Düneberger sportverein

Wir sind vor Hamburg. Seit 1919

Fussball·3. Herren
» Fussball  » Herren  » 3. Herren  » Spielberichte  

Spielplan / Ergebnisse

Bei Klick weiter

Klare Sache beim SV NA

Die dritte Herren des DSV musste im ersten Pflichtspiel 2020 eine herbe Pleite einstecken. Beim SV NA 2 kassierte das Team ein 0:7. Leider stand Trainer Mario Friedrich das letzte Aufgebot zur Verfügung. Sage und scheibe 11 Absagen trudelten ein. Au der etatmäßigen Abwehr bleib nur noch Jakob Lorenz übrig, einige Ergänzungsspieler bekamen so Ihre Chance auf Spielzeit. Doch die Gastgeber zeigten sich als gnadenlos effektiv und nutzen Ihre Chancen eiskalt aus. Bereits zur Pause lag der SV NA mit 3:0 vorne. Nach dem Wechsel hielt der DSV gut mit, doch in der Schlußphase erlahmte die Gegenwehr und es gab noch drei weitere Gegentreffer.

 

Team: Björn, Jakob, Arman, Rouven, Franco, Fisnik, Serkan, Timo, Olli, Jerry, Haik

3:4 Schlappe im Derby

Im Hinspiel war die Partie beim FSV Geesthacht der Wendepunkt. Nach 4 Niederlagen in Folge gewann der DSV beim Nachbarn mit 3:1 (Tore. Aryan Moshrefi, Timo Knetsch und Timur Demirhan). Nun lief die Rückrunde ähnlich. Drei Niederlagen und ein last Minute Punkt aus den letzten Spielen ergaben eine fast gleiche Ausgangsposition. Die Gäste vom FSV hatten sich aber vorgenommen Ihren aktuellen 5. Platz zu verteidigen.

Der Schock für den DSV schon nach wenigen Minuten. Bei einem langen Ball nach vorne wähnten die Düneberger den Gegner im Abseits. Der Schiri sah das nicht so. Damit konnte Karahan ganz alleine auf DSV Keeper Marvin Dick zulaufen. Mit einem sicheren Rechtschuss traf er dann zum 0:1 (6.) Danach hatte der DSV die Partie eigentlich im Griff. Doch zu viele Abspielfehler aus dem Mittelfeld (Marvin Räuker, Aryan Moshrefi) und zu wenig Zug zum Tor (Jan Martin Bauer, Olli Raasch) ließen die Angriffe immer wieder versanden. Lediglich zwei Chancen für Timo Knetsch und Momo Demirhan kamen zustande. Kurz vor der Pause dann ein Doppelschlag der Gäste. Erst vertendelte Marvin den Ball im Mittelfeld, Tom Schwarzelühr und Björn Schuchhardt konnten einen Abschluß von Sahin aus 20 Metern nicht verhindern. Der Schuß rutschte Marvin Dick im Kasten dann über das Bein und schlug zum 0:2 ein. (Pech Marvin - letzte Woche noch Held, heute "Depp") (40.) Nur 3 Minuten später spielte Sahin die gesamte DSV Abwehr aus (keine Zweikampfhärte bei Erik und Jan Martin). Zum Abschluß seines Dribblings durch den DSV Strafraum zirkelte Sahin den Ball an Marvin vorbei an den Pfosten, den Abpraller nutze Karahan zum 0:3 (43.) Sicher glücklich für die Gäste, aber bei einem fast emotionslos geführtem Derby effektiv.

