Düneberger sportverein

Wir sind vor Hamburg. Seit 1919

Fussball·Super Senioren
» Fussball  » Herren  » Super Senioren  » Spielberichte  
DSV-Piet in Action

Kontakt:

Jörg Petersen (Piet) 

Handy: 0163 -9726640

Mail: dsvpiet@web.de

GESPONSERT VON

Terminplan:

Besser so als anders rum

Man of the Match...

Der DSV sicherte sich bei der SG Wandsetal/Farmsen nach 0:2 Pausenrückstand noch einen Punkt nach einer späten Aufholjagd. Auf beiden Seiten standen sich die letzten Aufgebote gegenüber. Bei den Teams fehlten jeweils einige Stammspieler (beim DSV vor allem Ditschi, Gerd, KiKi, Stephan, und Ossi) beim Kick in Wandsbek, der aufgrund der Witterung auf dem neuen Kunstrasen statt auf dem Rasen im Eichtal stattfand.

Wer das Gestöhne in der Kabine der Düneberger vor dem Spiel gehört hätte, wär kaum auf den Gedanken gekommen, dass dieses Team gleich Fußball spielen will. Die Geräusche waren eher Gewichthebern oder Bodybuildern zuzuordnen. Doch Samstags Mittags um kurz vor 12 bei 3 Grad waren es die DSV Senioren, die versuchten in Stutzen und Trikots zu schlüpfen. Rollkragenpullis, T-Shirts, Funktionswäsche, lange Unterhosen und Halsstücher waren ebenfalls zu sehen.  

Der DSV mit den letzten 11 Kickern (davon Kim angeschlagen, sowie Pole, Can und Däna wieder dabei, die letzte Woche gegen Glinde gar nicht spielen konnten) - auf der Bank Sven Lüdemann - erstmals seit langer Zeit wieder dabei. (musste mit Rückenproblemen fast ein Jahr aussetzen). Wandsetal/Farmsen auch mit Rumpfteam ( die zwei Mann auf der Ersatzbank hatten zusammen 130 Jahre auf dem Buckel)  

Die Anfangsphase gehörte eigentlich klar dem DSV, der aus einem 4-4-2 nach vorne spielte. Für eine Schrecksekunde sorgte DSV Keeper Wolle Müller, der an einem Rückpass vorbei trat, und den auf das DSV-Tor zurollenden Ball im rutschen mit den Händen noch retten konnte. Den indirekten Freistoss aus 7 Metern konnte das Team dann aber gemeinsam abwehren. Vorne scheiterte Dirk mit einem Schuß aus 17 Metern an der Querlatte. Heiko vergab frei vor dem Torwart nach einem Sprint von der Mittellinie und Piet`s Kopfball nach Ecke Kim wurde ausgerechnet von HS9 abgewehrt, der in die Flugbahn lief.  Leider brach die Verletzung bei Kim wieder auf und er musste schon nach 18 Minuten vom Feld. Sven kam so schon früh zu seinem Comeback. Die Gastgeber nutzen die Unordnung im DSV Mittelfeld vor der Pause (fast) gnadenlos aus. Die Düneberger waren zu weit weg vom Mann und liefen eher Spalier als in die Zweikämpfe zu kommen. Zwei gute Kombinationen reichten um sich in den Strafraum des DSV durchzuspielen. Beim 0:1 rutschten Ayhan und Pole weg (der Platz war im Strafraum noch glatt nach Bodenfrost), beim 0:2 griff Andi nicht ein, Däna und Ayhan kamen nicht in den Zweikampf. Wolle war bei beiden Treffern chancenlos. Auch ein 0:3 war bei zwei Topchancen kurz vor und auch kurz nach der Pause drin. Doch der zweifache Torschütze der Wandsbeker Joachim Schöne vergab diese Chancen. 

