsten und Sven, die heute in vordersten Front spielten, doch leider kam wie so oft nichts Zählbares dabei raus. Im Gegenteil - die Gegner kamen erstmals in die Nähe des Dünebrger Tores - Abstimmungsfehler zwischen Keeper und Abwehr und zack - 0:1 aus heiterem Himmel. Macht ja nichts, sind ja noch 60 Minuten zu spielen.

 

Doch der DSV blieb harmlos - die Spitze war nicht besetzt, die Flügel hingen durch. Viele gute Zuspiele, aber nur bis zum 16er. Mehr ging nicht. Ein guter Freistoß vom Stephan war die gefährlichste Aktion. Als Gerd dann auch noch verletzt raus musste wurde es selbst mit dem technisch guten Ibo nicht besser. Gefällig ja, aber einfach nicht effektiv.

 

Nach dem Wechsel dann mit Tom für Thorsten das gleiche Spiel. Optisch klar überlegen, doch im gefährlichen Bereich kaum was los. Und ich wiederhole mich - die Gegner kamen einmal nach vorne. Eine Ecke für den DSV - gute Chance für die Düneberger - kläglicher Abschluss - Konter - Ayhan einen Tick zu spät - Schuchi machtlos - 0:2.

 

Erst mit Piet in der Sturmmitte kam so etwas wie Torgefahr für den DSV auf, doch auch er scheiterte zweimal bei guten Gelegenheiten am Keeper der Gäste - so blieb es beim 0:2. Die eigentlich gute Leistung vor Allem von Däna und Stephan reichte heute nicht aus.

 

Aufstellung: Schuchi, Ayhan, Ditschi, Can, Däna, Ramo, Gerd, Dirk, Stephan, Sven, Thorsten, Ibo, Tom, Piet

 

Die ersatzgeschwächte Truppe des DSV hatte sich mehr ausgerechnet - mal sehen wie es nächste Woche aussieht.

 

Am Freitag Abend geht es um 20:00 beim USC Paloma wieder um Punkte. Pole und Ingo fehlen weiterhin. Gerd und Ramo sind angeschlagen und fallen wahrscheinlich aus.

 

Einziger Lichtblick: HS9 ist wieder einsatzfähig und wird hoffentlich etwas Torgefahr verbreiten. Dazu wird Sven ins Tor zurück kehren und hoffentlich Walo wieder spielen können.

Halb zehn in Blankenese

Senioren mit Niederlage in Blankenese/ Spielbericht

 

Sonntag morgens um halb zehn.

12 Düneberger und Fan Rüdiger versammeln sich auf dem nassen Rasen in Blankenese. Ohne Heiko, Stephan, Thorsten (verletzt), Ayhan (Frühstücken) Kilian (Urlaub), Krütze (verschollen) und mit Sven im Tor für Schuchi. Zu Beginn auch ohne Can (hatte die Zeit nicht im Griff) . Falsches Schuhwerk, früher Beginn auf Rasen - alles keine guten Vorzeichen. Doch zum Spiel:

 

Der DSV kam gut in die Partie. Zwei Ferschüsse von Sven (Keeper hielt) und Dirk (knapp drüber) waren noch nicht erfolgreich, doch der erste schöne Angriff über Dirk, Ramo, Sven und Thomas brachte das 1:0. Toll herausgespielt, toller Kopfball.

 

Leider hielt das ganze nur ein paar Minuten an. Einen schönen langen Ball über die linke Seite wurde angenommen und sollte als Flanke in den Strafraum kommen. Eindeutig aus Versehen schaufelte der Blankeneser das Leder aber ins rechte untere Eck zum Ausgleich.

 

So ging es leider weiter. Tom verpasste per Direktannahme die erneute Führung nach Flanke von rechts. Im Gegenzug traf der Gegner mit einem 25 Meter Flachschuss der an Freund und Feind vorbei (und auch an Sven`s Bein vorbei) ins Netz flutschte.

 

Vor der Halbzeit scheiterte der für den schon früh verletzten Däna eingewechselte Piet mit einem Seitfallzieher am gut reagierden Keeper der Gastgeber. So ging es bei verteilten Spielanteilen mit einem 1:2 Rückstand in die Pause.

 

Can war inzwischen (nicht ganz alleine) erschienen. Er kam für Piet rein und war wohl doch nicht wirklich dabei. Jedenfalls lief das Spiel größtenteils an Ihm vorbei. In seiner besten Szene versuchte er es frei vor dem Tor mit einem (schwachen) Linksschuß. Statt den Ball in die Mitte zum frei stehenden Sven zu spielen blieb es so beim 1:2.

 

Dann ging das Spiel in 5 Minuten verloren. Der Schiedsrichter (eigentlich machte er seine Sache nicht schlecht) ahndete ein Foul an Dirk nicht. Stattdessen Flanke in den Strafraum, Sven zweimal dran, doch der Ball am Ende drin (62 Min.). Danach ging es Schlag auf Schlag. einen harmlosen Schuß auf`s Tor aus 20 Metern ließ Sven passieren, er rutschte auf dem Rasen aus und lag wie ein Käfer auf dem Boden, während der Ball über Ihn hinweg ins Tor fiel. Nur zwei Minuten später dann das 1:5 nach einem tollen Solo und überlegtem Abspiel zum freistehenden Mitspieler.

 

Wie so oft - die Kondition reicht bei den Dünebergern nicht. Zu viele Spieler konnten nicht spielen (Vor allem das Fehlen der Offensiven HS9 und Stephan machte sich wie schon in der Vorwoche bemerkbar). Die Niederlage gegen einen guten Gegner, der sein Spiel auf Rasen (mit Stollenschuhen) durchzog, und mit dem 8er den überragenden Mann auf dem Platz hatte, fiel einfach nur um 2 Tore zu hoch aus.

 

Die Bank war nur mit einem Mann besetzt -> keine Alternativen -> keine Punkte.

 

Ach ja - wer meint - Treffen um 8 Uhr könnte der Grund für eine Absage sein: defenitiv nicht. Zum Heimspiel werden sicher wieder 17 Mann am Start sein.

 

Team: Sven H., Walo, Ingo, Pole, Ditschi, Ramo, Gerd, Däna, Sven L. Dirk, Tom, Piet, Can

Unnötige Niederlage

DSV - Super Senioren mit Unnötiger Niederlage

Der DSV verlor sein erstes Auswärtsspiel in der neuen Serie bei UH Adler knapp mit 2:3. Nicht nur die ungewöhnliche Anstoßzeit 17:00, die aufgrund einer Verzögerung durch die vorherigen Spiele schon auf 17:40 verschoben wurde, auch die 2:0 Halbzeitführung scheinen die Düneberger durcheinander zu bringen

 

Der DSV (mit Sven H, Ayhan, Stephan Ramo und Walo in der Startelf für Schuchi, Ditschi (verletzt) Dirk, Andreas und Mahnie) kam gut ins Spiel. Die Gastgeber begannen verhalten und ließen die Düneberger spielen. Stephan hatte Pech, als sein Freistoß aus 28 Metern an die Latte klatschte, doch HS9 nutzte seine zweite Chance nach 17 Minunten zur Führung. Als Thorsten diese nach einem Fehlpass der Hamburger schon drei Minuten später ausbaute sah es gut aus für die Blauen. Doch die Gastgeber verstärkten die Angriffsbemühungen. Die DSV Abwehr musste ein paar Mal durchatmen, hielt aber die 0 bis zur Pause.

 

Für Thorsten kam Orhan und für Pole (spürte ein Zwicken) rutsche Krütze ins Team. Doch der Umbau in der Defensive brachte die Düneberger durcheinander. Ramo konnte den 7er nicht wie Pole neutralisieren, Gerd`s Qualitäten fehlten auf links, Orhan kam gar nicht zurecht und bei Stephan und Walo ließen zusehends die Kräfte nach.

 

So kamen die Gastgeber zum Anschlußtreffer (Leider übersah der Schiri - passenderweise vom Heimverein - dabei eine klare Abseitsstellung). Doch der DSV kam nicht mehr aus der Defensive. Krasse Fehlpässe im Spielaufbau häuften sich. So gab es keine Entlastung. Der Ausgleich fiel genau nach so einem Muster. Unnötiger krasser Fehlpass in der Offensive, zu langsame Rückwärtsbewegung, mangeldes Deckungsverhalten und schon stand es 2:2. Somit gab es gerade als der DSV sich etwas wieder ins Spiel brachte der Genickschlag. Die nachfolgenden Einwechslungen verpufften, es kam nichts mehr zustande. Die Krönung dann kurz vor dem Ende. Einen eigentlich ungefährlichen Freistoß fälschte Can so unglücklich ab, das das Leder um Sven herum ins Eck trudelte.

 

So gab es eine Niederlage, die nun wirklich weh tat. Nun gilt es im Training mehr zu arbeiten. (Es wird leider zu oft zu früh aufeghört -> wo früher 90 Minuten trainiert wurden, später eine Stunde, reicht es für einige schon nach 30 Minuten zum Duschen zu gehen. Leider merkt man das im Spiel. Es mangeld an Kondition (und wie man aus der Trainingslehre weiß, lässt dadurch auch die Konzentration nach!)

 

Vor allem das Passspiel muss endlich besser werden. Weniger Zauberpässe, dafür genaue Zuspiele über 5 Metern in den Fuß des Mitspielers sind gefragt. dann wird es sicher klappen mit dem ersten Dreier.

 

Team: Sven H., Ayhan, Pole, Ingo, Ramo, Gerd, Walo, Stephan, Can, Thorsten, Heiko - Krützi, Däna, Orhan, Piet

Verpasster Erfolg im 1.Heimspiel

Gegen Germania Schnelsen musste der DSV zur ungewohnten Uhrzeit um 9:00 antreten.

So wurde ein Frühstück bei Susanne organisiert (Danke Susi - war alles spitze). Im Anschluss musste Piet dann wieder die schwierige Entscheidung treffen, welche der 19! erschienenen Spieler aus dem Kader fliegen müssen. Diesmal traf es Sven L (war eh vorher krank), Dana, Orhan und Piet selbst verzichtete....

 

Zum Spiel:

 

Die Düneberger auf 4 Positionen verändert zum Pokalspiel beim HSV (Schuchi, Dirk, Thorsten und Andi Kilian kamen für Sven, Urbsche, Thomas und Krützi) nahm von Beginn an das Heft in die Hand. Allerding klappten die Zuspiele in die Spitze nicht, weil ein Abwehrspieler der Gäste einfach schneller war als die DSV Stürmer. Die Gäste spielten etwas abwartender, waren technisch sehr gut, aber leider einige Kicker viel zu impulsiv.

 

Das 1:0 fiel durch einen direkten Freistoß, den Can ins Eck zirkelte, nachem es zuvor ein Foul am Strafraumrand gegeben hatte. Leider gab das keine Sicherheit ins Spiel der Veterans. Im Gegenteil, nach Ditschis verletzungsbedingten Ausscheiden stimmte die Zuordnung in der Defensive nicht mehr. Die Gäste nutzen Ihre Freiheiten und kamen besser ins Spiel. Schuchi`s Ausflug aus dem 16er wurde noch nicht bestraft, doch kurz vor dem Wechsel gelang der Ausgeich durch ein Traumtor. Aus über 30 Metern genau oben in den Knick - Schuchi konnte nichts machen. Vor dem Wechsel flog dann der schnelle Abwehrmann der Gäste mit gelb-rot vom Platz. er konnte sich wegen einer Entscheidung des ansonsten guten Schiris nicht beruhigen und meckerte immer weiter. So sah sich der Referee gezwungen, den Spieler zum Duschen zu schicken (ruhig blieb der aber trotzdem nicht)

 

Nun sollte eigentlich das Konzept der DSV`er aufgehen. Bälle in die Spitze, Abschluss, Tore -> Sieg, doch Pustekuchen. Die Gäste spielten konzentriert defensiv und ließen wenig zu. Die Chancen von HS9, Stephan und Krützi kurz vor dem Schlußpfiff, hätten trotzdem einen Dreier für die Blauen bingen müssen. Doch war jedesmal ein Spieler der Gäste auf dem Posten und konnte die (schwachen) Schüsse abwehren. So blieb es bis zum Ende beim 1:1. Neben Pole und Ingo verdienten sich auch Dirk als Libero gute Noten, Cani und Gerd überzeugten durch läuferische Qualitäten. Alle haben aber noch Steigerungspotential. Thorsten Kikillus absolvierte sein erstes Spiel für die Ü 50 des DSV - Glückwunsch.

 

Team: Schuchi, Dirk, Pole, Mahnie (Walo), Ditschi (Krützi), Gerd, Ingo, Can, Thorsten (Stephan), HS9 (Thomas), Kilian

 

Weiter geht es nächste Woche.

Am Sonntag gastiert der DSV bei UH Adler an der Beethovenstrasse. Anpfiff ist um 17 Uhr.

 

 

 

Keine Schnitte beim HSV

Im Pokal ist die Ü 50 des DSV sang- und klanglos ausgeschieden. Gegen den Pokalsieger des Vorjahres vom HSV hatte die Truppe vom Silberberg keine Chance

 

Bereits nach 17 Sekunden und ohne Ballberührung seitens der Düneberger stand es 1:0. Anstoß, Doppelpass, Ball auf Außen, schöne Flanke und drin. Genau so ging es fröhlich weiter. Die Veterans (mit 13 Spielern angereist plus den 2 Superfans Mike und Hektik) erspielten sich in den ersten 35 Minuten eine Chance, die HS9 aber überhastet vergab. Die Gastgeber waren jedoch gnadenlos, nutzen fast jeden Fehler der Düneberger gnadenlos aus und erhöhten bis zur Pause auf 6:0!

 

Nach dem Wechsel setzen die Hamburger einige Ersatzspieler ein, und vergaben ein paar gute Chancen. So genlang nur ein weiterer Treffer gegen eine DSV Defensive, die sich in Halbzeit zwei etwas zusammenriss und konsequenter klärte. Außerdem gab es Entlsatung in der Offensive, die tatsächlich zu zwei drei guten Möglichkeiten kam, die leider vergeben wurden. Eine Ergebniskosmetik wäre also durchaus drin gewesen.

 

Team: Sven H., Pohle, Mahnie, Ditschi, Urbsche, Gerd, Can, Krützi, Tom, HS9, Ingo, Piet, Orhan

 

egal - dies war ein kleiner Vorgeschmack auf eine mögliche VL-Saison. Ich glaube wir haben alles richtig gemacht mit der Ummeldung in die LL. Meiner Meinung war der HSV auch schwächer als Glinde, Altengamme oder der SCVM.

 

Samstag geht es schon um 9 Uhr weiter. Weil der Verband die C-Jugend des FSV Geesthacht zu unserer Spielzeit angesetzt hat, müssen wir schon früh morgens gegen Germania Schnelsen im ersten Punktspiel ran.

 

Autor: JörgPetersen

Auf in die Oberliga

Im letzten Saisonspiel mussten die DSV Senioren noch mal kräftig im Kader rotieren. Ohne Ayhan, Ramo, Ingo und Ossi - auch Achim, Walo, Ralle, Kay, Ali, Orhan, Urbsche und Schuchi standen nicht zur Verfügung - mussten Gerry und Jörn (erstmals in dieser Serie) wieder die Schuhe schnüren. Trotzdem gab es einen würdigen Saisonabschluß.

Mit Sadionsprecher, Aufstellungen, fachlichen Durchsagen und Musik boten uns Thomas und Daniel ein würdiges Umfeld. Auch beim Zapfen nach dem Spiel starke Leistung - Danke dafür.

Wie (uns) schon vor dem Spiel klar war, gab es heute nur eine Richtung im Spiel - die auf das Tor von Sven.  Schon nach wenigen Minuten hatten die Gäste einige Chancen, gegen die umformierte Defensive der Düneberger. Doch erst nach 19. Minuten konnte die SG SVA-SCVM erstmal jubeln. Einen knallharten Freistoß konnte Sven nicht wirklich klären, beim Abpraller aus 3 Metern war er dann chancelos.  Bei hohen Temperaturen machte sich die mangelde Kondition der DSV`er schnell bemerkbar. Leider fiel dann auch noch Gerd aus, dessen Trainingsverletzung wieder aufbrach. In der Folgezeit fing schon das große Wechseln an - das brachte die DSV Defensive total durcheinander. Ballverluste wurden sofort bestraft. Die Gäste zogen durch zwei Treffer nach individuellen Fehlern der Düneberger vor der Pause auf 3:0 davon. Die Meisterschaft war damit schon ins Trockene gebracht. Der DSV hatte nur einen Toschuß durch Andi Kilian zu verzeichnen, ansonsten fand man offensiv nicht wirklich statt.

In Halbzeit zwei veränderte der Coach des DSV die Taktik. Verteidigen hatte nicht funktioniert - drei Gegentore durch eigene Fehler geschenkt. Da muss sich was ändern. Also -> mitspielen! Auch auf die Gefahr hin, heute total unter die Räder zu kommen. Jörn rein, Cani ins Mittelfeld, Piet in den Sturm. Auftrag: ein Tor machen.