Nach dem Wechsel stellte DSV Coach Friedrich um. Für den glücklosen Knetsch kam Arman Akopyan als Rechtsverteidiger in die Elf. Erik Bockey rückte nach vorne in den Angriff. Damit kam auch gleich etwas Energie ins DSV Spiel. Der FSV verlegte sich weiter auf das Kontern (warum auch nicht, hatte ja in der ersten Hälfte super geklappt) Nach einer richtige feinen Kombination über mehrere Stationen kam der Ball von Jan Martin in den Strafraum zum mitgelaufenen Linksverteidiger Jakob Lorenz, der zum 1:3 verkürzte. (52) Leider verpennte die DSV Defensive in der Euphorie des Anschlußtreffers die nächste Minute. erneut war es Sahin, der die Düneberger wie Slalomstangen stehen ließ und auch noch souverän zum 1:4 einschoss. (53.) Die "dridde" ließ sich nicht hängen und versuchte alles. Gegen die nachlassenden Gäste gelang Oliver Raasch das 2:4 per klarem Strafstoss. (64.) Kevin Gössel kam für den heute unglücklich agierenden Aryan Moshrefi ins Team um mehr nach vorne zu machen. Als Momo Demirhan nach starkem Einsatz von Erik Bockey dann per Heber das 3:4 machte (76.) kam dann doch so etwas wie Spannung und Derbyfeeling auf. Doch leider beschränkte sich das auf immer härter geführte Zweikämpfe und einige Nickligkeiten. Schiedsrichter Nuri Barcin hatte die Situation aber immer im Griff. Die Geesthachter vergaben dann gegen wild spielende DSV einige klare Chancen um das Spiel zu entscheiden. Doch die Düneberger agierten nicht mehr zielstrebig. Statt klarem Spiel gab es zuviele Fehlpässe und unkontrollierte Bälle. So wurde es für die Gäste nicht mehr gefährlich. Letztlich gewann der Gast aufgrund der Cleverness und mit dem Unterschiedspieler Musa Sahin verdient gegen zwar aufopferungsvoll kämpfende, aber leider auch spielerisch limitierte Düneberger.  

DSV: Dick, Schuchhardt, Schwarzellühr, Lorenz, Bockey, Moshrefi, Räuker, Bauer, Demirhan, Knetsch, Raasch - Akopyan, Gössel, Klein, Kortmann

Kurz vor Ende nochmal alles rausgehauen

Es war wie in der Hinrunde. Die ersten drei Spiele gegen die Spitzenteams der Ligaverloren und in Spiel 4 gegen den Escheburger SV 0:2 zurück nach 80 Minuten. Die vierte Schlappe in Folge schien nur noch Formsache. Doch in den letzten beiden Minuten trafen Björn Schuchhardt und Oliver Raasch (per Freistoß) noch zum 2:2 Remis.

VIDEO ANSEHEN

Trainer Mario Friedrich musste wieder einmal einige Spieler ersetzen, die sich vor der Partie krank gemeldet hatten. So kam Neuzugang Serkan Karabayir zu seinem ersten Liga-Einsatz für seinen Jugendklub. Er übernahm auch gleich Verantwortung und schnappte sich den Ball, als der Referee Elfmeter für den DSV pfiff. Doch Serkan vergab die Chance sein neues Team in Führung zu bringen. Danach stand eher DSV Keeper Marvin Dick im Zentrum des Geschehens. Der Etatmäßige Innenverteidiger, der nun schon zum 5. Mal für den eigentlichen Keeper Björn Schuchhardt das Tor hütete zeichnete sich wiederholt aus, und war der beste Düneberger, auch die beiden späten Gegentreffer in der 70. und 80. Minute änderten daran nicht. Toll dann aber die Moral der Düneberger und bezeichnend, dass ausgerechnet Björn als Feldspieler in der Schlußphase ein Tor beisteuerte.

 

DSV: Marvin, Lasse, Arman, Jakob, Tom, Serkan, Oliver, Björn, Jan-Martin, Onur, Erik, Haik, Timur 

ein paar Minuten länger....

Die dritte Herren des DSV verlor das dritte Spiel der Rückrunde (wie in den Hinrunde auch) in Serie. Gegen den SV Oststeinbek II gab es eine 2:3 Niederlage. Doch diesmal war es gaaanz knapp. Dabei sah es nach 50 Minuten noch ganz klar nach einem lockeren Sieg für die Gäste aus.