Nach gut 45 Minuten bekam der DSV wieder Oberwasser. Sven setzte sich das ein oder andere Mal auf rechts durch, Can und Dirk kombinierten etwas genauer. Vor allem schalteten sich auch die Defensiven mal mit nach vorne ein, um die Lücke kleiner zu machen, die immer wieder zwischen den Mannschaftsteilen klaffte. Can verletzte sich nach einem Foul an der Hand (stellte sich nachher als Bruch raus - gute Besserung von hier aus), machte jedoch weiter (war ja auch keiner mehr da)

Die Wandsetaler zogen sich zurück und wollten auf Konter spielen. Das hätte auch beinahe geklappt, doch Ayhan zog die (Not)Bremse und sah glücklicherweise nur gelb, weil sich Ingo rechtzeitig nach hinten abgesetzt hatte. Der DSV hatte dann endlich Chancen, doch zum Einen waren die Distanzschüsse zu ungenau (wollte nicht total harmlos schreiben), einmal schoss Can auf`s kurze Eck (vorbei) statt in die Mitte zu spielen, wo Piet mutterseelenalleine stand. 6 Minuten vor dem Ende gelang Andi dann mal ein Zuspiel. Der Ball wurde gut getimt auf den linken Flügel gespielt. Dirk flankte mit links direkt in den Strafraum. Piet setzte das Leder per Flugkopfball zum 1:2 in die Maschen. Dann hatte Kim seinen Auftritt. Der Schiri übersah ein klares Foul an Dirk und musste sich daraufhin die Meinung vom ja bereits ausgewechselten Spieler sagen lassen. Das gefiel dem Referee nicht. Der Mann hatte die Partie ganz gut geleitet, war aber nicht durch Sprintfähigkeiten aufgefallen. In dieser Szene jedoch sprintete er auf Kim zu, zeigte ihm gelb und nach dem zweiten Spruch gelb-rot. Der erste Platzverweis der Saison (macht uns nix aus - wir sind eh in der Fairplaywertung Letzter) Als Kim dann aufreizend langsam den Platz verließ, war das Spiel eigentlich verloren. Doch dann kam die Stunde von Verteidiger Jens. Der zweite Verteidiger Ingo schnappte sich den Ball und spielte Ihn auf Piet zu, der von zwei Mann bedrängt seinen (nunja durchaus voluminösen) Körper einsetzte um den Ball zu blocken. Die Pille rutsche so durch, genau in den Lauf von Pole. Der lief begleitet von aufmunternden Worten (oder lautstarken Schreien) auf das Tor der Wandsetaler zu. Aus gut 16 Metern kickte er die Kugel dann mit einer Mischung aus Span und Pike neben den Keeper der Gastgeber zum Ausgleich ins Tor. Dieses durchaus seltene Ereignis wurde natürlich gebührend bejubelt. (Laut Statistik traf Jens übrigens zuletzt beim 4:1 Erfolg über BU in der Saison 2015/16 - ist also gar nicht sooooo lange her) Der Schiedsrichter pfiff dann glücklicherweise auch endlich ab.

Das die Geräusche der Spieler nach diesen intensiven 72 Minuten eigentlich genau wie vor dem Spiel klangen, störte niemanden mehr. Beim Glühwein nach dem Spiel wurde auch klar festgestellt. Besser ein 0:2 aufholen und nen Punkt erarbeiten, als anders rum...

 

 

Team: Wolle, Ayhan, Ingo, Pole, Däna, Kim, Dirk, Can, Andi, Piet, Heiko, Sven - Zuschauer Mike und Rüdiger (danke für den Support) 

 

PS - nochmal gute Besserung an Can - und mich (ich bin total fertig auf Nachtschicht mit fettem Muskelkater und Schürfwunden an Knie und Ellenbogen)

OHA

Im September schon, schrieb mich Frank aus Glinde an. Am 23.11. können wir nicht, können wir verlegen? Na klar sagte ich, wir wollen doch spielen.... Mann Mann Mann. Feuchter Kunstrasen, Flutlicht, 17 Mann an Bord. Gürkan hatte Wurst und Bier, sogar der erste Glühwein war bereit... 19:30 Anpfiff - ne halbe Stunde früher als die normale Trainingszeit., Doch dann....