Das ging erstmal in die Hose. Zwei schnelle Angriffe brachten schon nach wenigen Minuten die Treffer 4 und 5 für die Vierländer. Doch dann kam der große Auftritt. Jörn fing einen Angriff ab, und spitzelte das Leder mit letzter Kraft zu Piet. Der tunnelte seinen Gegenspieler und schnippelte einen Paß mit dem Außenrist zu Sven Lüdemann, der links durchgestartet war. Sven setzte sich gegen seinen Gegner durch und spielte HS9 in den Lauf. Heiko drang in den Strafraum ein, wartete ab, bis sich der Keeper für eine Ecke entschied und chippte den Ball zum umjubelten 1:5 ins Tor. Die Mannschaft hatte den Auftrag erfüllt und konnte nun befreit spielen. Es gab dann noch eine gute Chance, doch Piet schob den Ball nach der Annahme mit der Brust nur in die Beine eines Verteidigers, der auf der Linie rettete. Piet`s Sturz im Fünfmeterraum und das kollektive Fordern eines (aus meiner Sicht klaren) Elfmeters war leider nicht von Erfolg gekrönt.  Bis zum Ende wurde alles versucht. So waren bei einer Ecke kurz vor Schluß alle Düneberger vor dem Tor des Meisters, als diese mit 7 Mann konterten. Jörn, der gerade mit Sven einen Schluck Wasser aus der Pulle nahm, sah sich plötzlich einer Armada aus Vierländern gegenüber. Einzig Däna war noch mit hinten. Doch die drei schafften es geradezu spektakulär, den Angriff abzuwehren, während der Rest des Teams an der Mittellinie stehenblieb, um sich das Ganze in Ruhe anzuschauen.  Das die Gäste am Ende doch noch das 6:1 machten, juckte keinen Düneberger.

Aufstellung: Sven, Can, Pohle, Ditschi, Gerd, Krützi, SLüdemann, Andi, Dirk, HS9, Ecki - Gerry, Däna, Piet, Jörn

Der Unterschied zwischen den Teams war sicher sportlich recht deutlich, auch weil der DSV auf wichtige Spieler verzichten musste. Doch warum ein Team sich bei 6:1 noch anpöbelt und sich gegenseitig runter macht, werden die Düneberger nicht begreifen. So was wird es bei uns nicht geben!

Eine gute Saison wurde mit dem dritten Platz in der Staffel und dem damit verbundenem Aufstieg in die Oberliga beendet. Mit 22 Punkten (28 mit Whbg) 26:18Toren (37:21 mit Whbg) zeigte sich das Team für die Aufgabe gerüstet.

In der abschließenden Feier nach der Partie zeigte sich dann der Teamgeist. Bei Faßbier, Grillwurst und Mixgetränken wurde bis in den späten Abend hinein gefeiert. Anekdoten, Geschichten, Halbwahrheiten wurden ausgetauscht und viel viel Unsinn gelabert. Danke Jungs und Mädels - hat Spaß gemacht.

Katze Sven rettet den Punkt

Spielbericht der DSV Senioren :

Katze Sven rettet den Punkt !

Im letzten Auswärtsspiel der Saison spielten die Ü 50 Senioren des Düneberger SV beim ETSV Hamburg. In der letzten Serie hatten die Eisenbahner gegen die DSV Kicker mit 5:1 gewonnen. Im Hinspiel in Düneberg hatte es ein leistungsgerechtes 2:2 Remis gegeben.

Beim DSV ohne Ossi, Piet und Ramo, dafür wieder mit Walo, HS9 und Ayhan war klar, Platz 3 ist sicher, es ging weder nach unten noch nach oben. So sollte bei bestem Wetter und Sonnenschein einfach nur ein guter Kick ablaufen.

 

Nach wenigen Minuten gingen die Gastgeber schon mit 1:0 in Führung. Der SR gab einen nicht berechtigten Freistoß, nachdem Sven Lüdemann seinem Gegner mit fairen Mitteln den Ball abgenommen hatte. Der Freistossschütze des ETSV setzte den Ball in den Winkel - DSV Keeper Sven war ohne Chance. Danach bekamen die Veterans das Spiel aber in den Griff. Leider wurden einige vielversprechende Möglichkeiten nicht genutzt.

 

Erst ein Weitschuss von Sven, der an die Latte ging, brachte den verdienten Ausgleich. Das Leder sprang von der Querlatte gegen den Rücken des Torwarts und trudelte hinter die Linie.- Fair vom Keeper, das es auf Nachfrage des Schiris zugab, des er drin war -

Seinen ersten großen Auftritt hatte dann Sven Holert im DSV Tor, als er den Ball an den Aussenpfosten lenkte.

Der ETSV Mittelstürmer war ganz allein auf ihn zu gelaufen, konnte aber nichts ausrichten.

 

Nach dem Wechsel, hatte der DSV zuerst mehr vom Spiel. Ecki, Pole, Krütze und Urbsche waren eingewechselt worden und sollten den Spielaufbau weiter bessern. Zuerst sah es gut aus, Jörg setzte sich gekonnt auf links durch und fand in der Mitte Andi Kilian. Andi traf gekonnt mit der Hacke ins Eck. Sein zweites Saisontor brachte die Führung für die Gäste.

Leider versäumten es die Düneberger während der besten Phase mehr für sich herauszuholen. Heiko hatte zwei Szenen, in denen er zu lange zögerte anstatt einfach mit dem Ball abzugehen.

So übernahmen die Gastgeber so langsam das Kommando. Allein "Katze" Sven stand dem Entgegen. Mehrfach hielt er bei besten Möglichkeiten, die Stürmer verzweifelten schon. Als Andi Kilian dann auch noch auf der Linie retten konnte, als Sven einmal machtlos war, würde es schon fast grotesk.

Das hoch verdiente 2:2 nach 60. Minuten fiel nach einem Fehler im Defensivverbund. Ingo spielte den Ball flach zu Sven anstatt ihn ins Aus zu dreschen, in der Abfolge danach fand sich dann ein Eisenbahner alleine vor dem leeren Tor und glich aus.

Das die Gastgeber das Spiel nicht noch gewannen lag dann wieder an Sven, der einen Kopfballan den Pfosten lenkte und Ingo, der das Leder im letzten Moment klärte.

In der letzten Minute hatte dann der DSV noch eine Konterchance, doch die wurde vergeben.

Das Fazit ist schnell gezogen: Mit zunehmender Spieldauer zeigten sich beim DSV die Mängel in der Kondition.

Dadurch bedingt kam es zu Konzentrationsfehlern und zur Abgabe der Spielkontrolle. Statt Fußball zu spielen , wurde das Mittelfeld nur noch hoch überspielt, fehlende Entlastung und Kräfteverschleiss auf den nicht gemähten Rasen taten ein Übriges.

Trotzdem ein Erfolg, in der Rückrunde bleibt der DSV weiter ungeschlagen und steht. Vor dem letzten Spiel steht der DSV mit 6 Siegen, 4 Remis und nur einer Niederlage gegen den kommenden Gegner SG Altengamme/SCVM sicher auf Rang drei und steigt in die Oberliga auf.

Zum letzten Yspiel am 27.5. um 14:00 hoffen wir auf einige Zuschauer

 

DSV - Sven H., Ayhan, Ditschi, Ingo, Walo, Sven L., Gerd, Andi, Dirk, HS9, Can - Pole, Krützi, Ecki, Urbsche

 

Jörg Petersen,

Da geht noch was

Der letzte Funke glimmt noch....

 

Die Ü 50 Senioren des Düneberger SV mussten vor dem Auswärtsspiel bei der SG Grün Weiß / FSV Harburg die Nachricht vom 3:1 Erfolg des SCVM gegen Glinde hinnehmen. Damit können beide Teams (jeweils einen Sieg gegen Dassendorf vorausgesetzt) vom DSV nicht mehr eingeholt werden. Um den letzen Funken für die erste Meisterschaft seit 18 Jahren am glimmen zu halten muss gewonnen werden!

 

Den ersten Schritt machte die Mannschaft beim souveränen 4:0 Erfolg in Harburg. Mit Sven im Tor, Frank als Libero und "Neuzugang" Ecki im Sturm ging der DSV in Spiel. Der Coach hatte außerdem Ramo, Can und Ditschi zu sich auf die Ersatzbank gebeten. Mangelnde Trainingsbeteiligung!

 

Die ersten Minuten dominierte der DSV, doch Ossi vergab seine Chance und Ecki setzte seinen Weitschuss zu hoch an. Die Gastgeber waren danach stärker. Einen Kopfball kratze Sven aus dem Eck und nach einer Ecke klatschte ein trockener Schuss an die Querlatte. Puh, Glück gehabt.

 

Kurz vor der Pause dann die Führung für die Düneberger. Ossi nutze den einzigen Fehler seines sonst sehr starken Gegenspielers und umkurvte die Abwehr und traf zum 1:0.

 

In Halbzeit zwei war der DSV nun mit den eingewechselten Stammkräften sicherer im Passpiel. Als nach einer guten Kombination über Can und Dirk unser Mittelfeldspieler Andi Klian frei vor dem Tor mit rechts das 2:0 erzielte, war eine Vorentscheidung gefallen. Andi rettete kurz darauf bei der einzigen echten Chance der Gastgeber im zweiten Durchgang auf der Linie.

 

Can gelang nach feinem Zuspiel über Sven und Ossi das 3:0, als er dem Keeper das Leder ins kurze Eck schob. Den Schlusspunkt setzte Piet, der per Flugkopfball in den Winkel in der letzten Spielminute auf 4:0 erhöhte.

 

Der Sieg fiel sicherlich aufgrund der ausgeglichenen ersten Spielhälfte um ein, zwei Tore zu hoch aus, war aber verdient. Danke an Ayko, der heute freiwillig verzichtete und die treuen DSV Fans, die auch die längste Auswärtsfahrt auf sich nahmen.

 

Aufstellung: Sven, Urbsche, Pole, Ingo, Krützi, Süleman, Dirk, Gerd, Andi, Ecki, Ossi - Ramo, Can, Ditschi, Piet

 

Nächste Spiele:

 

Sonntag: 14.5. um 12:00 bei ETSV Hamburg

 

Samstag 27.5. um 14:00 gegen SCVM/Altengamme

 

Zum letzen Saisonspiel hoffen wir auf viele Zuschauer am Silberberg.

 

Jörg Petersen,

Mit großen Erwartungen

Bericht der Senioren zum Spiel in Dassendorf 1:1

 

Mit großen Erwartungen furen die DSV Senioren zum Auswärtsspiel nach Dassendorf. Waren doch im Gegensatz zur Vorwoche Ayhan, Ossi, Heiko und Can wieder dabei. Außerdem ersetzte Sven Schuchi im Tor und auf der Bank nahm Ali anstelle von Piet Platz, der sich selbst neben Däna aus dem Team rotierte. Kay (verletzt) und Sven Lüdemann (Arbeit) fehlten.

 

Doch wie so oft, wenn man denkt mit voller Kapelle da geht was, wäre es beihnahe total in die Hose gegangen. Nach guter Anfangsphase mit einer Topchance von Ossi (der Dassendorfer Keeper hielt klasse) kam es zu einem ausgeglichenem Spiel. Der Gastgeber war mit zwei Distanzschüssen gefährlich, die Sven aber entschärfte. Beim DSV zu viele Ungenauigkeiten im Passspiel und leichte Abspielfehler auf dem ungewohnten Hoppelrasen. Das es dann doch zur Führung reichte lag an Ossi Schnelligkeit (wurde wiederholt gefoult) und an Dirks Schußtechnik (direkt verwandelter Freistoß aus 18 Metern - Innenpfosten rein). Mehr war auch nicht wirklich.

 

In Halbzeit zwei dann mit Achim, Can und Urbsche. Doch das Spiel wurde nicht besser. Große Lücken zwischen den Mannschaftsteilen brachten die Gastgeber immer wieder an den Ball. Dann die große Chance. Ossi wurde im Strafraum gefoult. Elfer für Düneberg. Doch statt dem etatmäßigen Schützen Can trat der gefoulte an. Ossi knallte das Leder neben das Tor - Chance vertan. Auch Achim traf aus 20 Metern nicht und so langsam gab der DSV das Spiel aus der Hand. Dreimal rettete Katze Sven noch, dann verursachte Ramo einen Elfmeter. Blöd gelaufen, aber berechtigt. Der Schütze ließ Sven keine Chance und es stand 1:1. In der Folgezeit waren die Dassendorfer näher am Siegtreffer als der DSV. Mit Glück und Geschick (Pole stark, Ingo gut, Sven Klasse) rettete das Team das Remis über die Zeit.

 

Es zeigt sich halt in solchen Spielen, wenn man zu wenig trainiert und die Spielpraxis fehlt. Die Veterans verpassten so die Chance sich als Tabellenfürher weiter von Glinde und Altengamme abzusetzen und die Verfolger unter Druck zu setzen. In den letzten drei Spielen muss eine bessere Leistung her, sonst verspielt der DSV die einmalige Chance auf den dritten Stern. Also Mittwoch zum Platz meine Herren!

 

 

Aufstellung: Sven H., Pole, Ditschi, Ayhan, Ramo, Ingo, Gerd, Andres K., Dirk G., HS9, Ossi - Urbsche, Achim, Can

Weiterhin wird oben mitgespielt

Nicht schön, aber erfolgreich.

 

Im ersten Spiel des Jahres für die Ü 50 Senioren des Düneberger SV gegen den SC Hamm 02 musste das Team mit Ossi, Can und HS9 auf den etatmäßigen Angriff und mit Ayhan auf den letzen Mann verzichten. So kamen Sven, Kay, Urbsche und Dirk ins Team.

 

Der Tabellenletzte aus Hamm versuchte von Beginn an, das Spiel der Düneberger zu stören. Das gelang den Gästen relativ gut. Schon im Spielaufbau unterliefen den Veterans zu viele Fehler. So hatten die Hamburger die erste Chance im Spiel. Der Freistoßpfiff des Schiedsrichters aus Schwarzenbek war zwar eine Fehlentscheidung, doch das war glücklicherweise egal, weil das Leder nur an die Querlatte ging. Ein Rückstand wie im Hinspiel (übrigens auch durch einen direkten Freistoss) war möglich. Nachdem Gerd dann auf Düneberger Seite die erste Möglichkeit vergab, war es dann der aufgerückte Verteidiger Ditschi, der zur 1:0 Führung traf. Stark die gute Vorarbeit von Andi Kilian, der mit schnellem Antritt und maßgenauer Flanke einen großen Anteil am Treffer hatte.

 

Nach dem Seitenwechsel kam der DSV mit Achim für Kay etwas besser ins Spiel. Doch die vielen leichten Abspielfehler sorgten immer wieder für brenzlige Situationen in der Defensive unseres Teams. Letztlich sorgte zumeist Urbsche mit konsequentem Klären oder Schuchi mit guten Stellungsspiel dafür, dass es keinen Gegentreffer gab. Nach 53. Minuten gelang es dann endlich Sven nach einem Zuspiel in die Spitze seinen Gegenspieler abzuschütteln und mit präzisem Schuss das zweite Tor zu erzielen. Letztlich die Entscheidung. Däna und Piet kamen in die Partie, die in der Viertelstunde bis zum Ende hin und her ging. Chancen gab es nur wenige was aber meistens an den Ungenauigkeiten beim letzten Pass oder Schuss lag. Mit dem Erfolg rückte der DSV erst einmal wieder an die Tabellenspitze. Allerdings haben Altengamme und Glinde ein Spiel weniger bestritten.

 

Aufstellung: Schuchi, Urbsche, Pole, Ditschi, Gerd, Kilian, Dirk, Ramo, Ingo, Kay, Sven - Achim, Däna, Piet

 

Jörg Petersen,

Winterpause an der Tabellenspitze

Düneberger SV vs TSV Glinde : 2:1

Tabellenführung bis ins neue Jahr

 

Die Supersenioren Ü 50 des Düneberger SV konnte die Ende November verlorene Tabellenführung in der Staffel S 51 mit einem glücklichen 2:1 Erfolg über den TSV Glinde zurück erringen. Nach dem kampflosen 3:0 gegen Einigkeit Wilhelmsburg kam es zum Spitzenspiel des Ersten gegen den Drittplatzierten am Silberberg. Der DSV, wie üblich, mit einigen Veränderungen in der Startelf. Schuchi und Canni standen ebenso nicht zur Verfügung wie Walo, Kay und Sven Holert. So musste sich Süleymann zwischen die Pfosten stellen, Jörg Krützfeld rückte ins Mittelfeld und auch Andi Kilian spielte nach längerer Pause wieder.

 

Zu Beginn zeigten sich beide Mannschaften um Spielkontrolle bemüht, kein Team wollte einen Fehler machen. So gab es ein ausgeglichenes Spiel, dass der DSV Minute um Minute mehr beherrschte. In der 14 Minute hatte Achim den richtigen Riecher. Mit seinem schwächeren rechten Fuß schickte er Heiko auf die Reise, der den Ball aus 12 Metern am herausstürzenden Keeper der Gäste vorbei zur Führung für den DSV einschob. Glinde verstärkte die Angriffsbemühungen, doch zumeist hatte die DSV Abwehr um Ingo, Ditschi und Dirk das Geschehen im Griff. Nur einmal musste der Düneberger Keeper per Fußabwehr in höchster Not klären. Bei den Gästen merkte man, dass ihr bester Kicker Cisco die Sonderbewachung von DSV Torjäger Ossi übernommen hatte, seine Laufstärke und Ideen fehlten im Spielaufbau.

 

Nach dem Wechsel wurde es eng für die Jungs vom Silberberg. Achim (kaputt) Jörg und Ditschi (angeschlagen) mussten raus. Dafür rückten Piet, Pohle und Däna in die Elf. Gegen die offensiver werdenden Gäste fehlte im Mittelfeld die Zuordnung. In der Folgezeit drückten die Glinder die Veterans in die eigene Hälfte und zwangen sie zu unkontrolliertem Ballwegschlagen statt klaren Paßspiel. Zu wenig Entlastung erzeugt Druck. Mehrfach hatten die Düneberger Glück, bei guten Chancen – inklusive eines Lattentreffers. Das Ausgleichstor fiel allerdings aus einem Fehler des Schiedsrichters. Eine Grätsche von Dirk legte der Schiri fälschlicherweise als Foulspiel aus. Den Freistoß konnte unser Keeper nicht wirklich klären und ein Glinder bekam das Leder einem Meter vor dem Tor gegen den Oberschenkel, von dem der Ball ins Netz prallte. Nun schien sich die konditionelle Überlegenheit der Gäste auszuzahlen, sie erhöhten den Druck noch weiter und wollten nun den Sieg.