Die DSV Defensive versuchte in den ersten Minuten eng zu stehen. Trainer Mario Friedrich beließ es zu Beginn bei einem 4-5-1 um die Räume eng zu machen. Doch die technisch starken Gäste waren schneller und vor allem aktiver. Immer wieder spielten oder dribbelten sie sich durch die Abwehr der Düneberger. Einzig Marvin Dick im DSV Tor hielt sein Team im Spiel. Tom, Jakob, Haik und Arman gewannen zwar viele Zweikämpfe, doch das Mittelfeld hatte zu viele Ballverluste. Das Leder kam gar nicht bis zu Yasin in der Spitze durch. Nach 34. Minuten war dann auch Marvin machtlos. Eine Flanke kam durch und Christensen traf per Direktabnahme aus 8 Metern. In der 45. Minute das unnötige 0:2. Oststeinbeks Andreou vollendete ein Solo an 5 Dünebergen vorbei.

Nach dem Seitenwechsel kamen Yannic, Erik und Momo für Lasse, Marvin Harders und Yasin. Mit ihnen wollte der Coach offensiver werden. Doch erstmal ging es Nach hinten los. Ebner nutzte eine Lücke In der Defensive und erhöhte auf 0:3. 

In der Folgezeit kam der DSV immer besser ins Spiel. Doch es dauerte bis zur 71. Minute bis Erik per Rechtschuss auf 1:3 verkürzte. Als Yannic nach perfekter Vorarbeit von Momo den Anschlusstreffer markierte (79.) wurde es spannend. Die Gäste versuchten wieder nach vorne zu spielen, doch Tom und Jakob agierten fast spektakulär bei einigen Rettungsaktionen. Leider gelang der Ausgleich bis zum Ende nicht mehr. Oststeinbek gewann aufgrund der ersten Stunde verdient, hätte sich aber über den Ausgleich am Ende nicht beschweren dürfen.

 

Team: Dick, Ketschojan, Lorenz, Akopyan, Harders, Bauer, Räuker, Schwarzelühr, Moshrefi, Balur, Klein - Demirhan, Bockey, Eck, Kocyigit

Auch in Wilhelmsburg gab es nichts zu holen

Durch ein 3:0 holte sich SV Wilhelmsburg 4. zu Hause drei Punkte. Der Gast vom Düneberger SV hatte das Nachsehen. Ohne einige verletzte und kranke Spieler musste sich die "dridde" geschlagen geben. Mit den Timo`s, Tom Schwarzelühr und Rouven Kalke fehlt einfach zuviel Substanz im Spiel des DSV

Kaum war das Spiel angepfiffen, lag das Team von Trainer Tufan Sarikaya bereits in Front. Cihat Degermenci markierte in der vierten Minute die Führung. Marvin Räuker vergab die beste Chance für den DSV, so fiel bis zur Pause kein weiteres Tor, sodass es schließlich mit unverändertem Ergebnis in die Kabinen ging.

Kurz nach dem Wiederanpfiff verließ Samy-Osaro Neteque von SV Wilhelmsburg 4. den Platz. Für ihn spielte Furkan Ahmet Caliskan weiter (55.). In der 65. Minute brachte Caliskan den Ball im Netz von Düneberg 3. unter. Marvin Dick, der aufgrund der Verletzung von Björn wieder ins Tor musste, hatte keine Abwehrchance. Mit dem 3:0 sicherte Degermenci SV Wilhelmsburg 4. nicht nur den Sieg, sondern erzielte auch seinen zweiten Tagestreffer (90.). 

Trotz der Niederlage zeigte das Team vom Silberberg eine gute Leistung. Die Tore in der Anfangsphase und mit dem Schlußpfiff drückten das Ergebnis zu deutlich aus. Auch der DSV hatte seine Chancen, nutze die aber leider nicht konsequent aus. 

 

DSV: Dick, Klein, Kelmendi, Lorenz, Ketschojan, Akopyan, Räuker, Bockey, Balur, Gössel, Schuchhardt, Bauer, Demirhan