Can hatte sich aufgewärmt und abgewunken, Pole konnte auch nicht und Däna hatte die 70 guten Minuten aus Oststeinbek noch in den Knochen. Da traf es sich gut, dass Mahnie, Achim und sogar Uwe grünes Licht gaben (ne Halbzeit sollte gehen) Kim war rechtzeitig da und da auch Dirk spielen konnte stand ein gutes Team auf dem Platz.

Da der Schiri einen ausgedruckten Spielbericht haben wollte, zog ich mich zum Anpfiff um. Die Fernbedienung der Anzeigetafel drückte ich Ede (Trainer der AH) in die Hand...

Nach 6 Minuten kam ich mit Walo aus der Kabine und trotte zur Ersatzbank - da stand ein 0:3 auf der Tafel. Mein Irrglaube an eine Fehlbedienung hielt 10 Sekunden, da wäre beinahe das 0:4 gefallen. 

Kollektiver Schlaf und totale Sprachlosigkeit hatten uns also schon so weit zurück geworfen. Und das mit dreimal Anstoß und Ballbesitz! In den Folgeminuten blieb die Partie relativ ausgeglichen. Glinde schneller und beweglicher, Düneberg aber dann körperlich und geistig anwesend. Nach vorn ging nicht viel, doch hinten war's besser. Bis zu den 5 Minuten vor der Pause. Zwei Fehler im Spielaufbau, genaue Zuspiele in die Spitze und zwei blitzsaubere Tor. Damit 0:5 zur Pause.

Achim natürlich genau wie Mahnie überfordert nach nem halben Jahr Pause. Wolle fast mit Rot (Danke Lacen) vom Platz nach Notbremse in der 3. Minute. Ayhan, Andi, Ingo, Dirk, Stephan, Kim, HS9 und KiKi - nix.

Halbzeit zwei mit Walo und Uwe begann besser. Versuchter Spielaufbau von hinten über Außen. Enger decken und mehr laufen. Es gab sogar zwei Chancen. Eine hatte KiKi, der aber zu spät Schoß und eine ich. Toller Freistoß von Kim, beste Position, 8 Meter frei vorm Tor. Leider kam der Ball direkt aus dem Flutlicht. Ich hab nix gesehen und nix getroffen.... Mist.

Ein kluger Konter nach Ecke DSV brachte zwar das 0:6 für Glinde das war zu verkraften. Wir hatten dann noch ne Chance aber Walo's Zuspiel auf Kim war schlecht. Also eigentlich ganz gute 30 Minuten. Aber dann, wieder drei Gegentreffer in 5 Minuten!

Erst ein Ballverlust von Kilian, dann ein von Ingo abgefälschter Schuss, dann Gewusel im Strafraum. Und das alles, obwohl wir zwischendurch immer Anstoß hatten.

Genau wie zu Beginn, zu weit weg vom Mann, nicht mehr konzentriert und eine totale Schlappe. Persönliche Krönung für mich. Das 0:9 legte ich direkt vor, als ich ne Flanke abfing. Mein Klärungsversuch geriet zum Assist. Soweit ich weiß ist es die höchste Niederlage in unserer über 20-jährigen AH und Seniorengeschichte.....

Team: Wolle, Ayhan, Ingo, Mahnie, Dirk, Kilian, Kim, Stephan, HS9, KiKi, Achim - Uwe, Walo, Piet (Gerd)

Warum aber die Einleitung von oben???????