 

Da hatten Sie die Rechnung aber ohne den DSV gemacht. Die Blauen kamen zurück ins Spiel. Ossi nutze seine nun vom Gegner überlassenen Freiheiten und setzte einige Dribblings an, die leider verpufften. Erst nach einer schönen Kombination über Gerd und Piet nahm er die Pille kurz vor dem 16er auf, legte sich den Ball einige Male hin und her und knackte die Kugel aus 17 Metern ins rechte untere Eck zum umjubelten Führungstreffer für sein Team. Die Gäste warfen alles nach vor, selbst der Keeper stürmte bei Standards mit. Doch mehr als ein weiterer Lattentreffer sprang nicht heraus. Ali kam noch zum Einsatz und half mit den Sieg über die verbliebene Zeit zu bringen.

 

So bleibt der DSV weiterhin überraschend an der Tabellenspitze der Ü 50 Staffel. Dies sogar bis in den März hinein, da die Mannschaften erst am 11.3. wieder spielen werden, wenn die Winterpause zu Ende ist. Hier treffen die Veterans dann auf den SC Hamm.

 

Aufstellung DSV: Sven, Dirk, Ditschi, Ingo, Ramo, Andi, Gerd, Jörg, Ossi, Achim, HS9, Piet, Däna, Pole, Ali – am Platz dabei auch noch – Mike, Uwe, Wolle, Peter, Orhan, Ralle und Schoko .

Es war angerichtet am Silberberg

 

Das gesamte Düneberger Team war versammelt, Zuschauer nach dem Spiel der DSV Liga waren reichlich vorhanden, der Schiedsrichter war da, doch leider erschien der Gegner nicht.

 

Das Team der Spielgemeinschaft von Einigkeit und dem SV Wilhelmsburg hatte sich kurz vor dem Spiel entschlossen nicht anzutreten.

 

Schade, die Düneberger hätten gerne gespielt.

So werden dem DSV vom Verband die drei Punkte auf das Konto geschrieben. Somit wird das Team erneut als Tabellenführer in das Spitzenspiel am 17.12.gegen die TSV Glinde gehen.

Am Rande der Sensation

Im Spitzenspiel der Ü 50 Liga musste der DSV bei der SG Altengamme/SCVM antreten. In den letzten Jahren hatte es regelmäßige und zum Teil recht deutliche Niederlagen gegeben, wenn die Veterans an den Gammer Weg kamen.

Auch in den Heimspielen am Silberberg hieß der Sieger stets Altengamme. So auch im letzten Spiel der Hinrunde, die der DSV nun auf Platz 3 beendet.

 

 

Zum Spiel: Bei Düneberg kamen Schuchi, Sven L., Heiko und Achim zum Einsatz, die für Ralle, Gerd, Piet und Keeper Sven H. in die Startelf rotierten.

Schon nach wenigen Sekunden vergab der Gastgeber eine fette Chance zur Führung, doch Schuchi zeigte sich als Meister seines Fachs.

In den folgenden Minuten zeigten die Düneberger allerdings, warum Sie in dieser Saison so stark aufspielen.

Schnelle Angriffe über Ossi und HS9, eingeleitet vom spielstarken Mittelfeld mit Ramo und Cani unterstützt von den Außen Achim und Sven brachten die Altengammer Defensive in einige Schwierigkeiten.

Leider vergaßen die DSV`er dabei das Tore schießen. Ossi hatte mehrfach die Führung auf dem Fuss. So kam es wie so oft.

Die sonst sichere Defensive mit Pohle, Ditschi, Ingo und Dirk ließ einen Schuß aus 30 Metern zu.

Schuchi reckte sich und konnte den Ball gerade noch an die Latte lenken. Bend Temme schaltete am schnellsten und schon den Abpraller ins leere DSV Tor, bevor ein Abwehrspieler reagieren konnte.

So ging es mit 0:1 aus Düneberger Sicht in die Pause.

 

Nach dem Wechsel gab es erst ein ausgeglichenes Spiel, ohne große Möglichkeiten.

Die Düneberger wechselten durch: Däna, Walo und Krützi kamen für Achim, sowie Can und Dirk (beide leider angeschlagen).

Ossi vergab alleine vor der Kiste die größte Chance zum Ausgleich, als er, von seinem Gegenspieler bedrängt, das Tor knapp verfehlte.

Zu ehrlich die Jungs in blau.

Es hätte wohl Elfer gegeben, wenn er gefallen wäre. Kurz vor dem Ende versuchte der DSV alles, löste die Abwehrreihe auf und brachten mit Piet für Pole noch einen weiteren Offensiven.

Altengamme versuchte schon den knappen Sieg über die Zeit zu bringen und ließ sich viel Zeit. Doch dem DSV gelang es nicht den Ball gefährlich in die Spitze zu spielen.

Nach einem Fehlpass im Mittelfeld konterten die Gastgeber den DSV klasssich aus. Aus kurzer Entfernung schob ein Deichkicker zur Entscheidung ein. Schade, die Veterans waren echt dran an einer kleinen Sensation.

 

 

 

Aufstellung DSV: Schuchi, Gastein, Pole, Ditschi, Ingo, Ramo, Achim, Sven, Can, Ossi, HS9 - Walo, Däna, Krützi, Piet

 

 

 

Was für eine Saison

19.11.2016

Nach dem tollen Saisonstart mit 7 Punkten aus den ersten drei Spielen (6:3 in Wilhelmsburg, 4:1 gegen Dassendorf/Aumühle und 2:2 in Glinde), konnten die DSV Veterans auch in den nächsten drei Spielen Ihre Serie halten.

 

Gegen die Mannschaft der Spielgemeinschaft GW/FSV Harburg gewann die Truppe am Silberberg mit 3:0. Ein Doppelschlag durch die Treffer von Ramo und Ossi nach einer Viertelstunde brachte das Team früh auf die Siegerstrasse. Mitte der zweiten Hälfte konnte Ossi mit dem 3:0 das Spiel entscheiden.

 

Aufstellung: Schuchi, Ayhan, Pole, Ditschi, Ingo, Ramo, Can, Gerd, Ossi, Dirk, HS9, Däna, Orhan, Sven

 

Im Auswärtsspiel auf dem gefrorenen Grand beim SC Hamm musste die Mannschaft kurz vor der Pause den Rückstand nach einem direkten Freistoß hinnehmen. Die Gegner aus Hamm dezimierten sich durch Undiszipliniertheiten selbst. In Überzahl drehte der DSV das Spiel. Der eingewechselte HS9 traf zum 1:1 Ausgleich, zwei Tore von Ossi sorgten dann für den letzlich verdienten 3:1 Auswärtserfolg

 

Aufstellung: Schuchi, Ayhan, Pole, Ditschi, Ingo, Ramo, Can, Gerd, Ossi, HS9, Däna, Orhan, Sven

 

Im Spiel gegen den ETSV Hamburg ging es um die Tabellenführung. Die Rivalen aus Glinde (13 Punkte) und Altengamme/SCVM (13 Punkte) hatten ein Spiel mehr auf dem Konto.

Mit einem Erfolg konnte der DSV wieder die Tabellenspitze übernehmen. Mit einigen Veränderungen in der Startelf (Schuchi, Ayhan, HS9 und Däna wurden durch Sven, Dirk, Piet und Ralle ersetzt) ging das Team hochmotiviert ins Spiel.

Der Gegner hielt stark dagegen und kam zu den ersten Chancen. Doch mit Glück (Pfostenschuss) und Geschick (Dirk und Pole) hielt die Null in Halbzeit eins.

Vorne vergab Ossi zwei Chancen, doch Kay gelang nach seiner Einwechslung in der 22. Minute die Führung. Nach dem Wechsel kamen die Gäste wieder auf.

Nach einem Ballverlust in der Offensive konterte Eisenbahn die Düneberger Abwehr gekonnt aus und kam zum Ausgleich.

Die Düneberger spielten aber weiter nach vorne und hatten beim Schuß von Ossi das Glück, das der ungenau gespielte Ball vom Keeper zur erneuten Führung ins eigene Netz gelenkt wurde.

In den Folgeminuten versuchte der DSV das Spiel zu entscheiden. Erst scheiterten Ossi und Can, dann vergab Piet die große Möglichkeit frei aus 8 Metern. Sein Rechtsschuss geriet in Rücklage (trotz Bauch!) zu hoch und ging knapp über das Gehäuse.

Das von allen Dünebergern umjubelte Comeback von Achim Surek, der erstmals seit über 2 Jahren wieder ein Spiel bestreiten konnte geriet leider durch den letztendlich verdienten Ausgleich etwas ins Hintertreffen.

Die Gäste hatten kurz vor dem Ende noch den Sieg auf den Füssen, doch das Leder klatschte nur an die Querlatte. So bleib es beim leistungsgerechten 2:2 Remis. In der Kabine kam dann nach kurzer Zeit doch wieder gute Stimmung auf, schließlich reichte der Punkt um wieder die Nummer 1 der Tabelle zu sein.

 

Aufstellung: Sven H, Dirk, Pole, Ditschi, Ingo, Ramo, Ralle, Gerd, Piet, Ossi, Can, Kay, Sven L, Orhan, Achim

 

Am kommenden Sonntag kommt es nun zum Abschluß der Hinrunde zum Topduell. Der DSV reist als Tebellenführer zum aktuellen zweitplatzierten SG Altengamme/SCVM, der nur einen Punkt weniger aufweist. Um 15:00 kreuzen die beiden Teams die Klingen am Gammer Weg. Der DSV wird versuchen die Spitze zu verteidigen, auch wenn die Statistik eindeutig für die Favoriten aus Vierlanden spricht. Düneberg verlor die letzten 8 Spiele mit einem Torverhältnis von 4:26. Doch wer hatte vor der Sasion gedacht, dass die Truppe überhaupt nach 6 Spieltagen ungeschlagener Tabellenführer sein könnte....

--

Jörg Petersen

 

 

Tabellenführer

Die Ü 50 des DSV konnte im Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft aus Dassendorf/ Aumühle einen verdienten 4:1 Erfolg einfahren

 

Beim DSV ersetzen Ditschi und Dirk die verhinderten Walo und Andi. Auf der Bank nahmen nach Verletzungspause Orhan und Ali Platz, Krützi konnte angeschlagen nicht spielen.

 

Schon in der Anfangsphase ging der DSV in Führung. Nach schönem Zuspiel von Can, starte Ossi ein Dribbling und schoss aus 10 Metern scharf aufs Tor, ein Dassendorfer rutschte in den Ball und lenkte das Leder zur Führung ins eigene Tor.

 

Etwas unglücklich der Ausgleich. Sven rutschte ein eigentlich harmloser Schuss durch die Arme, ein Stürmer setzte nach und traf zum 1:1. Ingo kam leider einen Schritt zu spät.

 

Die Düneberger kamen etwas durcheinander, die Gäste hatten zwei gute Chancen, doch Sven machte seinen Fehler wieder gut und rettete das Remis in die Halbzeit. Auch Can tat sich da hervor. Aus kürzester Distanz drosch er den Ball mit Vollspann über die Kiste. Gerd hatte mustergültig aufgelegt.

 

Da hatte der DSV schon wechseln müssen. Für den angeschlagenen Ayhan kam Däna ins Spiel. Die Umstellungen brachten keine Ruhe ins Spiel der Veteran.

 

Erst nach dem Seitenwechsel mit Orhan für Pole, kam wieder Struktur ins Düneberger Team. Das 2:1 durch Ossi fiel folgerichtig. Schon HS9 hätte das Tor machen müssen, doch er scheiterte frei am Dassendorfer Keeper. Gut das Ossi richti stand, und die erneute Führung erzielte. Besser machte HS9 es wenige Minuten später. Einen Fehlpass der Gäste nahm er vor dem Tor auf und markierte frei vor dem Tor das 3:1. Mit Ali für Dirk und Piet für Ossi wollte der DSV Ruhe reinbringen und etwas Zeit von der Uhr nehmen. Doch mit dem 4:1 durch Piet nach tollem Konter über Ditschi, Ramo und Heiko, der die Pille im richtigen Moment abspielte war die Messe gelesen.

 

Damit übernahmen die Düneberger wieder die Tabellenführung in der Seniorenstaffel.

 

Aufstellung: Sven, Ayhan, Ditschi, Pole, Ingo, Ramo, Gerd, Can, Dirk, HS9, Ossi, Däna, Orhan, Ali, Piet.

 

 

Das nächste Spiel ist erst im November, am 5.11. zu Hause gegen die Spielgemeinschaft FSV/ Grün-Weiß Harburg

 

Autor:

Jörg Petersen,

Punkteteilung

PUNKTETEILUNG IN GLINDE

 

Die Ü 50 des Düneberger SV kam im zweiten Auswärtsspiel zu einem Remis in Glinde. Da beide Keeper im Urlaub waren, zog sich Sven Lüdemann die Torwarthandschuhe an, Außerdem spielten Ayhan, Ramo und Walo für Ditschi, Däna und Dirk in der Startformation.

 

Von Beginn an entwickelte sich eine intensive Partie auf dem Rasenplatz in Glinde. Die Gastgeber hatten die ersten Chancen, doch die Führung erzielte der DSV. Ossi traf nach 12 Minuten nach einer feinen Einzelleistung aus 14 Metern, vergab aber auch im Anschluss eine weitere gute Möglichkeit. Der Ausgleich fiel durch einen Foulelfmeter nach gut 20 min. Pole hatte seinen Gegner nach Einschätzung des Referees regelwidrig bedrängt . Düneberg hatte aber die richtige Antwort parat. Nach guter Kombination über Gerd, Ramo und Andi K, kam der Ball zu Can, der den Torwart der Gäste zum 2:1 überwand.

 

Im zweiten Durchgang ersetzte Krütze Can, der los musste. Außerdem kam Däna für Walo rein, der eine Veschnaufpause nehmen durfte. Und was passiert? Ramo vertendelt den Ball im Mittelfeld, die Abwehr etwas ungeordnet, Ayhan zu langsam, Sven im Pech (er hielt den Schuss des Gegners, den Abpraller nutzen die Glinder aber per Kopf zum Ausgleich). Ein Glück, das Pole beim Rettungsversuch mit der Hand nicht mehr an den Ball kam, ' ne rote Karte wäre unnötig gewesen.

 

In den folgenden Minuten waren die Gastgeber mehrfach kurz vor dem Führungstreffer, doch mit Glück und Geschick verhinderte der DSV einen Rückstand. Vor allem Walo zeigte sich als Libero für den erschöpften Ayhan als Turm in der Schlacht.

 

In den letzten 15 Minuten kam der DSV nochmal auf. Ingo gewann fast jeden Zweikampf und auch HS9 kam besser in Spiel. Leider stimmen die Laufwege im Sturm der Veterans noch nicht wieder. So vergab Ossi den möglichen Sieg aus 30 Metern. Sein verfrühter Abschluss konnte noch zur Ecke abgewehrt werden. So blieb es beim insgesamt gerechten Remis im zweiten Spiel der Saison.

 

 

 

Aufstellung: Sven, Pole, Ingo, Ayhan, Ramo, Gerd, Andi, Can, Heiko, Ossi, Walo, Krützi, Däna, Piet

 

weiter geht's am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Dassendorf/Aumühle um 16:45

Sieg in Wilhelmsburg

Neue Serie, Neue Kicker, Sieg in Wilhelmsburg

 

Am ersten Spieltag der Serie 2016/17 gewann der DSV auswärts bei Einigkeit Wilhelmsburg mit 6:3.

 

Düneberg erstmals mit Ossi und Dirk, die endlich die Altersgrenze überschritten haben, doch ohne Ayhan und Ramo, sowie den verletzten Mahnie auch mit Sorgen in der Abwehr.

 

Nach Problemen in der Anfangsphase mit einer neu formierten Defensive und einem frühen Gegentor kam der DSV nach 10 Minuten besser in Spiel. Ossi traf mit strammen Schuss aus 12 Metern und HS9 konnte nur wenig später den Führungstreffer erzielen. Vor der Pause trafen Dirk mit direktem Freistoß und erneut Ossi zur beruhigenden Pausenführung.

 

Nach dem Wechsel verhinderte der Keeper der Gastgeber drei gute Chancen. Der Torwart war wohl kurz vor dem Wechsel durch einen Schuss an den Kopf von Heiko "geweckt" worden. Eine gelungene Einzelaktion brachte die Wilhelmsburger kurz heran, doch Piet sorgte mit zwei Treffern jeweils auf Vorarbeit von Ossi für die Entscheidung. Kurz vor dem Ende konnte die Heimmannschaft noch auf den 3:6 Endstand stellen.

 

Aufstellung: Schuchi, Ditschi, Pole, Ingo, Gerd, Kilian, Can, Däna, Dirk, HS9, Ossi, Piet, Sven

 

Weiter geht es am 18.9. um 11:30 beim TSV Glinde.

 

 Bericht : Jörg Petersen,

Frei vor der Kiste

Zum Abschluss der Serie 2015/16 unterlag der DSV auswärts bei Einigkeit Wilhelmsburg mit 1:2

Die Düneberger mit 13 Mann angereist plus 5 Zuschauer waren über die 70 Minuten dem Tabellenzweiten mindestens gleichwertig.

Der Unterschied heute, die Chancenverwertung. Lediglich Can konnte in der zweite Hälfte zum zwischenzeitlichen 1:2 verkürzen.

 

Bestimmt 6 Mal standen Düneberger mit dem Leder am Fuß frei vor der Kiste des Vizemeisters, doch jedesmal war das Schüsschen zu Schach um ins Tor zu gehen.

Die Gastgeber dagegen nutzen zwei Unaufmerksamkeiten jeweils Mitte der Halbzeit und entschieden die Partie durch ein Kopfballtor mit dem Schlusspfiff.

 

Aufstellung DSV: Sven H., Pole, Ditschi, Urbsche, Ramo, Ingo, Sven L., Gerd , Can, HS9, Andi - Däna, Piet

 

Am 25.6. feiern die Kicker Ihren Saisonabschluss am Silberberg. Trainiert wird auch in der Sommerpause immer Mittwochs ab 19:30.