Rückrunde beginnt genau wie die Hinserie

Der FC Lauenburg 1. brannte am Freitag in Geesthacht ein Fußball-Feuerwerk ab und gewann 6:0. Als Favorit rein – als Sieger raus. Der Tabellenführer hatte alle Erwartungen erfüllt. Tayfun Cosgun trug sich in der neunten Spielminute in die Torschützenliste ein. Bereits in der 13. Minute erhöhte Muhammet Ali Kocaman den Vorsprung des FC Lauenburg. Bis zur Halbzeit änderte sich am Stand nichts mehr und so ging es nach dem Pausenpfiff in den Kabinentrakt. Der FC L. ruhte sich auch nach der Pause nicht auf der komfortablen Führung aus. So markierte Cosgun in der Mitte der zweiten Hälfte den nächsten Treffer für den Gast (63.). Iles Zoloew gelang ein Doppelpack (65./67.), mit dem er das Ergebnis auf 5:0 hochschraubte. Ömer Akgün zeichnete mit seinem Treffer aus der 77. Minute dafür verantwortlich, dass keine Zweifel mehr am Sieg des FC Lauenburg 1. aufkamen. Das Team von Trainer Mohammad Razi Butt überrannte Düneberg 3. förmlich mit sechs Toren und fährt so mit einem verdienten Sieg in der Tasche nach Hause.

 

 

Souverän aber nicht schön

Mit 0:3 verlor Gülzow 1. am vergangenen Freitag zu Hause deutlich gegen die dritte Herren des Düneberger SV. An der Favoritenstellung ließ Düneberg keine Zweifel aufkommen und trug gegen Gülzow 1. einen sicheren Sieg davon. Ein frühes Ende hatte das Spiel für Jakob Lorenz, der in der zehnten Minute vom Platz musste und von Jan-Martin Bauer ersetzt wurde. Aryan Moshrefi brachte sein Team in der 15. Spielminute in Führung. In der 32. Minute brachte Timo Knetsch das Netz für den Gast zum Zappeln. 2:0 zur Pause. In der 69. Minute wurde Lasse Klein für Fisnik Kelmendi eingewechselt. Zuvor war keine der beiden Mannschaften nach dem Wiederanpfiff besonders in Erscheinung getreten. Mit dem 3:0 sicherte Knetsch Düneberg 3. nicht nur den Sieg, sondern erzielte auch seinen zweiten Tagestreffer (76.). Schlussendlich entführte die Elf von Trainer Mario Friedrich drei Zähler aus Gülzow.

Derbysieg gegen Grünhof - Bockey knipst doppelt

Nach der Auswärtspartie bei Düneberg 3. stand Grünhof-Tesperhude 1. mit leeren Händen da. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus.

Die Gäste gingen durch Nils Kägeler in der 33. Minute in Führung. Zur Pause behielt der Gast die Nase knapp vorn. Erik Lennart Bockey schockte das Team von Trainer Oliver Steffens und drehte die Partie mit seinem Doppelpack für sein Team. (49./55.). Letzten Endes holte der DSV auch im zweiten Derby nach dem Sieg in Geesthacht auch gegen Grünhof-Tesperhude 1. drei Zähler.

Düneberg 3. machte in der Tabelle Boden gut und steht nun auf Platz sieben.

Schlappe bei BeWe

Durch ein 2:1 holte sich der SV Bergedorf-West 1. in der Partie gegen unsere Dritte drei Punkte. Beobachter hatten beiden Mannschaften im Vorfeld gleich gute Siegchancen eingeräumt – doch der Gastgeber wusste sich knapp durchzusetzen.

Maximilian Alexander Heitmann schoss in der 45. Minute vom Elfmeterpunkt das erste Tor des Spiels für Bergedorf-West 1. Kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit gelang Düneberg 3. der Ausgleich durch Björn Schuchhardt (51.). Vier Minuten später ging Bergedorf-West 1. durch den zweiten Treffer von Heitmann in Führung. Am Schluss siegte die Mannschaft von Trainer Waldemar Meya knapp aber sicher nicht unverdient mit 21

Starke zweite Hälfte -> Hattrick Knetsch

Heimspielfreitag unter Flutlicht. Das scheint die dritte Herren des DSV immer wieder zu motivieren. Im Spiel gegen Einigkeit Wilhelmsburg musste allerdings eine Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte her. Zur Pause hatten die Gäste noch mit 1:0 geführt.