Aufstellung Glinde im August:

Streich, Mezele, Behlau, Hedtke, Schöning, Baumann Leicht, Szanczak, Wilkens, Neuendorf, Krüger - Heinze, Gelinski

Aufstellung Glinde im November: 

Falinski, Urbschat, Krüger, Behlau, Zucht, Baumann, Leicht, Wiese, Scheck, Zitzmann, Gabbert - Mezele, Heinze, Gelinski, Knoch

Soll heißen, während wir 11 Mann vom Hinspiel, dass wir knapp und eigentlich unverdient mit 0:1 verloren hatten, plus drei Mann, die diese Saison das erste Mal spielen könnten auf den Platz schickten, hatte unser Gast 7 neue (und viel bessere) Kicker auf dem Feld. Natürlich ist das ok, gehören ja alle dazu. Das soll auch nicht die ersten und die letzten 5 Minuten entschuldigen, erklärt aber, warum es so einen Unterschied zwischen zwei Teams gibt.

und die Moral von der Geschicht....

wenn Du gewinnen willst, verlege nicht...

Hinrunde mit Sieg in Oststeinbek mit Platz 4 beendet

Däna - mit 66 Jahren Topleistung

Kalt war es heute morgen um halb neun als sich ein paar Düneberger am Platz trafen. Nach Eiskratzen und Fahrt nach Oststeinbek zum Spiel wurde sich erst mal mit Kaffee von innen aufgewärmt. Danke Walo

Auf dem Platz lag noch der Frost als der Schiedsrichter die Partie um 10 Uhr anpfiff. Da war Pole schon raus - nach dem Aufwärmen sagten seine Gräten nein und Däna rutschte ins Team. Da auch Gerd nicht spielen konnte (Achilles) und Dirk ein Tennis Punktspiel bestritt, blieb nur noch Piet auf der Bank übrig. Im klassischen 3-5-2 mit Wolle im Tor hatte der DSV aber von Beginn an im Griff. Im Spiel nach vorne mit langen Bällen auf HS9 oder kurz auf KiKi versuchten es die Veterans um Gefahr zu erzeugen. Doch bis auf 2 Schüsse aus guten Positionen von KiKi und Kim kam in den ersten 17 Minuten nichts zustande. Die Gastgeber  kamen eigenlich nur zu guten Szenen, wenn die Düneberger im Spielaufbau Fehler machten (Ayhan, Walo) Ansonsten stand die Defensive mit Ayhan, Kilian, Ingo und Walo sicher. Wolle Müller musste in der ersten Hälfte nur eine verunglückte Flanke klären. Vor der Pause verweigerte der Schiedsrichter uns noch mind. einen Elfer. Einmal wurde Can weggeblockt, einmal Kim geschubst. So blieb es bis zum Halbzeitpfiff torlos.

Nach dem Seitenwechsel hatte der DSV das Spiel wieder im Griff. Die Truppe verdiente sich den Führungstreffer in der 40. Minute mit guten Offensivaktionen. Däna legte Kim den Ball richtig getimt vor. Aus gut 30 Metern setzte Kim das Leder neben den Pfosten ins Eck zum 1:0. Kurz darauf verpasste KiKi das zweite Tor, als er nach einer weiten Flanke von Däna mit einem satten Rechtsschuss an der Latte scheiterte. Für den Schreckmoment sorgte Keeper Wolle. Er platzierte einen Abstoß direkt in die Füsse eines Oststeinbekers. Dieser war aber wohl so überrascht, dass er den Ball frei aus 16 Metern neben den DSV Kasten setzte. Glück gehabt.

Das war wohl ein Zeichen für die Gastgeber, die in den letzten 20 MInuten das Kommando übernahmen. Der DSV (körperlich etwas platt) ließ sich zurückdrängen und versuchte zu kontern. Das gelang leider nicht so gut wie gedacht. Eine 100 %ige Chance versiebte HS 9, während das Heimteam seine beste Chance wie in der ersten Hälfte nur mit einer verunglückten Flanke hatte, die Wolle über die Latte lenkte. Vor dem Ende verpasste erst Walo (Schuß aus knapp 16 Metern) die Entscheidung, danach pfiff der Referee jeweils KiKi und HS9 frei vor dem Tor der Oststeinbeker zurück, die bei Zuspielen von Piet wohl schon im Abseits standen. Egal, nach 75. Minuten und Urschrei von Kilian wars vorbei - gewonnen.