 

Jörg Petersen,

mit Wind ok - ohne Wind nix

Die Düneberger traten zum Auswärtsspiel beim ETSV Hamburg mit dem eigentlich letzten Aufgebot an. So spielte Keeper Schuchi im Sturm, Can in der Abwehr und auf der Bank saß mit Däna der Alterspräsident der Truppe.

 

In der ersten Hälfte mit dem starken Wind sah es gar nicht so schlecht aus für den DSV. Die Gastgeber spielten etwas verhalten und überließen den Dünebergern ungewohnt viele Spielanteile.

Nachdem Heiko Scherbath nach Vorarbeit von Schuchi sogar das 1:0 gelang, keimten leise Hoffnungen auf einen Auswärtserfolg auf. Zumal Keeper Sven sich wie im Hinspiel von der Schokoladenseite zeigte.

Doch leider vergaßen HS9, Sve, Gerd und Orhan weitere Möglichkeiten in die nötigen Tore umzusetzen. So ging es mit 1:0 für den DSV in die Pause.

 

 

In der zweiten Hälfte wandelte sich das Bild von Minute zu Minute.

Die Gastgeber nutzen den Windvorteil wesentlich besser aus als die Veterans in den ersten 35 Minuten.

Immer wieder kamen lange Bälle auf die DSV Abwehr zu, die von Mal zu Mal gefährlicher wurden.

Für den Ausgleich sorgten die Jungs vom Silberberg allerdings selbst. Sven, Pole und Ingo fälschten die Kugel mehrmals wie beim Flippern ab, bis das Ding endlich im Tor war.

Da es auch keine Entlastung nach vorne mehr gab, herrschte Dauerdruck auf das DSV Tor. Die Gastgeber nutzen dann Ihre Chancen aus und zogen am Ende bis auf 5:1 davon.

 

Schade, aber mehr ging an diesem Tag nicht. Gute Leistungen haben wir bei Orhan und Karsten gesehen. Auch Schuchi machte seine Sache im Feld gut. Neben Can zeigte auch Katze Sven eine gute Partie.

 

Aufstellung: Sven, Pole, Ditschi, Can, Ingo, Karsten, Gerd, Sven L., Orhan, Schuchi, HS9, Däna

 

 

letzte Spiele:

Sa. 21.05. um 14 Heimspiel gegen TSV Glinde

 

So. 29.05. um 10:30 auswärts bei Einigkeit Wilhelmsburg

Remis am Silberberg

Gerechtes Remis am Silberberg.

 

Im Heimspiel gegen den SV Curslack Neuengamme kam der DSV zu einem letztendlich gerechten 3:3 Unentschieden.

Die Düneberger mussten wieder einmal die Mannschaft umbauen, nachdem sich neben Mahnie und Jörg, auch noch Heiko (verletzt) und Ditschi (krank) abmeldeten. Dafür rutschten Karsten und Orhan in die erste Elf. Ingo und Pole bildeten das Manndeckerpärchen.

 

Es fing gut für die Veterans an. Orhan setzte sich auf außen durch und bediente Can, der aus 5 Metern zur Führung traf.

Doch die Gäste hatte ebenfalls ein paar gute Szenen in der Offensive, weil die Düneberger im Spielaufbau zu viele Fehler machten.

Das 1:1 fiel allerdings aus Abseitsposition. Doch die Pfeife des Schiris blieb stumm, als Ingo über den Ball schlug und sein Gegenspieler nach Körpertäuschung per Rechtsschuss ins lange Eck traf.

Es kam aber noch schlimmer. Curslack ging nach einem weiteren Konter mit 2:1 in Front.

 

Der DSV hatte vor der Pause einige Möglichkeiten, doch Piet konnte weder per Rechtsschuss aus 19 Metern als der Keeper den Ball aus der Ecke holte, noch per Kopfball nach einer Ecke von Sven. Der Ball ging knapp am rechten Pfosten vorbei.

 

Nach dem Wechsel wollte der DSV nun endlich mehr und gab Gas.

Doch die Chancen von Can und Sven wurden nicht genutzt.

Erst Ramo traf per Distanzschuss unter die Latte zum Ausgleich.

Doch statt einer, zu diesem Zeitpunkt verdienten Führung gab es die kalte Dusche. Eine vermeidbare Ecke flog in den Strafraum und unbedrängt köpfte der kleinste Curslacker zur erneuten Führung für die Gäste ein.

 

Auch in den Folgeminuten war dietotal umgebaute Defensive konfus. Zu wenig Entlastung durch Abspielfehler und übertriebene Dribblings im Mittelfeld und vor allem harmlose Freistossflanken brachten die Gäste ins Spiel.

 

Doch in den letzten 10 Minuten ging noch ein Ruck durch das Team. Can hatte noch Pech, mit einem guten Freistoß, den der Keeper aus dem Kreuzeck fischte. Ramo vergab das dickste Ding nach Direktabnahme frei vor dem Tor.

 

Aus fünf Metern neben das Tor. Kurz vor dem Ende dann doch der verdiente Ausgleich. Einen von Sven perfekt in den Strafraum getretenen Freistoß grätschte Wolle Müller ins Netz.

 

In den letzten drei Minuten gelang keinem Team mehr ein Treffer und es blieb beim richtigen Ergebnis.

DSV: Schuchi, Ayhan, Pole, Ingo, Karsten, Ramo, Sven, Gerd, Can, Orhan, Piet, Däna, Ali.

 

Nächte Spiele:

Sonntag 8.5. um 12 Uhr bei Eisenbahn Hamburg

Samstag 21.5. um 14:00 am Silberberg gegen TSV Glinde

Freitag 27.5. um 19:00 bei Einigkeit Wilhelmsburg

Pokalaus und die Verleihung der goldenen Mimose

 

Die Ü 50 des DSV ist im Pokal auswärts beim SV Rugenbergen mit 0:1 nach Verlängerung ausgeschieden.

 

Kurz vor der Partie sagten mit Schuchi und Andi Kilian mal wieder zwei Stammspieler kurzfristig wegen Krankheit ab. Piet traf Orhan noch morgens beim Brötchen holen, so dass die Truppe wenigstens mit 14 Mann die weite Reise antreten konnten.

 

Sven ging ins Tor und Kay Peters begann mal wieder im rechten Mittelfeld.

Die Gastgeber zeigten sich von Beginn an als eine echte Jammertruppe. Bei jedem Zweikampf beschwerten Sie sich über eine harte Gangart der Düneberger. Dabei gab es weder böse Fouls noch echtes Gehacke,

die Gäste stiegen genauso in die Zweikämpfe ein...

 

Das machte das ganze Spiel von außen zu einem wenig ansehnlichen Gekicke. Dazu trugen auch die vielen Fehlpässe der Düneberger bei, die mit dem hoppeligen Rasenplatz nicht zurecht kamen. Trotzdem kamen beide Teams zu mehreren hochkarätigen Torchancen. Doch während Sven den DSV mit guten Paraden im Spiel hielt, vergaben die Veterans ihre Chancen kläglich. HS9 schob alleine vor dem Keeper mit links vorbei, Wolle Müller traf ebenso frei nur den Pfosten. Die ewig jammernden Spieler der Gastgeber nervten über die  gesamten Spielzeit.

 

In der zweiten Hälfte hatte Heiko zwei weitere Möglichkeiten. Die dickste davon, durch einen ungenauen Querpass auf Can, statt einfach ins Tor zu schießen. 

 

Da Keeper Sven auch in der zweiten Hälfte kein Gegentor zuließ, mussten beide Teams in die Verlängerung.

Statt mit dem möglichen 4:4, also nur mit 0:0.

Der beste Mann auf dem Platz, der junge Schiedsrichter, zeigte sich von den Mimosen aus Rugenbergen nicht beeindruckt und zeigte eine gute Leistung.

 

Hier gab es das einzige Tor des Tages, als die Gastgeber nach einem unberechtigtem Freistoß die erste Tor erzielte. Düneberg hatte nicht viel entgegen zu setzen.

 

Da die Veterans schon wegen Verletzungen wechseln mussten, ging Piet zur zweiten Halbzeit ins Tor und Sven versuchte im Feld nochmal alles.

 

Doch leiderverpufften die Angriffe im ungenauen Passspiel der körperlich kaputten Düneberger.

 

So kamen die Jammerbeutel eine Runde weiter, da Sie den Cup sicher nicht gewinnen, verleiht Ihnen der DSV hiermit die goldene Mimose.

Damit ist unsere Mannschaft wie in der letzen Saison im Achtelfinale gescheitert. Auf ein neues in der Serie 2016/2017.

 

Aufstellung: Sven, Ayhan, Ditschi, Mahnie, Pole, Ingo, Gerd, Kay, Can, HS9, Wolle, Piet, Orhan, Jörg.

Jörg Petersen,

We are back

Die Ü 50 des Düneberger SV kam im Heimspiel gegen die SG FSV / Grün-Weiß Harburg zu einem leistungsgerechten 2:2.

Der DSV begann auf fünf Positionen verändert gegenüber der letzten Partie beim Tabellenführer Altegamme/SCVM.

Schuchi, Mahnie, Ditschi, Heiko und Wolle begannen für Gerd (krank), Pole (verhindert), Piet, Däna (auf der Bank) und Urbsche (beim HSV)    

 

Düneberg zeigte in der ersten Hälfte das bessere Spiel zweier Teams, bei denen die Fehlpassquote zu hoch war. Die Gäste hatten aber die erste 100% ige, nach einem Missverständnis zwischen Can und Ayhan.

 

Doch der Schuss aus 12 Metern ging am Tor vorbei. Wolle Müller brachte seine Farben nach 12 Minuten in Führung. Er ließ den guten Keeper der Gäste aus 10 Metern keine Chance. Bei weiteren Chancen zeigte er sich aber auf derHöhe des Geschehens. Er verhinderte bei drei guten Möglichkeiten von Heiko, Wolle und Andi eine höhere Halbzeitführung für den DSV.

 

Nach dem Wechsel war der DSV kurz vor dem 2:0, doch Ramo's Schuss aus 21 Metern klatschte nur gegen den Pfosten und von da ins Feld zurück.

Danach verlor die Heimmannschaft den Faden. Die nötige Personalrochade, weil Ayhan zur Pause in der Kabine blieb, war scheinbar Gift für das Düneberger Spiel.

 

Die Gäste kamen nicht nur zu zwei Treffern nach schwachem Abwehrverhalten, sondern auch zu weiteren hochkarätigen Chancen. Doch wie in Halbzeit eins auf der anderen Seite, verhinderte der Keeper weitereTreffer.

 

So blieb es bis zum Ende spannend, allerdings auf einem niedrigen fußballerischem Niveau. Die Einwechslungen von Ali und Orhan änderten daran auch nichts.

 

Am Ende langte es dann doch zum gerechten Unentschieden. Kurz vor dem Abpfiff schlug Andi Kilian eine weite Flanke in den Strafraum und der aufgerückte Verteidiger Ditschi Bahr köpfte ein. Beide Torhüter sorgten also mit guten Leistungen für das Remis.

 

Aufstellung: Schuchi, Ayhan, Mahnie, Ditschi, Ingo, Ramo, Sven, Andi, Can, Wolle, HS9 - Ali, Däna, Orhan, Kay

 

Nächstes Spiel am Samstag 19.3. um 13 Uhr im Pokal beim SV Rugenbergen.

Erwartete Schlappe

Noch Erfolgreich beim Hallenturnier

Senioren kassieren erwartete Schlappe

 

Ohne einige Stammkräfte mussten die DSV Senioren beim Tabellenführer die erwartete Niederlage einstecken. Schuchi, Mahnie, Ditschi Heiko, Walo und Wolle konnten nicht spielen. Auch Karsten, Kay, Sven und Jörg standen nicht zur Verfügung.

 

Doch der breite Kader des Teams sorgte für 13 Kicker, die sich am Freitagabend der schwierigen Aufgabe stellten.

 

Mit Piet im Tor, Urbsche als Libero und Sven als lone Ranger vorne, wollte man versuchen den Ball weg vom DSV Tor zu halten - jedoch - bereits der erste Ball auf`s Tor war drin. Flanke nicht verhindert, Kopfball aus kurzer Distanz - durch die Beine - 0:1.

 

Nur wenige Minuten danach schon das 0:2. Wieder per Kopf - ein ins lange Eck verlängerter Freistoss. Doch danach stand der DSV sicher und ließ bis zur Pause nichts mehr zu.

 

In der zweiten Halbzeit ging es so weiter. Erst ein verdeckter Schuß ins lange Eck, danach ein Treffer aus 13 Metern in den Winkel - 0:4 nach 50 Minuten.

 

Zwei Halbchancen verzeichnete auch das DSV Team, das leider offensiv nicht wirklich Akzente setzen konnte. Die fette Möglichkeit vergab Andi Kilian. Sein Ball ging aus 12 Metern über den Keeper - und leider auch über das Tor. Da stand es schon 5:0, das die Gastgeber nach Doppelpass frei vor dem DSV Tor erzielten.

 

Mit viel Pech gab es am Ende doch das 0:6, welches die Düneberger unbedingt vermeiden wollten, doch nach einem Querschläger von Ali (danke für Kiste und Glückwunsch zum 50zigsten) trudelte auch dieser Ball unhaltbar ins lange Eck. So gab es die erwartete Klatsche, doch wahrscheinlich wäre es auch wie im Hinspiel mit richtigem Keeper, stabilerer Abwehr und echten Offensivspielern nicht viel besser geworden. So gefielen trotz der Niederlage die laufstarken Sven und Can und die kampfstarken Ingo und Pole. Auch Däna und Orhan hatte einige gute Szenen.

 

Aufstellung: Piet, Urbsche, Pole, Ingo, Ramo, Däna, Ayhan, Gerd, Kilian, Can, Sven - Orhan, Ali

 

Jörg Petersen

Sieg in Dassendorf

Ein Sieg in Dassendorf war das Ziel der Düneberger bei der SG Dassendorf - Aumühle.

Mit Schuchi im Tor, Can, Walo, Pole und Karsten, die für Ingo (Arbeit), Basenau, Jörg (verhindert) und Mike (angeschlagen) ins Team rückten, und viel Schwung ging der DSV in die Partie. Coach Piet rotierte sich zugunsten von Ramo, der schon abgesagt hatte selbst aus dem Team.

 

Schon nach wenigen Minuten kam man zu guten Chancen. Der DSV war klar überlegen und Andi Kilian nutzte eine der Möglichkeiten nach tollem Zuspiel von Gerd zum 1:0.

Er nahm den Ball mit der Brust an und hämmerte ihn zur Führung ins Netz. Nachdem Sven eine Flanke in den Winkel zum 2:0 setzte, sah es noch besser für die Veterans aus.

Doch statt dem möglichen Tor für den DSV (Kopfball HS9), kamen die Gastgeber zurück ins Spiel.

Ditschi unterlief einen weiten Ball, Ayhan davon überrascht zog die Notbremse gegen einen Dassendorfer. Rote Karte und Elfmeter - war aber eine richtige Entscheidung des Schiris.

Doch Schuchi fischte de Strafstoss aus dem Eck und sicherte die Führung zur Freude der zahlreichen Düneberger Schlachtenbummler. HS9 veredelte eine tolle Kombination noch vor dem Wechsel zum 3:0. Doch die Entscheidung war es nicht.

Ditschi ließ einen Schuß zur Seite abprallen. Ein Durcheinander in der Abwehr nutzen die Gastgeber zum 1:3.

 

In der zweiten Hälfte spielte die von Walo umsichtig organisierte Defensive mit Pole und Däna für Sven und Ditschi das Spiel souverän runter.

Nadelstiche über Gerd, Ramo, Can und auch die später eingewechselten Orhan und Karsten setzten die Gastgeber unter Druck. So kam Can zum 4:1 nach guter Vorarbeit von Ramo.

Das 2:4 nach einer guten Kombination der Dassendorfer per Kopfball störte am Ende keinen mehr.

Super Jungs

 

Aufstellung: Schuchi, Ayhan, Ditschi, Mahnie, Ramo, Walo, Gerd, Andreas, Can, Heiko, Sven - Pole, Däna, Wacho und Orhan.

Nun hofft das Team dass der HFV nicht noch das Pokalspiel der 3. Runde im Dezember ansetzt. Am 12.12. wird die Weihnachtsfeier zünftih mit Maß, Haxe und den Frauen der Kicker im Hofbräuhaus Hambiurg gefeiert. Weiter geht es dann in neuen Jahr erst wieder im Februar.

 

--

Jörg Petersen

Mit zwei falschen Pfiffen

14.11.2015

zum Abschluss der Hinrunde empfing die Ü50 des DSV die Mannschaft von Einigkeit/Rot-Weiss Wilhelmsburg.

Da im Gegensatz zur Vorwoche neben Dirk auch Pole (verletzt), Can und Ingo (Arbeit) fehlten, rotierten Ayhan, Mahnie, Ditschi und Däna ins Team. Ohne die 3 Keeper, die alle verhindert waren, stellte sich Ramo in die Kiste.

Die Gäste mit einem homogenem Team und einer spielstarken Offensive waren in den ersten Minuten aktiver, kam aber nicht zu Chancen.

Erst der Schiedsrichter ermöglichte den Wilhelmsburgern die Führung.

Er entschied auf Elfmeter nach einer undurchsichtigen Stituation im Strafraum des DSV. Die Gäste waren selbst überrascht - nutzen das Geschenk aber eiskalt zur Führung.

 

Die Veterans konnten aber noch vor der Pause ausgleichen, als Mike nach einer Kilian-Ecke das Leder in den Fünfer spielte, Sven schaltete am schnellsten und traf zum 1:1. Leider mussten mit Jörg und Gerd schon vor dem Wechsel verletzt ausgetauscht werden, Piet und Däna kamen rein, was die Möglichkeiten der Düneberger einschränkte.