Das DSV Team musste zur Vorwoche wieder umgebaut werden, weil einige Spieler nicht zur Verfügung standen. Dafür war Timo Knetsch wieder dabei. Wie sehr der Torjäger letzte Woche gefehlt hatte, zeigte sich nach dem Seitenwechsel. Mit einem lupenreinen Hattrick drehte er die Partie und sorgte für den 5 Sieg in dieser Saison. Ein Lob verdiente sich auch Tom Schwarzelühr. Keeper Björn Schuchhardt musste zur Pause mit einer Verletzung raus (Gute Besserung) und Tom ersetzte Ihn im Tor. Das er seine Kiste sauber halten konnte war natürlich auch ein Verdienst der Abwehrreihe, die in der zweite Halbzeit fast nichts zuließ.

Team: Schuchhardt, Lorenz, Moshrefi, Schwarzelühr, Kelmendi, Räuker, Akopyan, Bauer, Kalke, Harders - Balur, Klein

Wenn ein paar Mann fehlen

Im Spiel beim SV Altengamme III ließ der DSV etwas überraschend zwei Punkte liegen. Das die Gastgeber ein zwei Mann als Leihgabe bekamen, fiel etwas weniger ins Gewicht, als das Fehlen von ein zwei Stammspielern der dritten der Düneberger. Mit den Timo`s und Kevin fehlten wichtiger Kicker. So musste der Coach mit den letzten 13 auskommen, hatte aber natürlich trotzdem ein starkes Team zusammen. Die Jungs machten es eigentlich ganz gut in der ersten Hälfte. Die Abwehr mit Marvin D., Jakob, Haik und Erik stand sicher und offensiv setzten Yannic, Marvin und Olli durchaus Akzente. Es dauerte aber bis kurz vor der Pause, bis Marvin Harders einen Fehlpass der Altengammer nutzte und zum 1:0 traf.

Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber aber immer besser auf und schließlich auch zum Ausgleich in der 56. Minute. Mit Arman für Marvin D. und Franco für Jan Martin wechselte der Coach frische Kräfte ein, doch für mehr reichte es heute nicht. Olli hatte Pech kurz vor dem Ende, als sein Schuß an die Latte klatschte. Kurz vorher hatte der Keeper der Gäste schon eine Granate aus dem Eck gefischt.

So blieb es am Ende beim 1:1. Glück im Unglück hatte Erik, der mit einem Cut ins Krankenhaus musste, am Abend aber Entwarnung meldete -> alles halb so schlimm..

 

Team: Björn, Jakob, Haik, Marvin D., Aryan, Tom, Erik, Jan-Martin, Yannic, Marvin D., Olli, Arman, Franco. 

Starker Auftritt im Nieselregen

Die dritte Herren des Düneberger SV gewann das Heimspiel gegen den SC Schwarzenbek letztlich souverän mit 5:1.

 

In den ersten 20 Minuten sah es nicht so gut aus - die Gäste waren überlegen und drängten den DSV, der auf einigen Positionen verändert auflief, in die Defensive. Zweimal musste Keeper Björn Schuchhardt alles zeigen um einen Rückstand zu verhindern. Erst nach der Anfangsphase kam der DSV etwas auf. Die Pässe in die Spitze auf die schnellen Spitzen wurden präziser und die Abwehr stand besser.

Timo Knetsch war es dann vorbehalten sein Team in Führung zu bringen. Mit einem Doppelschlag vor der Pause nutze er seine Chancen und erhöhte sein Torkonto auf 6 Saisontreffer. Kurz nach dem Seitenwechsel stellte Yannic Eck auf 3:0 ehe die Gäste verkürzen konnten. Doch der DSV war heute das bessere Team. Im Gegensatz zum letzten Spiel der Rückrunde 2018/19 als die Schwarzenbeker in den letzten Minuten noch ein Remis erkämpften, setzte sich diesmal das Heimteam durch. Shawn Kikillus traf nach seiner Einwechslung und baute die Führung wieder aus. Cem Aslan setzte in der letzten Minute den Schlußpunkt mit dem Tor zum 5:1.

 

Team: Schuchhardt, Kelmendi, Moshrefi, Ketschojan, Lorenz, Krolopp, Aslan, Bauer, Eck, Knetsch, Raasch - Harders, Kikillus, Kortmann  

 

 

Einfach ein super Team

Düneberger SV 3. Herren