 

 

Nach der Halbzeitpause kam dann auch Jörn für den spielstarken Mike in die Partie.Die Gäste wollten die Führung und attackierten früh.

Der gute Zehner holte sich nach Meckern und absichtlichem Handspiel die gelb-rote Karte ab, was den Dünebergern eine Überzahl bescherte.

Das Tor machten aber die Wilhelmsburger. Nach einem Fehlpass von Orhan im Mittelfeld, konterten die Gäste. Ramo ließ einen Flankenball aus den Händen gleiten, und der Mittelstürmer schob aus 1 Meter ein.

 

Mit dem Rückstand begann die beste Phase des DSV. Heiko und Sven hatten zwei Schußmöglichkeiten aus der Distanz noch vergeben, da traf Piet nach einer tollen Kombination über 6 Stationen zum 2:2.

Der Schiedsrichter versagte dem Tor aber wegen Abseits seine Anerkennung. Quatsch! Heiko hatte zurück gespielt und Piet kam aus dem Rückraum. Alle Proteste waren umsonst, es ging weiter.

 

Doch statt des möglichen Ausgleichstreffers (Heiko, Piet, Ditschi hatten weitere Chancen) konterten die Gäste den DSV nach einem erneuten Fehlpass im Mittelfeld aus und trafen zum 3:1.

Das war die Entscheidung. Mit dem Schlusspfiff fig sich das Team auch noch das 1:4 - das interessierte aber keine Sau mehr.

 

Der Schiedsrichter hat mit zwei falschen Pfiffen das Spiel zwischen zwei gleichwertigen Mannschaften zugusten der Wilhelmsburger entschieden. Schade drum. Nächste Woche beginnt mit dem Spiel bei Dassendorf-Aumühle am Sonntag um 13:00 Uhr.

Team DSV : Ramo, Ayhan, Mahnie, Ditschi, Sven, Jörg, Kilian, Gerd, Mike, Orhan, HS9, Piet, Däna, Jörn

Jörg Petersen

Unter die Räder gekommen

Im sechsten Punktspiel der Serie kam der DSV beim TSV Glinde unter die Räder. Das 1:7 war mehr als unnötig, doch es gab Gründe.

 

Die Gastgeber hatten die Partie im Griff und führte schnell mit 1:0 (12. Minute)

Natürlich hatte der DSV auch gute Szenen, doch die total umformierte Defensive (einzig Pole blieb als "gelernter" Verteiger, und der war aber nach einem Zusammenprall im Training nicht fit) die mit Dirk im Tor (gute Szenen trotz fehlender Spielpraxis), sowie Andi Kilian und Canni natürlich als Mittelfeldspieler zu offensiv agierte. Man rückte immer zu weit auf und ließ sich mehrfach auskontern. Die Offensive mit HS9 und Orhan war bis auf wenige Szenen zu harmlos. Und immer wenn die Veterans dran waren, konterten die Gastgeber eiskalt (Treffer zum 2:0 und 3:0 nach Ballverlusten des DSV am gegnerischen Strafraum. Kurz vor der Pause traf HS9 nach einem guten Paß von Gerd und einem Solo von der Mittellinie zum 1:3 Pausenstand. Kurz nach der Halbzeit hämmerte Sven eine Kopfballvorlage von Piet an den Pfosten. Den Abpraller nutzen die Glinder per Konter zum 4:1 - die Entscheidung. Düneberg spielte trotzdem offensiv weiter und fing sich noch drei Kontertreffer, während man selbst an der eigenen Harmlosigkeit und bei Cannis Freistoss an der Querlatte scheiterte. So blieb es beim 1:7.

 

Team DSV: Dirk, Can, Pole, Ingo, Andi K, Ramo, Gerd, Sven, Orhan, Jörg, HS9, Piet, Mike.

 

Natürlich gabe einige Gründe für die höchste Schlappe dieser Saison,

doch so hoch hätte es nun wirklich nicht sein müssen.

Grund 1. In der Nacht davor und auch direkt vor der Partie sagten Kay (blauer Fleck!), Ayhan, Ditschi, Wolle und Karsten (krank)ab. Außerdem fehlten Sven und Mahnie (Arbeit), Schuchi (Urlaub), Däna und Walo.

Grund 2. Das Sauwetter, es regnete nicht nur die gesamten 70 Minuten, sondern ja das ganze Wochenende - nichts für die Schönwetterkicker vom Silberberg.

Grund 3. Der Gegner, ein homogenes Team und zwei saustarke Kicker (Nr. 6 und Nr. 10), die echt richtig gut Fussball spielen und dabei auch nch 70 Minuten laufen konnten.

Grund 4. Die eigenen Unzulänglichkeiten. Der größte Faktor. Zu langsam, technisch zu schwach, zu weit weg vom Gegenspieler, vor dem Tor zu zögerlich, konditionell nicht auf der Höhe und eben ein paar Spieler, die vor allem menschlich Volltreffer sind.

 

Das Team wird sicher mit einigen Änderungen in den nächsten Wochen wieder in die Spur finden.

PS - die Alte Herren hat 7:0 verloren.

 

Nächste Spiele:

Samstag 21.7. 15:30 gegen Einigkeit / Rot-Weiß Wilhelmsburg

Sonntag 29.11. 13:00 bei Dassendorf-Aumühle

 

Jörg Petersen

Jetzt geht es los

3:0 und 0:0 gewonnen.

 

Die Supersenioren des DSV haben sich gegen den ETSV Hamburg einen Punkt erkämpft. Nach dem kampflosen Erfolg gegen Curslack, die wegen Spielermangel kurzfristig absagten, traf das Ü 50 Team des DSV am 07.11.2015 auf die Eisenbahner.

 

Achtzehn Düneberger Kicker hatten sich eingefunden, um die nächsten Punkte einzufahren. Jörg, Piet und Mikel verzichteten auf einen Einsatz und ließen damit Kay, Orhan und Wacho die Chance auf eine Bewegungseinheit. HS9 hatte sich im Vorwege krank gemeldet, das ließ Wolle Müller die Möglichkeit, sein Torkonto aufzufüllen. Pole und Schuchi hatten private Termine.

 

In den ersten Minuten sah es auch gut aus für die Veterans, die sich mit Ramo, Walo und Ingo zentral im Mittelfeld behaupteten und einige gute Bälle in die Spitze zu Sven und Wollen durchsteckten. Doch alle Schüsse waren zu ungefährlich und so nach einer Viertelstunde übernahmen die Gäste das Kommando.

 

DSV Keeper Sven Holert mutierte zur Katze vom Silberberg. Erst schnappte er sich bei einem Alleingang eines ETV Stürmers die Kugel vom Fuss des vorbeilaufenden Spielers, danach kratze er zwei Bälle aus dem Eck seines Tores, als die Düneberger Ihre Gegner bei zwei Ecken sträflich frei stehen ließen. So rette er in Adler-Manier das 0:0.

 

Da war Ayhan schon vom Acker, zweimal spielte er Foul um durchgelaufene Gegner zu stoppen. Nach Gelb kommt Gelb Rot, doch der Schiri hatte ein Herz für unsere Nummer 5 und ließ die Karte stecken. Walo übernahm die Libero Position und Karsten kam ins Spiel. Außerdem kam KP7 für den glücklosen Wolle.

Die einzige Chance des DSV hatte Sven, als er einen Ball mit dem Hinterkopf an die Latte lenkte. Der Abpraller fiel dem Keeper in die Arme, Schade und 0:0 zur Pause.

 

In der zweiten Hälfte war die Düneberger Herrlichkeit vorbei. Kaum Entlastung, wenig Spielwitz und kein Zug zu Tor. Die Gäste warn überlegen und kamen immer wieder gefährlich vor die Kiste. Doch Sven hielt dich. Mahnie; Ditschi und Ingo warfen sich in jeden Ball und retteten oft in letzter Not. Und als das 0:1 unvermeidlich war, übersah der Schiri auch noch ein Foul und ließ weiter spielen. Die Gäste waren außer sich, doch die Mauer hielt. Däne und Orhan kamen rein und verteidigten eisern mit. Am Ende sicher unverdient, aber mit kämpferischer Note kam das Team zum ersten 0:0 seit Jahren.

 

Aufstellung:

Sven H, Mahnie, Ditschi, Ayhan, Walo, Ingo, Ramo, Andreas K, Gerd, Sven L, Wolle – Kay, Karsten, Däna und Orhan.

 

Nächste Spiele:

Sonntag 15.11.15 – 11:00 beim TSV Glinde

Samstag 21.11.15 – 15:30 gegen Einigkeit- Rot Weiß Whbg

Sonntag 29.11.15 – 13:00 bei Dassendiorf-Aumühle

 

Piet

Zwei Niederlagen am Stück

 

Am zweiten Spieltag unterlag der DSV dem Hamburger Meister & Pokalsieger von der SG Altengammen/ Vier- & Marschlande mit 0:5. Schon nach weniger Minuten war der Favorit nach zwei "vermeidbaren" Kopfballtreffern mit 2:0 in Führung gegangen.

Die Düneberger kamen trotz vermeintlich "starker" Aufstellung nicht wirklich ins Spiel. Eine gute Möglichkeit durch Ditschi blieb bis zur Pause die einzige Chance des DSV. Die Gäste zeigten sich nicht nur technisch als auch läuferisch überlegen, und erspielten sich noch weitere Möglichkeiten, doch zu nutzen wussten Sie nur eine.

 

Nach dem Wechsel und einigen Umstellungen versuchte der DSV selbst mehr am Spiel teilzunehmen. Die Gäste gingen es ruhiger an und ließen die Düneberger machen. Doch statt eines Anschlußtreffers wurden die Veterans zweimal ausgekontert. Am Ende hieß es 0:5. Die deutlich besseren Gäste (im Schnittt auch deutlich jünger - mit 5 Spielern unter 50 Jahren) gewannen auch in dieser Höhe verdient.

 

Team DSV: Schuchi, Mahnie, Ditschi, Ayhan, Kilian, Ingo, Ramo, Can, Gerd, Heiko, Wolle, Karsten, Däna, Sven,

 

Das erste Auswärtsspiel der Serie gegen das Team ais Harburg ging dann auch verloren. Wie in den Vorwochen auch eine Spielgemeinschaft. Nach Dassendorf/Aumühle - Altengamme/SCVM nun gar aus drei Vereinen: FSV Harburg, Grün-Weiß und Rönneburg. Die auf 5 Positionen veränderten Düneberger kamen diesmal gut in die Partie.

Doch leider gab es nicht die erhoffte Führung, sondern ein Gegentor aus einem Konter. Während Gerd`s 25 Meter Schuß vom Keeper an die Latte gelenkt wurde, und auch Heiko und Ibo Ihre Chancen vergaben, gelang den Gastgebern mit dem dritten Konter das 1:0. Zweimal hatte Sven mit guten Paraden den Treffer verhindert- Beim dritten Mal war auch er machtlos.

Die DSV Abwehr wurde wie Slalomstangen ausgespielt. Neben dem guten Keeper, zeigte auch Andreas "Walo" Walosczeck einen guten Einstand, der mit klugen Pässen einige gute Szenen hatte. So ging es dann in die Pause.

 

Nach dem Wechsel versuchte der DSV auf den Ausgleich zu drängen. Doch statt dessen fiel das 0:2. Ibo war mit dem Ball auf dem Weg zum 1:1 alleine auf den Torwart des Gegner zugelaufen. Doch im letzen Moment ließ er sich einholen. Die Grätsche hätte er auch für einen Elfmeter nutzen können. Doch er ließ sich trotz Berührung nicht falle. Doppeltes Pech. Nicht nur dass er sich in der Szene eine Verletzung zuzog, der Gegner konterte schnell und eine Flanke lenkte Ingo ins eigene Tor.

Danach lief bei den Dünebergern nichts mehr zusammen. Die Gastgeber spielten sich ruhig die Bälle zu und konnten abwarten bis sich wieder eine Lücke in der Abwehr auftat. Zwei weitere Treffer waren das Resultat. Am Ende aufgrund der zweiten Hälfte verdient. Ein Treffer für den DSV lag nur in der ersten Hälfte in der Luft.

 

Team DSV: Sven, Ayhan, Pole, Ditschi, Gerd, Kilian, Walo, Karsten, Heiko, Ibo, Ingo, Piet, Orhan, Däna, Mike

 

Nächstes Spiel: Samstag 3.10. um 16 Uhr bei Curslack

 

 

--

Jörg Petersen

Bester Start der Ü50

Die Ü 50 des DSV sind gut in die Serie gestartet.

Erste Runde im Pokal

Im Pokal gewann das Team gegen BU mit 4:1. Letztes Jahr verlor das Team im Viertelfinale noch 2:3 nach Verlängerung, doch in dieser Serie waren die Veterans einfach das bessere Team.

In der ersten Hälfte brachte HS9 sein Team in Führung, die Can vor der Pause noch ausbaute. Auf den Anschlusstreffer der Gäste reagierte wieder Heiko und markierte zwei weitere Treffer zum verdienten Sieg. So kann es weiter gehen.

 

Team DSV: Schuchi, Ditschi, Pohle, Ayhan, Ingo, Ramo, Mahnie, Can, Heiko, Kay, Gerd, Piet, Jörg,

Däna, Karsten

 

Endlich wieder ein Dreier

Im ersten Punktspiel zu Hause gegen die SG Dassendorf-Aumühle gab es einen 2:0 Erfolg.

Das Spiel war eine windige Angelegenheit. In der ersten Hälfte mit dem Wind, erspielten sich die Veterans klare Vorteile, doch mehr als das 1:0 durch Canni, der mitweinen Heber aus 25 Metern erfolgreich war.

Trotz guter Chancen blieb es dabei bis zur Pause. Im zweiten Durchgang hatten die Gäste den Wind auf Ihrer Seite, doch die gute DSV Defensive hielt stand. Schuchi hielt seinen Kasten sauber und wie in der Vorwoche gewannen die Defensiven Pole, Ingo, Ditschi und Mahnie fast alle Zweikämpfe.

 

Can agierte als letzter Mann sehr umsichtig und auch die anderen Düneberger gaben alles. So kam Jörg Lindenau zu deinem ersten Treffer im DSV Trikot, als Wolle sich über die linke Seite durchtankte.

Seine harte Flanke lies der Keeper aus Dassendorf prallen, Jörg stand goldrichtig und markierte das 2:0. Der verdiente Erfolg war der erste Dreier seit dem 3:1 gegen Wentorf zum Ende der Serie 2013/2014. In der letzten Saison hatte es ja nur Niederlagen in den Punktspielen gegeben.

 

Der Wechsel in die Ü 50 Staffel war die richtige Entscheidung.

Die Truppe konnte den Ausfall von 5 Spielern kompensieren. Mal sehen, wenn es nächste Woche gegen den Meister und Pokalsieger von der

SG Altengamme/SCVM geht.

 

Team DSV: Schuchi, Ramo, Mahnie, Ditschi, Pole, Can, Gerd, Däna, Wolle, Piet, Ingo, Jörg, Orhan, Mike.

 Bericht :

Jörg Petersen,

Senioren verlieren am Samstag am Silberberg

Die DSV Senioren unterlagen im Spiel gegen den SV Nettelnburg-Allermöhe mit 0:7.

Erneut musste der DSV mit dem letzten Aufgebot antreten. Auch zwei Kicker aus der zweiten Mannschaft mussten aushelfen. Leider konnten wieder einmal viele Seniorenkicker nicht spielen.

In der ersten Hälfte konnte Keeper Dirk, der trotz Bronchitis mitspielte noch einige Chancen der Gäste zu Nichte machen, doch auch er war zwei Mal machtlos, als sich die Defensive zu leicht ausspielen ließ. Ayhan, der mit Rippenprellung antrat, musste zur Halbzeit raus. Für Ihn kam Zweite Herren Keeper Josek ins Spiel, der letzter Mann spielte. Pole hielt trotz Verletzung bis zum Ende durch, während Jörn leider mit Schmerzen raus musste. Die so geschwächte Defensive musste bis zum Ende noch 5 Treffer hinnehmen, viermal trafen die Gäste per Kopf. Hier fehlten mit Ditschi und Urbsche vor Allem die kopfballstarken Düneberger.

Auch nach vorne ging nicht wirklich viel. Ohne Ralle, Heiko und Ramo fehlten Gaston (spielte auf der 10), Sven (musste im defensiven Mittelfeld aushelfen) und Wolle (der sich vorne aufrieb) die richtigen Anspielstationen.

Die wenigen DSV Chancen (durch zweite Herren Trainer Dennis), Sven und einen Distanzschuss von Gastein konnten nicht genutzt werden.

Da sich die Verletztensituationen auch nächste Woche nicht verbessern wird, muss der DSV die Partie am kommenden Wochenende beim SC VM eventuell absagen.

Am letzten Spieltag zum Heimspiel gegen den FC Süderelbe treten die Düneberger letztmals als Senioren an. Nach der Sommerpause spielt die Mannschaft dann als Supersenioren Ü 50.

Aufstellung: Dirk Pretzsch, Pole, Ingo, Ayhan, Jörn, Sven, Karsten, Gerd, Gastein, Wolle, Dennis, Josek, Piet 

Jörg Petersen

Das letzte Tor entscheidet

Bericht der Senioren Bergedorf 85 vs DSV 3:1

Am Freitagabend spielten die Senioren des DSV bei Bergedorf 85.

Leider mal wieder deutlich ersatzgeschwächt, so konnte keiner der DREI!! Torhüter des Teams spielen. Außerdem mussten Ramo (verletzt) Can (krank) Kay, Mike und Ali absagen. Dirk, Jörn und Karsten waren zeitgleich mit der Liga in Oststeinbek, und weder Deniz, Gisela oder Michi von den jüngeren Kickern konnte am Freitag. So blieb mal wieder eine Rumpfellf, die aber endlich wieder spielerisch und kämpferisch überzeugte.

 

Dabei fing es wieder doof an. Eine zu kurz abgewehrte Ecke, ein ungedeckter Spieler am Strafraum, ein Schuss durch viele Beine, 0:1 nach 4 Minuten. Doch der DSV spielte danach gut mit, Heiko, Sven und Wolle mit viel Laufarbeit im Sturm, Ayhan, Ralle und Gerd mit Technik im Mittelfeld, Ditschi, Pole und Ingo mit guter Abwehrarbeit, Urbsche mit kompromisslosem Spiel als letzter Mann. Selbst Piet im Tor mit Auge und Glück fehlerfrei.

 

Leider konnten wir uns vorne nicht wirklich Chancen erspielen, weil der letzte Pass oft zu ungenau war. Pech wiederum kurz vor der Pause. Ein Bergedorfer warf sich in Urbsches Abwehraktion und der Schiri (ansonsten gut) gab einen sehr zweifelhaften Elfer. Diesen verwandelten die Gastgeber souverän zum 2:0 Pausenstand.

 

Mit Diggler und Ribbe (Danke Jungs) im Mittelfeld wurden die Veterans im zweiten Durchgang besser, doch leider konnten weder Sven noch Heiko ihre Möglichkeiten verwerten, als sie frei zum Schuss kamen. Beide Male parierte der Bergedorfer Keeper gut. Piet kratze einen von Ditschi abgefälschten Schuss aus dem Toreck, doch das 0:3 fiel trotzdem, als ein Bergedorfer aus 5 Metern frei zum Kopfball kam, und den Ball gegen die"Gehrichtung" der Düneberger zum 3:0 verwertete. Doch diesmal hielt der DSV gegen. Es wurde weiter nach vorne gespielt. Schade, das aus einigen Chancen nur das 1:3 durch HS9 fiel, der im zweiten Versuch endlich das zweite Düneberger Saisontor machte. Ein weiterer Treffer wäre durchaus möglich und auch nicht unverdient gewesen. So blieb es beim 3:1 für 85.

 

Nach dem Schlusspfiff skandierten die DSV'er mit den Zuschauer das bekannte:'' So sehen Sieger aus". Schließlich spielen wir immer : Das letzte Tor entscheidet.

 

Eine Kiste Bier löste in der Kabine die bekannt gute Stimmung beim Team aus, für das klar ist, Nettelnburg nächste Woche, die Kriegen richtig!

 

Aufstellung: Piet, Urbsche, Pole, Ditschi, Ingo, Ayhan, Gerd, Sven, Ralle, Wolle, HS9, Diggler und Ribbe

 

Jörg Petersen,

Ende der Reise

Bei Klick vergrößern

Die Ü 50 Senioren das Düneberger SV unterlagen im Viertelfinale des Pokals bei Barmbek Uhlenhorst mit 2:3 und schieden aus. Die Düneberger mit Roberto, der den kranken Mike ersetzte und Sven für den beruflich verhinderten Schuchi im Tor, waren von Beginn an das stärkere Team. Doch Mahnies Verletzung schon nach 2 Minuten brachte die Düneberger Defensive kurz durcheinander. Die Gastgeber nutzen die Verwirrung und gingen durch einen Kopfballtreffer.

Doch der DSV schüttelte sich kurz und erspielte sich Chance auf Chance, doch nur Ramo`s Kullerball ging über die Linie des Barmbeker Tores zum Ausgleich. Can traf den Pfosten, Ramo später die Latte, doch der Ball wollte nicht rein. Die Hamburger konterten zweimal und hatten das Glück, dass ein weiterer Stellungsfehler die erneute Führung ermöglichte. Ayhan hatte vor der Pause noch eine fette Chance. Anstatt zu schieben, versuchte er es mit Gewalt und vergab. So ging es in die Pause.

Das DSV Team machte weiter, Chancen wurden erspielt und vergeben. Dann traf HS9 nach einer Maßflanke von Karsten endlich zum verdienten Ausgleich. Die zahlreichen DSV Fans dachten nun, das Team würde sich weiter durchsetzen, doch stattdessen ging der Gastgeber zum dritten Mal in Führung. Mit dem ersten Schuss auf das Tor in der zweiten Halbzeit trafen die Barmbeker aus 25 Metern. Sven hatte das Nachsehen als das Leder neben dem Pfosten einschlug. Die Veterans versuchten alles, Libero auflösen, Ditschi nach vorne, Roberto noch mal rein, doch es nütze alles nichts. Kein Schuß ging ins Tor. Entweder vorbei (Pohle, Gerd), auf die Latte (Karsten) oder der Torwart der Gäste konte parieren (Ayhan, Gerald, Can) - und die Führung verteidigen. So blieb es bis zum Schluß.

Nun ist sie also zu Ende die Pokalreise des DSV für diese Saison. Auf ein Neues nächste Serie.

Nächstes Spiel: Freitag 19.04. 19:30 bei Bergedorf 85

DSV: Sven Holert, Ayhan Gümüsdere, Michael Mahnke, Ditschi Bahr, Karsten Wachowitz, Ramo Gevez, Can Gümüsdere, Kay Peters, Heiko Scherbarth, Gerald Dick, Gerd Waldow - eingesetzt wurden Roberto Vazquez, Jens Pohle, Jörn Basenau.

Jörg Petersen

Der Atlantik war zu tief

22.03.2015 - DSV Senioren

Die DSV Senioren kamen im Spiel gegen Atlantik 97 mit 0:9 unter die Räder.

Düneberg, nur noch mit 4 Mann aus der Wentorf-Partie in der Startelf. (Ramo, Sven L. und Urbsche, Dirk Pretzsch rückte aus dem Tor ins Feld) Diggler, Michi, Ali und Pole rotierten auf die Bank. Piet, Mike und Dirk G, mussten aussetzen. Doch die vermeintliche stärkere Truppe mit Ditschi, Ayhan, Gerd, Deniz, Heiko und Can, sowie Sven H im Tor, konnte sich in keiner Phase des Spieles mit den technisch starken Russen messen.

Ohne Sven`s Paraden, hätten die quirligen Gäste schon nach 10 Minuten mit 5:0 geführt. Alle Tore im gesamten Spiel entstanden durch Ballverluste der Düneberger, die danach gegen die läuferisch und spielerisch überlegenen Gegenspieler nur Statistenrollen inne hatten. Auch die späteren Ein- uns Auswechslungen brachten nichts. Eine Chance von Can in der ersten Hälfte und ein abgefälschter Schuss von Dirk, der gegen die Latte ging, sowie eine Möglichkeit für Ramo in Halbzeit zwei, die bezeichnenderweise von Gerd verhindert wurde, das wars vom DSV.

Positiv:
1. Das verhindern des zweistelligen Ergebnisses - Danke Sven,
2. Die Stimmung in der Kabine - Danke Ramo und Inge für die Grundlage dafür.
3. Die Vorschau auf das nächste Spiel im Pokal am Do. den 2.4. - 19:00 bei den Ü50 von BU.

Wir treffen uns um 17:30 in Düneberg, oder um 18:15 am Platz - Langenfort 70 in HH-Barmbek.

Jörg Petersen

Auswärts weiter ohne Punkte

Die DSV Senioren unterlagen im ersten Punktspiel 2015 beim SC Wentorf mit 0:4.

Mit dem letzten Aufgebot traten die Senioren des Düneberger SV am Sonntagmorgen um 11 Uhr an. Nach dem sage und schreibe 15 Absagen eintrudelten, einige erst am Tag vor der Partie, mussten die 11 letzten verbliebenen Recken Ihr Bestes geben. Alleine die Laufleistung des Teams von ca. 50 km (davon Sven 40 km) war schon beachtenswert. Auch wenn am Ende eine 0:4 Niederlage stand, zog sich das Veterans Team doch gut aus der Affäre.

Dirk Pretzsch - im Tor hielt was zu halten war.
Dirk Gastein - als umsichtiger letzter Mann,
Urbsche - als kompromissloser Klärer,
Pole
- als Manndecker mit offensiven Nadelstichen.
Ramo - als laufstarker Sechser,
Michi - die Hacke - Meyn als !!!!kopfballstarker!! Abräumer,
Ali - als flinker linker Flügelflitzer.
Mikel - als dribbelstarker Zehner,
Diggler
- als technisch versierter Kämpfer,
Piet - als standhafte Ballwand und Sven als torgefährliches Laufwunder.


Schade, dass Sven (Pfostentreffer und eine Glanzparade) Ramo (nur ein Schüsschen) nicht noch das zweite Sasisontor gelangen. So wurde Mahnies Geburtstagskiste in der Kabine gefeiert und das Toreschiessen eben auf nächste Woche verschoben. Weiter so Jungs!

Wenn alte Beine wieder laufen lernen.

Wenn die Moral stimmt und alte Beine wieder laufen lernen!

 

Genau so ist es am Samstagnachmittag am Silberberg, im Pokalhit gegen Tura Harksheide, unseren Supersenioren ergangen! Etwas ersatzgeschwächt mussten wir ins Spiel gehen. Dazu musste Ramo noch ins Tor. Harksheide gibt gleich Gas und macht nach 5 Minuten das 1:0! Doch wer dachte, das war schon das Ende unserer Pokalzeitreise, sah sich getäuscht....

 

Statt einzubrechen krempelten wir die Ärmel hoch, kamen über Zweikämpfe und Laufbereitschaft zurück ins Spiel und bekamen mehr Spielanteile als unsere Gäste. Leider konnten wir keinen Ausgleichstreffer vor dem Pausenpfiff erzielen. Man spürte aber deutlich, der liegt in der Luft!

 

Und so war es auch. Den hohen Düneberger Druck konnte der Gästekeeper nicht aushalten und ließ den Ball nach einer Ecke im Fünfer direkt vor die Füße von Gerald fallen und der netzte eiskalt ein! Nun ließ der Gast aus Harksheide stark nach und wir beherrschten das Spiel und den Gegner. Beflügelt von solcher Dominanz fuhren wir einen Angriff nach dem anderen auf des Gegners Tor, doch irgendwie fehlte der tödliche Pass, die entscheidende Idee, um den Deckel auf den Topf zu machen. Selbst die Abwehr machte mit und rückte auf. Ramo als Torwart in Manuel Neuer Manier spielte auf Höhe der Mittellinie letzter Mann, doch egal was wir versuchten, es reichte nicht zum zweiten Treffer. Also nochmal ran in der Verlängerung, 2 mal 10 Minuten Vollgas …

 

Doch von Beginn an lief irgendetwas anders als zuvor. Der Gegner ließ jetzt mehr den Ball laufen, und somit auch uns. Nun machte sich der hohe Laufaufwand bemerkbar, denn unsere Beine wurden schwerer, der Kopf müde und die Fehler im Aufbauspiel häuften sich. Jetzt hatte Tura Oberwasser und schnürte uns in unserer Hälfte ein. Mahni hatte schon in der regulären Spielzeit das Feld verletzt verlassen, jetzt musste Cani erschöpft raus und das in dieser Phase! Für die letzten 10 Minuten hieß es durchbeißen für alle, kein Risiko gehen und uns zum Elfmeterschießen retten. Da hatte aber Harksheide was dagegen und erspielte sich noch gute Torchancen. Zwei ganz dicke Dinger verfehlten nur knapp das Ziel, das wäre dann wohl auch das Ende gewesen.

 

In der letzten Spielminute brachten wir Cani wieder ins Spiel, schließlich mussten die sichersten Elferschützen beim Abpfiff auf dem Feld stehen.

 

Was dann geschah, glich irgendwie einem uns bekanntem Sommermärchen aus vergangenen Tagen... Cani bekommt den Ball Höhe Mittellinie und marschiert Richtung Strafraum, setzt sich gegen zwei Gegner durch, spielt über Gerald, Heiko und wieder Gerald unseren schönsten Angriff im TikiTaka Style im gegnerischen Strafraum, den Gerald dann mit einem platzierten Flachschuss ins linke untere Eck beendete! TOR, TOR, TOR...... Deutschland ist Weltmeister …. so ungefähr jubelten wir draußen, als wir den Ball im Netz zappeln sahen und der Schiri erst Tor pfiff und danach gleich das Spiel beendete!

 

Gerald Dick, Fußballgott, halte es noch sehr lange über den Platz und aus der Kabine!

Das Erreichen des Viertelfinales wurde noch bis in die Abenddämmerung gefeiert und ließ die eine oder andere Blessur vergessen. So etwas kann man nicht kaufen, so etwas kann man nur erleben, wenn Freundschaft und Kameradschaft seit über 40 Jahren vor dem Geld steht !!!!!

 

Hut ab vor dieser Mannschaft! Hut ab vor dieser Leistung! Jetzt weiß jeder, was das SUPER in SUPERSENIOREN bedeutet!!!!

Trotz veränderter Aufstellung!

HS9 "Mit vollem Einsatz"

Die DSV Veterans zeigten im letzten Spiel der Hinrunde ihre spielerisch beste Saisonleistung. Am Ende des Spiel standen aber, wie immer, keine Punkte.

Urbsche, Ralle, Canni, Kay, Michi konnten nicht, dafür kamen Ayhan, Piet und Dirk G. Ins Team.

Trotz veränderter Aufstellung konnten die Düneberger in der Partie gegen den SCVM von Beginn an nicht nur mithalten, sondern auch Akzente setzen. Pech beim Schuss von Sven aus großer Entfernung, den der Keeper gerade so über die Latte lenken konnte, bei Jessi's Flanke als Heiko einen Schritt zu spät kam, beim Kopfball von Ditschi nach einer Ecke. Das 0:0 zur Pause war verdient, da auch die Gäste zwei dicke Chancen vergaben. Nach dem Wechsel kassierte der DSV das 0:1 nach einem Fehler im Spielaufbau. Ausgerechnet Keeper Dirk, der eine starke Partie lieferte, sah bei dem Führungstor der Gäste nicht gut aus.

Die Düneberger hatten danach eine gute Phase, aber weder Heikos Chance noch der Kopfball von Piet führten zum Ausgleich. Natürlich war es wieder ein Abspielfehler im Mittelfeld, der das 0:2 einleitete. Ein langer Ball über die aufgerückte Abwehr, ein Schuss aus 20 Metern der kurz vor dem DSV Torwart aufsetzte und ins Eck flutschte, und die Niederlage war besiegelt.

Die Gäste waren sicher nicht viel besser als die Jungs vom Silverhill, doch wie so oft einfach effektiver. Die Truppe muss sich nun auf die Pokalspiele konzentrieren, denn das nächste Punktspiel findet erst im März 2015 statt.
Das Punktspiel gegen den TSV Reinbek am 29.11. wird der DSV absagen.

Aufstellung: Dirk P., Ditschi, Ayhan, Mahnie, Pole, Ramo, Gerd, Sven, Dirk G, Jessi, HS9, Piet und Uwe.

Jörg Petersen

Knappe Niederlage am Mittwochabend!

1:0 SV N. A. 2.Sen:DSV Senioren

Knapp aber verdient.

Der DSV unterlag am Mittwoch Abend beim SVNA mit 0:1. Die knappste aller Niederlagen spiegelte aber nicht den Spielverlauf wieder. Die Jungs vom Silverhill ersetzten Ayhan, Canni (verletzt), Gerry und Piet (beruflich verhindert) durch Urbsche, Dennis, Ralle und Jessi. Außerdem rückte Sven wieder ins Team. Für Schuchi spielte Dirk im DSV Kästen. Die Gasgeber hatten schon in der ersten Hälfte einige gute Chancen um in Führung zu gehen. Doch die Nettelnburger scheiterten vor Allem an Ihrer eigenen Schwäche im Abschluss.

Die Veterans hielten so das Spiel lange Zeit offen, ohne wirklich Tormöglichkeiten zu produzieren. Nach dem Wechsel das gleiche Spiel, der SVNA hatte Chance um Chance und versammelte (fast) Alles. Denn: nach der einzigen Ecke des DSV konterten die  Gastgeber die zu weit aufgerückten Düneberger aus. Ein kleiner Fehler ermöglichte das Tor des Abends und besiegelte die 5 Niederlage im 5 Spiel.

So bleibt der DSV am Ende der Tabelle. Das nächste Spiel ist schon die Partie zum Abschluss der Hinrunde am 1.11. um 16:45 zu Hause gegen den SCVM.

Aufstellung : Dirk, Urbsche, Mahnie, Ditschi, Pole, Dennis T., Gerd, Ralle, Jessi, HS9, Ramo, Sven, Michi, Uwe und KP7.

Jörg Petersen

Bildergalerie · Alt-Nettelnburg

Pokal: Langer Abend in Norderstedt

5:4 gegen den großen HSV! Super Jungs!

Die Pokalmannschaft der Veterans muss in der zweiten Pokalrunde beim HSV antreten.

Da der Fußballverband die Partie am Freitag Abend 19:00 im Trainingszentrum des HSV in Norderstedt angesetzt hatte,machte sich der DSV Tross schon ab 17 Uhr auf den Weg. Kurz vor 19:00 fand sich die bunte Truppe auf dem Rasenplatz 2 ein. Der HSV - wie die Düneberger gewohnt auf Kunstrasen zu spielen, mussten erstmal in andere Klamotten schlüpfen. Nun in rot hatten die Gastgeber Anstoß und gleich Glück, Heiko traf nach Weltklassepass von Ayhan nach 5 Minuten nur den Pfosten.

Die Düneberger zogen in Halbzeit eins ein klar überlegenes gutes Spiel auf, in dem der Ball lief - viel hintenrum, aber auch mal schnell nach vorne. Die Chancen - Gerry nach Flanke direkt auf den Keeper - Kay nach Zuspiel von Canni zu schlapp - wurden leider vergeben.

Der HSV kam eigentlich nicht vor das Düneberger Tor. Halbzeit 0:0.

In der zweiten Hälfte war der DSV nicht mehr so druckvoll, der HSV kam etwa auf, ohne gefährlich zu sein. Die Führung für die Rothosen dann aus heiterem Himmel. DSV Keeper Schuchi rutschte aus und ließ den sicher gefangenen Ball aus den Händen gleiten. Ein HSV`er stand goldrichtig und traf aus 20 cm zum 1:0. Pech. Doch die Düneberger blieben dran, feldüberlegen und spielerisch mindestens gleichwertig, das 1:1 fiel dann nach einem Freistoß von Ramo, den ein Hamburger mit dem Kopf ins eigene Tor verlängerte, bevor Ditschi oder Heiko noch dran kamen. Im Anschluß versäumte es der DSV nachzulegen und das Spiel in der regulären Spielzeit zu entscheiden.

So mussten die Team in die Verlängerung. Düneberg sicher zielstrebiger, aber leider immer wieder mit Fehlpässen im Spielaufbau. HSV auf Abwehrarbeit bedacht, nur mit langen Bällen, ohne echte Chance.

Am Ende blieb es beim 1:1 - das Elfmeterschiessen musste entscheiden!

Schnell winkten einige Düneberger ab - Zitat: "lass mich damit in Frieden" - doch 5 Mann mussten ran. Ditschi ging nach vorne und traf zum 2:1 - Schuchi hielt den ersten Elfer des HSV.

· Ramo traf sicher zum 3:1 - der HSV verkürzte auf 3:2
· Heiko vergab - der HSV glich aus zum 3:3
· Piet verschoß - doch Schuchi schnappte sich den 4. Elfer der Hamburger
· Gerd traf in die Ecke - 4:3 - doch auch hier ausgleich 4:4
· Als 6. Schütze ging Canni nach vorne - Tor - 5:4
· der sechste Elfer des HSV ging vorbei - Jubel, Freude - Einzug in die nächste Runde

Super Jungs - geschafft!

Das Siegerteam: Schuchi, Mahnie, Pole, Ditschi, Ayhan, Canni, Ramo, KP7, HS9, Uwe, Gerry, Piet, Dirk, Gerd

Noch ein Wort zum Spiel - Es macht einfach viel mehr Spaß, gegen gleichwertige Mannschaften zu spielen. Auch wenn es am ende eben kein Sieg gewesen wäre - auch egal.

Nach anfänglichen Jammereien (Nr. 11 vom HSV) dann am Ende ein Lob an die Gastgeber, die bis zum Ende fair dagegen hielten.

Im Anschluß liessen sich die Veterans das Fassbier und auch ein paar Snacks in der Gaststätte des HSV schmecken.

Jörg Petersen

DSV Veterans weiter ohne Punkte

 

Auch im Heimspiel gegen den ASV Bergedorf 85 versuchte der DSV erfolglos die ersten Punkte einzufahren.

Trotz vermeintlich fußballerisch und technisch starkem Team unterlag die Düneberger Truppe mit 0:3.

 

Da 19 Mann zum Spiel erschienen waren, rotierten Kay, Michi, Jörn und Piet aus dem Team.

 

Trotz gefälligem Spiel, kam der DSV nicht zu vielen guten Chancen. Auch die Gäste erspielten sich kaum Möglichkeiten. Sie nutzen aber einen Abpraller per Glücksschuss ins lange Eck zur Führung.. Noch vor dem Wechsel gelang das 2:0 nach einem Solo, bei dem die gesamte Düneberger Abwehr schlecht aussah.

 

Heiko und Canni verpassten bei gut heraus gespielten Angriffen die Chance zum

Anschlusstreffer. Nach dem Wechsel setzte das Heimteam noch mehr auf Offensive. Doch wie in der ersten Halbzeit gelang den Dünebergern kein Tor, die Bergedorfer trafen nach einem schnellen Konter zum 3:0 Endstand.

 

Bis zum Ende versuchte der DSV alles, doch ein Treffer gelang trotz einiger Chancen nicht.

 

Team: Sven, A. Ayhan, Pohle, Ditschi, Dennis, Jessie, HS9, Ralle, Canni, Gerd, Ramo. Eingewechselt: Ibo, Sven

L., Gastein und Urbsche.

 

Jörg Petersen,

Unnötige Niederlage

DSV Senioren - ASV Bergedorf

Am 4. Spieltag gab es für die DSV Veterans eine Schlappe. Gegen den ASV Hamburg verlor der DSV mit 1:4.

Die Düneberger, im Gegensatz zur Vorwoche auf 9! Positionen verändert, begannen etwas konfus. Die Mannschaft brauchte Zeit um sich zu finden. Doch es klappte nichts. Im Gegenteil Jessie (schlapp) und Giesela (Nasenbluten nach Schultercheck) mussten früh raus. Da führten die Gäste schon 1:0. Ein Abwehrspieler spazierte mit dem Ball am Fuß über den ganzen Platz, fummelte sich ungehindert in den DSV Strafraum und seinen Querpass brauchte sein Kollege nur noch einschieben.

 

Düneberg blieb zwar im Spiel, hatte auch Pech, Kopfball Piet knapp vorbei, Pfostenschuss Gerry, doch die technisch starken Gäste brachten das 1:0 bis in die Pause. Nach dem Wechsel wollte der DSV den Ausgleich, doch Sven scheiterte mit einem Schuss aus 25 Metern genauso am Keeper wie Dirk mit seinem Versuch.

 

Und wie so oft, wenn Du das Tor nicht machst, dann trifft der Gegner. Zwei schnelle Konter gegen die zu weit aufgerückte Abwehr führten zum 0:3 Rückstand. Schuchi im DSV Tor verhinderte sogar bei weiteren Angriffen einige Gegentore. Auch das 1:3 - Ditschi verwandelte einen Foulelfmeter - half nichts. Das 4:1 mach einem schnellen Ballverlust war dann aber auch der Endstand.

 

So wird das nichts Jungs. Auch mit einer vermeintlichen guten Mannschaft kann Man nur gewinnen, wenn sich alle kämpferisch einbringen. Zu wenig Training, zu wenig Laufbereitschaft und auch viele technische und fußballerische Schwächen zeigen sich leider immer wieder.

 

Daran müssen und werden wir arbeiten. der große Kader wird sich in den nächsten Wochen sicher auszahlen. Mittwoch den 24.9. kicken wir im Test gegen die ÄH aus Grünhof.

Jörg Petersen

Watt is los mit de Veterans

Verplant!

Am ersten Spieltag der neuen Serie 2014/15 verlor der DSV beim TSV Reinbek mit satten 0:15.

Die Düneberger verlegten das Spiel, weil Libero Ayhan mit Frau Kirsten zur Silberhochzeit geladen hatte. Einige Spieler waren verhindert, verletzt und im Urlaub, so dass am Ende nur 10 Veterans antreten konnten. Nach nur 4 Minuten schied Pole auch noch verletzt aus, Mahnie kämpfte sich durch. Gegen den Meister sind wir auch in Bestbesetzung chancenlos, doch mit 9 Mann gab es eine fette Klatsche. Die Reinbeker ließen auch nicht nach und gaben bis zum Ende Vollgas.

 

Ausgekontert!
Am zweiten Spieltag der neuen Serie 2014/15 verlor der DSV gegen SC Wentorf mit 0:6.

Am zweiten Spieltag (ebenfalls verlegt - diesmal wegen des Drachenbootrennens) Unterlagen die Veterans zu Hause gegen den SC Wentorf mit 0:6. Die Düneberger, diesmal in Voll- (nicht in Bestbesetzung), gerieten gleich zu Beginn in Rückstand, kamen danach aber besser ins Spiel. Leider vergab Ibo zwei Chancen zum Ausgleich. Kurz vor der puse das 0:2 nach einem Konter. In der zweiten Hälfte lief nicht viel zusammen. Gegen etwas planlose Düneberger nutzten die Gäste weitere Konterchancen clever aus. So stand es am Ende 0:6. Zu hoch, aber so ist das Fußballerleben.

Knock Out in letzter Minute!
Am dritten Spieltag der neuen Serie 2014/15 verlor der DSV gegen Atlantik 97 mit 1:2.

Mit dem letzten Aufgebot ging es zu Atlantik 97. Mit Gerry (Comeback nach 2 Jahren), Marco, Guido und später noch Diggler (aus der zwoten), Michi und Piet in der Startelf... Die Veterans waren in der Anfangsphase etwas verwirrt. Die technisch und läuferisch starken Gastgeber spielten sich einige Chancen raus, nutzten aber nur eine zum frühen 1:0. Nach 15 Minuten fing sich das zusammen gewürfelte Team und kämpfte sich in Spiel zurück. Marco Liegner glich nach toller Vorarbeit von Wolfgang Müller aus. Leider verletzte sich Wolle am Muskel und verlängert unsere Verletztenliste. Von hier aus guten Besserung vom ganzen Team. Die Jungs kämpften um jeden Ball und warfen sich in jeden Zweikamof. Die Russkis versuchten aber bis zum Ende alles, und wurden belohnt. Der Schiri ließ so lange spielen, bis das 2:1 fiel. Nach einer Ecke kam ein Spieler frei zum Kopfball und traf am chancenlosen Dirk vorbei ins Netz. Danach war das Spiel auch gleich beendet. Schade....

Besonders zu erwähnen, Gerry bei seinem Comeback nach 2 Jahren spielte als wäre er nie weg gewesen. Urbsche mit gefühlten 100 Befreiungsschlägen und auch Sven mit gefühlten 10 km Laufleistung.

Die nächste Partie ist am kommenden Samstag um 16:45 gegen den ASV Hamburg am Düneberger Silberberg.

Jörg Petersen

Heimsiege im Pokal

Bei Klick vergößern

Die Seniorenteams des DSV sind weiterhin im Pokal dabei.

Die Ü 40 profitierte von der Absage der Sportfreunde aus Niendorf, der leider absagen müsste. Nicht genug Kicker -  Schade. Dabei hatte der DSV  alle Cracks aufgeboten, die dabei sein konnten. Nun also Konzentration auf die Meisterschaft. Los geht es Freitag den 29.08. um 19:00 beim TSV Reinbek, dem Meister der letzten Jahre.

Die Ü 50 (nur im Pokal gemeldet) spielte um 13:00 gegen die SG Dassendorf-Aumühle.

Erstmals schickte der DSV eine Supersenioren in ein Pflichtspiel. Die erste Hälfte stand unter dem Aspekt, mal sehen, was geht. Düneberg mit Mike (61) für den angeschlagene Uwe in der Startelf und im 3-5-2, versuchte Struktur ins Spiel zu bringen, die Gegner, eher ein eingespieltes Team, hielt mit sicherem Aufbauspiel dagegen. Zwei Chancen für Scherbe auf Seiten des DSV standen zwei der Gäste gegenüber. Trotzdem  hieß es zur Pause 0:1. Einen abgerutschten Schuss  aus 20 Metern bekam Ayhan gegen den Arm. Er stand im Strafraum, also Elfmeter. Schuchi hatte keine Chance.

Nach dem Wechsel verlor der DSV etwas die Linie. Nach einem verunglückten Freistoß von Ditschi kamen die Gäste zu einem Konter, der - stark abseitsverdächtig - zum 0:2 führte.

Die Düneberger schienen nun am Ende, das Auswärtsteam zog sich zurück und wollte über Konter das Spiel entscheiden. Mike kam für Ayhan wieder ins Spiel, und mit Ihm die Wende. Erst segelte ein weiter Flankenball von Ditschi ins lange Eck zum Anschlusstreffer, dann rutschte ein Schuss von Sven aus 22 Metern neben den Pfosten zum 2:2 Ausgleich ins Netz. Am Ende verlängerte Peter einen Freistoß von Canni mit den Haarspitzen zum umjubelten Siegtreffer ins Dassendorfer Tor. Die Gäste geschockt, der DSV auf dem Weg nach Pinneberg in die nächste Runde. Supergeil - teilweise...

Team: Schuchi, Ayhan, Pole, Ditschi, Mike, Ramo, Can, Gerd, Scherbe, Piet, Jörn, Peter, Sven, Karsten und Uwe.

Jörg Petersen

Bildergalerie · Pokal

Der Trainer bestimmt den Takt

Anmerkung des sportlich Verantwortlichen:

Die Serie 2013/14 ist zu Ende. Die Senioren des DSV hatten eine durchwachsene Spielzeit. Es gab nicht mehr die hohen Niederlagen der letzten Serien.

Schon im ersten Spiel bei Voran Ohe gab es nur eine unglückliche 0:1 Niederlage. Auch beim SCVM verlor man knapp.

 

Der erste Punkt beim 1:1 gegen Bergedorf 85, den Sven Lüdemann mit seinem Treffer sicherte. Unnötig, die verlorenen Spiele in Curslack und Altengamme.

Da war mehr drin. Die Schlappen in Nettelnburg, Wentorf und gegen Reinbek waren mit 0:5 zu hoch, aber knapper als sonst. Lichtblick das 9:0 gegen den ASV Hamburg mit 5 Toren von Osman.

 

Auch das 1;1 bei Atlantik war ok. Nur 5Punkte, zu wenig für eine Hinrunde.

Die Rückrunde begann dann mit einem tollen Sieg bei Bergedorf 85. Selbst die knappen Niederlagen gegen Ohe und den SCVM wurden als Steigerung verbucht. Siege gegen Curslack, beim ASV und überraschend auch gegen Nettelnburg zeugten von guten Leistungen des ganzen Teams.

 

Auch nach der erwarteten Niederlage bei Meister Reinbek überraschten die Veterans erneut. Im Heimspiel gewann das Team auch gegen Wentorf.

Damit sammelte das Team 20 Punkte in der Saison. Das es aus den letzten beiden Spielen gegen Altengamme und Atlantik keine Weiteren gab, lag vor Allem an den wechselnden Aufstellungen und der Rotation im Team.

 

Nun wollen wir hoffen, dass es auch in der neuen Saison weiter aufwärts geht. Das Ziel muss Platz sechs sein.

Der erste Schritt, die Bosseltour vom 4. bis 7.7. in der Heide. Das Wochenende wollen wir nutzen um die Stimmung weiter zu verbessern und das Team zu mental noch weiter zu stärken.

 

Das Team:

Tor:

Sven, Dirk echt supergeil. Sie hielten die Punkte in der Rückrunde fest. Schuchi nur wenig Einsätze, schade. Auch die Vertreter Piet, Uwe, Ramo versuchten Ihr Möglichstes.

Abwehr:

Ayhan, Ditschi, Mahnie, Pole, Jörn, Urbsche, supergeil. Immer wieder starke Spiele, wurden teilweise schwindelig gespielt, behielten trotzdem den Überblick. Immer zuverlässig.

Mittelfeld:

Gerd, Sven, Ramo, Roberto, Canni, Ingo, Uwe, KP 7, Ralle, Ali, supergeil. Läuferisch immer am Limit, technisch limitiert, aber doch immer wieder mit guten Leistungen. Schwungräder für die Offensive,  Helfer für die Abwehr.

Angriff:

Heiko, HS 9, Piet und Osman, supergeil. Tore am Fließband, tolle Technik, frustrierte Gegenspieler. Vergebene 100% ige. Gnadenlose Knipser, teilweise..

Helfer:

Franzisco, Ibo, Marco, Gisela, Michi, supergeil. Wenn Sie helfen mussten, dann waren Sie da. Danke sagt das ganze Team.

Passive und Fans:

Achim, Ecki, Peter, Lupo, Rüdiger, Ralli, Mike, Tommi, Bosse, Inge, Schnulli, supergeil. Immer wieder mit fachlich sportlichen Ansagen, kompetente Gespräche auf der Ersatzbank.

Ohne diese Typen waren die Spiele nur halb so schön.

Neue 2014/15:

Dirk - supergeil überfällig, endlich zurück am Silberberg, hoffen auf eine schöne Zeit.

Michi - supergeil, menschlich die erhoffte Verstärkung, sportlich sicher auch.

Jörg Petersen

1:5 Niederlage im letzten Heimspiel der Saison

Auf zur Abschlußfeier

Im letzten Spiel der Saison 2013/14 unterlagen die Düneberger Senioren gegen Atlantik mit 1:5.

Erneut musste der DSV auf einigen Positionen wechseln. Ohne Ayhan, Urbsche, und Ralle, dafür mit Jörn, Roberto und Dirk (im defensiven Mittelfeld), herrschte schon Beginn an Unordnung bei den Dünebergern. Die technisch und läuferisch viel besserenGegenspieler wirbelten die Veterans durcheinander. Schon in der ersten Halbzeit kamen die Gäste einige Male frei vor das Tor, das von Sven Holert gehütet wurde. Dank seiner Paraden gab es nur zwei Gegentreffer. Das frühe verletzungsbedingte Ausscheiden von Jörn Basenau, brachte die Düneberger Abwehr noch mehr in Probleme. Ramo als Libero war eine Fehlbesetzung.. (Seine eigene Aussage)

 

In der Offensive klappte auch nicht viel. Osman hatte einen richtig guten Gegenspieler, Heiko gelang nichts und Roberto lief viel, und viel unnütz. Das es nur 1:2 stand, war mal wieder Osmans Verdienst. Eine unabsichtliche Vorlage von Scherbe nutze der Torjäger zum zwischenzeitlichen 1:1.

Mit zunehmender Spieldauer wurde der Unterschied zwischen den Teams noch größer. Die eingewechselten Spieler Jens, Canni und Ali konnten die russischen Techniker auch nicht bremsen. Nach Ramos Fehler bei einer Ecke ( als der Ball kam, war er schon wieder unten), konnte ein Gegner per Kopf das 3:1 erzielen. Das war die Entscheidung. Düneberg wechselte dann noch dreimal!!!! aus. Piet, Heiko Wilkens und auch Michi kamen rein. Diese 6 Wechsel sind zwar nicht erlaubt, doch da weder Schiri noch Gegner was merkten, lief es einfach so durch.

Leider konnten die "fußballerischen Legasteniker" natürlich auch nichts ausrichten. Am Ende eben 1:5. Leider vergab HS 9 die Chance zu 2:5 in der letzten Sekunde des Spiels.Ihr wisst ja, das letzte Tor .entscheidet.

 

DSV: Holert (35. Pretsch), Basenau (7. Pohle), A. Bahr, Mahnke, Gevez, Pretzsch (29. C. Gümüsdere), S. Lüdemann, Scherbarth, Vazquez (48. Wilkens), Waldow (52. Meyn), Yamann (54. Petersen), außerdem noch Celikten (35. für Pohle)

 

Technisch abgestiegen, spielerisch war der DSV maximal gut genug für eine Relegation. Kämpferisch war es unteres Mittelfeld. Die Stimmung im Team ist schon gut genug für die Euroleague, doch die anschließende kleine Abschlussfeier war wieder einmal würdig für die Championsleague.

Bis weit nach 20:00 saßen die Kicker und Ihre passiven Mannschaftskameraden zusammen und rückten mit dem Sonnenschein mit Tisch und Bänken bis an den Mittelkreis am Silberberg. Grillwurst, Pide und Köfte, Salat und leckere Getränke sorgten für einen gelungenen Saisonabschluss.

Danke noch mal an alle helfenden Hände.

Jörg Petersen

Veterans mit Niederlage am Freitagabend

Bei Klick vergrößern

Die DSV Veterans haben das Spiel gegen den SV Altengamme mit 1:4 verloren. 

Personell etwas verändert, da Canni, Urbsche, Kay Peters, Ali und Heiko Wilkens nicht zur Verfügung standen, rückten Gerd und Ralle in die erste Elf. Michi Meyn und Piet gingen auf die Bank. 

Bereits nach wenigen Minuten lag das Team zurück. Die Düneberger spielten nach einer Verletzung eines Gästespielers nicht weiter, die Altengammer jedoch nutzten das aus und trafen zur Führung. Eigentlich unsportlich! Der Schiri unternahm auch nichts.

Nach weiteren 5 Minuten das 2:0 für die Gäste, stark abseitsverdächtig. Der Schiri ließ auch hier laufen. Während die Düneberger schnell mit Gelb bestraft wurden, ließ der Referee bei den Gästen alles durchgehen. Auch Vorteil wurde bei den Deichkickern gegeben, beim DSV jedoch gab es den Pfiff, während Sven alleine auf das Tor zu lief. Ein Foul an Osman pfiff er andersrum. Mahnie konnte sich nicht beruhigen und sah Gelb wegen Meckern. Als er dann nach wenigen Minuten ein Handspiel beging, lies es der Schiri noch durchgehen, doch in der anschließenden "unnötigen" Diskussion übertrieb es der DSV Verteidiger. Erfreulich: "nur" Gelb-Rot für den Satz "Blas doch weiter in Deine Pinke Pfeife, Du Schwuchtel"

Klar, mit 10 Mann ging es weiter, und auch nach hinten los. Das einzige reguläre Tor der Gäste fiel, als Dirk einen Schuss aus 14 Metern bravourös hielt, der Altengammer das Leder aber trotzdem im Nachschuss zum 3:0 nutzen konnte. Die DSV Abwehr reagierte erneut zu langsam.

Bildergalerie · Altengamme

Bei Klick vergrößern

In der zweiten Hälfte, mit dem Debüt von Michi Meyn, der für Jörn Basenau ins Team rückte, musste es besser werden. In der Pause hatte der Coach das Team eingeschworen, sich nicht hängen zu lassen, und auch in Unterzahl weiter offensiv zu agieren. 

Und genau das tat die Mannschaft 35 Minuten lang. Ohne das man sehen konnte, welches Team einen Mann mehr hatte, erspielten sich die Düneberger Senioren gute Chancen zum Anschlußtreffer. Doch weder Osman traf aus 10 Metern per Flachschuss, noch Ditschi gelang das Tor, als er nach einer Ecke per Kopf am guten Keeper der Gäste scheiterte. Passend dazu, Sven Holert, der in der zweiten Hälfte das Tor der Veterans hütete, stoppte einen Gegner in Weltklassemanier bei einem Lauf alleine auf das Düneberger Tor. Doch der abgeprallte Ball fiel natürlich den Gästen wieder vor die Füße. Der Flachschuss rollte durch Freund und Feind ins DSV Tor zum 4:0.

 

Doch das störte die weiter offensiv agierenden Düneberger nicht. Dirk Pretzsch, inzwischen im Feld eingewechselt, gewann einen Zweikampf im Mittelfeld. Der Ball ging über drei Stationen nach vorne und Osman nutzte die Chance zum 1:4. Kurz vor dem Ende hatte er noch eine weitere große Möglichkeit, doch der Ball wurde abgefälscht und ging am Tor vorbei. 

So blieb es bei der deutlichen Niederlage der ersatzgeschwächten Veterans. Nach der alten Trainingsregel - das letzte Tor entscheidet - ging der Sieg aber spätestens in der dritten Halbzeit an das Team vom Silberberg.

Bis spät in die Nacht feierten die Veterans den Einstand von Michi, das letzte Spiel von Dirk Gastein bei den Gästen und dessen Unterschrift für die neue Saison. Auch Jessie und Inge gaben mit Korn und Cola einige Zugaben für einen tollen Abend in der Kabine D.

Aufstellung DSV: Pretzsch, A. Gümüsdere, A. Bahr, Mahnke, Gevez, Basenau, S. Lüdemann, Scherbath, Waldow, Gellert, Yamann, eingewechselt wurden: Holert, Meyn und Petersen.

Die weiteren Spiele bis zum Saisonende:
Samstag den 31.5. um 14:00 Heimspiel gegen Atlantik 97.

Veterans weiter im Aufwind (Kein Risiko)

Sven Lüdemann erzielte das 2:1

Die Senioren des DSV besiegten in der Rückrunde nach Bergedorf, ASV, Curslack und Nettelnburg auch den SC Wentorf. Im Spiel gegen den Tabellenvierten gab es einen überraschenden 3:1 Erfolg.

Auch ohne Ralle, Gerd, der auf einer Konfirmation weilte und den verletzen Ingo gab erneut drei Punkte. Für Sie rückten Mahnie und Kay in die Startelf, sowie Jörn und Heiko W. Auf der Bank. Schon in der ersten Hälfte war es ein ausgeglichenes Spiel, doch während der DSV seine Chancen nicht nutzte, trafen die Gäste per Kopf. Ein Traumtor, unhaltbar für den sonst starken Dirk Pretzsch im DSV Tor.

Bildergalerie · SC Wentorf

In der zweiten Hälfte musste Canni mit seiner Tochter weg, Heiko Wilkens kam rein, und mit Ihm die Wende. Das durch die starke Rückrunde gewonnene Selbstvertrauen und die erarbeitete Kondition durch die gut besuchten Trainingseinheiten brachten die Veterans zurück ins Spiel. Auf Zuspiel von Urbsche umdribbelte Osman die gesamte Wentorfer Abwehr und traf zum Ausgleich. Nachdem Sven Lüdemann den Führungstreffer markiert hatte, wollten die Gäste natürlich den Ausgleich und stürmten nach vorne. Hier noch mal einen großen Dank an Sven, der eigentlich abgesagt hatte, aufgrund der Personalknappheit trotzdem spielte.

Den durch die angreifenden Wentorfer entstehenden Raum nutzte der DSV zum kontern. HS9 knipste ohne Risiko zum entscheidenden 3:1. Eiskalt wie immer machte er seinen  4. Saisontreffer.

Die Gäste kamen bis zum Ende nicht mehr durch die gut stehende Abwehr um Libero Ayhan. Damit setzt der DSV den kommenden Gegner Altengamme unter Druck. Die Veterans können bei einem Sieg im direkten Duell am Freitag auf zwei Punkte heranrücken.

Aufstellung DSV: Pretzsch, Mahnke, A. Gümüsdere, A. Bahr, Urbsche, Lüdemann, Gevez, C. Gümüsdere, Scherbarth (HS9), Peters, Yamann - eingewechselt wurden Wilkens, Celikten, Basenau

Die weiteren Spiele bis zum Saisonende:

Freitag 16.5. um 20:00 Heimspiel gegen den SV Altengamme 

Samstag den 31.5. um 14:00 Heimspiel gegen Atlantik 97.

Dem Meister unterlegen,

Auswärtsspiel beim designierten Staffelmeister TSV Reinbek

Im letzten Auswärtsspiel der Serie 2013/2014 beim designierten Staffelmeister TSV Reinbek unterlagen die DSV Vetererans mit 0:4.

Die gewählte defensive Taktik ging lange ganz gut auf. Die Deckung stand gut, das Mittelfeld ließ den Gegner kommen und griff nicht zu früh an. Die wenigen echten Chancen der Gastgeber war Keeper Dirk sicher zur Stelle. Erst in der 27. Minute ging der TSV in Führung. Ramo säbelte am Ball vorbei, Urbsche musste den Arm zur Hilfe nehmen und es gab Freistoß kurz vor dem Strafraum. Dirk spekulierte auf einen Schuß über die Mauer, doch der Schütze drosch den Ball an dieser vorbei zum 1:0 ins Netz. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause. der DSV hatte keine nennenswerte Offensivaktion, mehr als eine Freistoßchance die Osman vergab war nicht drin.

Der DSV musste vorher schon wechseln, Ingo Reimann bleib mit dem Fuß im Rasen hängen und musste vom Feld getragen werden. Erste Diagnose ein Wadenbeinbruch. Von der Truppe natürlich gute Besserung und schnell wieder auf die Beine kommen!

Nach der Pause das gleiche Bild. Die DSV Offensive bekam keine Bälle, mit denen was anzufangen war. Die Reinbeker schnürten die Düneberger ein und versuchten weiter die Führung auszubauen. Das gelang in der 48. Minute nach feinem Doppelpass (leicht abseitsverdächtig) - Dirk ohne Chance.

Nach Ditschi`s Fehler im Spielaufbau, der zum 3:0 führte drohte kurz ein Debakel, doch der eingewechselte KP7 gab der Defensive den nötigen Halt. Urbsche hatte da den Exprofi schon entnervt, der den Platz ohne einen Treffer verließ. Raki Ali vergab die einzige DSV Chance, die sich aus dem Spiel ergab. Eine Ballstaffete über 6 Stationen landete bei ihm, doch er verzog frei aus 6 Metern. Am Ende gab es noch das 4:0 für die überlegenen Reinbeker, die sich die Meisterschaft redlich verdient haben. Glückwunsch von unserer Seite.

Bildergalerie · TSV Reinbek

Aufstellung DSV: Pretzsch, A. Gümüsdere, Urbsche, A. Bahr, Reimann, Ramo, C. Gümüsdere, Waldow, S. Lüdemann, HS9, Osman Yamann - eingewechselt wurden: Gellert, KP7 und Ali Celikten (ich habe es sein lassen)

Das Augenmerk liegt nun auf den letzten 3 Heimspielen.

Los geht es am kommenden Sonntag um 13 Uhr am Silberberg gegen den SC Wentorf. Danach kommen noch Altengamme (Fr. 16.5. - 20:00 Uhr) und zum Abschluss der Serie die Jungs von Atlantik 97 (Sa. 31.05. - 14:00) Es sind nur noch 8 Punkte bis zu Altengamme, sogar ohne Ditschi`s Rechnung sind die noch zu schaffen....

Dritter Sieg in Folge

Osman Yamann

Die Senioren des DSV konnten nach den Erfolgen gegen Curslack und beim ASV auch gegen das favorisierte Team vom SV Nettelnburg Allermöhe einen Dreier landen.

Wie schon oft zuvor setzte Osman Yamann das erste Zeichen. Ein schönes Dribbling vorbei an allen Gegenspielern schloß er mit dem Führungstreffer ab

Die Gäste, technisch und läuferisch besser, versuchten sofort zum Ausgleich zu kommen, scheiterten jedoch am starken Sven Holert im Düneberger Kästen. Der Ausgleich fiel dann doch, aus stark abseitsverdächtiger Position. Doch der DSV hielt dagegen und ging nach Doppelpass zwischen Heiko Scherbarth und Osman erneut in Führung. HS9 umkurvte den Keeper und schob locker ein. Sensationell dann noch das 3:1 für Düneberg. Michael Mahnke klärte per Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte, ein Nettelnburger Abwehrspieler konnte das nicht. Can Gümüsdere nahm das Leder auf, lief auf's Tor zu und netzte cool ein. Kaum ist der Wirt wieder dabei, trifft er auch.

Nach dem Wechsel versuchten die Gäste alles, scheiterten aber immer wieder an Katze Sven, der richtig geil hielt. Erst ein erneut umstrittenes Tor (wieder wohl Abseits), führte zum Anschlusstreffer. Nettelnburg agierte noch offensiver und wurde bestraft. Düneberg spielte schnell nach vorne, die Abwehr war überfordert. HS9 setzte sich außen durch und legte das Leder Ossi in den Lauf, der zum 4:2 traf. Als der schnelle Osman auch noch einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter verwandelte, war die Messe gelesen.

Die Truppe aus Nettenburg, die das ganze Spiel über mit dem Schiri haderten, (unnötig, der pfiff besser als die meisten Kicker spielten) jammerten bis zum Schluss über Gott und die Welt,  konnten aber immerhin noch auf 3:5 verkürzen. Die Truppe aus Hamburg hatte die Veterans wohl einfach unterschätzt. Schließlich hatte man die letzen 5 Spiele relativ locker gewonnen (Hinspiel 5:0). Die Düneberger nutzten aber auch endlich mal ihre Chancen gnadenlos aus.

Es ist halt eine supergeile Truppe, teilweise...

Aufstellung DSV: Holert, Mahnke, A. Gümüsdere, A. Bahr, Gevez, Lüdemann, C. Gümüsdere, Waldow, Yamann, Scherbarth (HS9), Peters. Eingewechselt wurden Celikten und Petersen.

Die weiteren Spiele bis zum Saisonende:

Sonntag 11.5. um 13:00 Heimspiel gegen den SC Wentorf

Freitag 16.5. um 20:00 Heimspiel gegen den SV Altengamme 

Samstag den 31.5. um 14:00 Heimspiel gegen Atlantik 97.

Nach dem Spiel findet eine kleine Saisonabschlussfeier statt.

Bildergalerie · ASV Hamburg

3:5 Auswärtssieg gegen ASV Hamburg

Bei Klick vergrößern!

Tore satt in Hamburg Horn

Die DSV Veterans konnten beim Tabellenschlusslicht ASV Hamburg mit 5:3 den zweiten Sieg in Folge einfahren. 

Die Düneberger starteten wie schon in der Vorwoche wie die Feuerwehr. Schon nach wenigen Minuten traf Osman Yamann zum Führungstreffer. Ein Zuspiel von Ramo netzte "Ossi" ein. 

Mit zwei weiteren Treffern machte der Torjäger des DSV einen lupenreinen Hattrick. 

Das Ergebnis von 3:0 zur Pause war aber schmeichelhaft für die Gäste. Die Afghanen aus Horn waren technisch besser, verloren sich aber etwas in Ihrem Kurzpassspiel.

In der Halbzeit warnte Trainer Piet seine Kicker vor den Gastgebern, doch so richtig hat keiner zugehört. Innerhalb von wenigen Minuten trafen die Kicker des ASV zwei Mal ins Schwarze. DSV Keeper Sven Holert war bei beiden Treffern chancenlos. Auch das 4:2 durch Ramo Gevez brachte keine Sicherheit in die Düneberger Reihen. Durch einen sehenswerten Kopfballtreffer nach Traumflanke verkürzten die Gastgeber erneut. Erst dass 5:3 durch Kay Peters entschied das Spiel. Osman, Sven Lüdemann und Piet vergaben noch weitere klare Chancen für einen deutlicheren Sieg.

Die Jungs vom ASV, wie schon im Hinspiel ein fairer Verlierer, wurden etwas unter Wert geschlagen. Technisch versiert und auch läuferisch stark, wäre mehr drin gewesen, wie so oft machte Osman den Unterschied. Viel Erfolg für den Rest dieser Serie und die nächste Saison.

Aufstellung DSV: Holert, A. Gümüsdere, A. Bahr, Urbsche, Reimann, Pretzsch, Gevez, Peters, Waldow, Lüdemann, Yamann - eingewechselt wurden : Celikten, Pohle, Petersen

Das nächste Spiel: kommenden Samstag um 16:45 am Silberberg gegen den SV Nettelnburg Allermöhe.

3 Punkte gegen Curslack

Senioren

Die DSV Senioren verbuchten am 29.03. endlich wieder einen Heimsieg.
Nach dem 4:2 Erfolg gegen Curslack verbesserte sich die Truppe auf Rang acht. Torjäger Osman Yamann hatte seine Mannschaft schon nach zwei Minuten mit seinem 11 Tor in dieser Saison auf die Siegerstrasse gebracht. Doch statt weiter vorne zu treffen, bekam der DSV nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr den 1:1 Ausgleich - unhaltbar für Keeper Dirk Pretzsch.

Ein feiner Doppelpass zwischen Heiko Schrebarth und Gerd Waldow brachte das 2:1 durch Gerdl noch vor dem Wechsel.

Nach der Pause erhöhte Heiko Scherbarth auf 3:1 nach Zuspiel von Can Gümüsdere. Das 4:1, erneut durch Osman (toller Pass von Heiko) sorgte dann für die Entscheidung. Daran änderte auch das 2:4 nichts, das die Gäste erzielten, nachdem Schiri Michi Meyn einen Treffer der Düneberger wegen angeblichen Abseits nicht gab. Kurz vor dem Ende musste Sven Lüdemann für den Keeper noch einen Ball von der Linie kratzen.

Nächste Woche geht es am Sonntag zum ASV Hamburg, der mit nur einem Punkt das Tabellenende ziert. Ein weiterer Sieg ist wohl möglich.

Aufstellung DSV: Pretzsch, A. Gümüsdere, Urbsche, Mahnke, A. Bahr, Gevez, Waldow, Scherbarth, Lüdemann, Yamann, R. Vazquez - eingewechselt: Reimann, Peters, C. Gümüsdere, Petersen.