Heraus nehmen und mit Sternchen versehen möchte ich heute die Leistung von Däna. der 70 Minuten durchhielt, fast fehlerfrei seine Seite zustellte und auch noch das Tor vorbereitete. Hut ab - mit 66 Jahren da fängt das Leben an....

Team: Wolle, Ayhan, Ingo, Kilian, Walo, Kim, Däna, KiKi, Stephan, Can, HS9, Piet 

Punkt über die Zeit gerettet

Im letzten Heimspiel der Hinrunde gastierte der Tabellenführer vom SV Nettelnburg-Allermöhe am Silberberg. Am Ende stand ein Unentschieden, das für die Düneberger am Ende glücklich schien, aufgrund der ersten Hälfte aber nicht unverdient war.

Der DSV, wieder mit Wolle und Kim, die für Sven und Walo in die Startelf rückten. Heiko könnte trotz vorheriger Absage spielen. Der geplante Thesterbesuch fiel wegen Krankheit aus. Sorry Heidi, aber gut für uns. Wir wünschen gute Besserung.

In den ersten Minuten endstand kein echtes Fussballspiel, weil sich beide Teams neutralisierten. Die Gäste kamen zu den ersten Chancen, doch Wolle zeigte sich als Herr der Lage. Leider musste Gerd früh mit Problemen an der Achillessehne raus. Dirk ersetzte ihn auf der linken Seite, Thomas blieb rechts. Ayhan hatte sich nach der schwachen Leistung der Vorwoche besonders viel vorgenommen und versuchte mit Pole und Kilian als Verteidiger diesmal sicher hinten zu stehen. Kim und Ingo hatten die Mitte zweikampfstark eh im Griff. Nach 20 Minuten bekam der DSV das Spiel in den Griff. Kontrollierter Spielaufbau aus der Abwehr heraus und kluge Pässe durch die Abwehrreihe des SVNA bereiteten zwei gute Chancen durch HS9 vor. Doch beide Male war der Keeper der Gäste im kurzen Eck zur Stelle. Can und KiKi versuchten sich ebenfalls in Szene zu setzen, doch die Defensive der Nettelnburger war genauso kampfstark wie aufmerksam.

Mit der zweiten Halbzeit wechselte der SVNA und stellte offensiver um. Der DSV blieb bei der Taktik sicher hinten raus zu spielen. Nach knapp 45 Minuten wurde der Druck der Gäste stärker. Die erkämpften sich mehrere Ecken, die jedes Mal gefährlich in den Strafraum der Blauen segelten. So kam der Tabellenführer zum Ausgleich. Eine Ecke wurde geklärt, doch die nachfolgende Flanke wurde nicht gut rausgeköpft. Das Leder landete vor den Füssen eines Nettelnburgers, der Wolle mit einem satten Schuss aus 15 Metern keine Chance ließ.

Doch die Veterans kamen zurück. Energisch erkämpfte sich Andi Kilian einen Einwurf in Höhe des Strafraums. Thomas sah Can frei im 16er, der nahm die Kugel an, drehte sich um seinen Gegner und schnippelte den Ball aufs lange Eck. Vom Pfosten sprang er dann zum Ausgleich ins Tor. Danach hab es noch zwei Schüsse von Strafraum in Richtung SVNA Tor, dann war die Herrlichkeit vorbei. Stephan kam für Pole ins Mittelfeld Däna rückte in die Abwehr

Die Gäste drängten auf eine erneute Führung, doch mit Däna und Piet für Thomas und KiKi hielt die Defensive der Düneberger dicht. Wolle Müller zeichnete sich mehrfach aus und fing alle Bälle ab, die in den Strafraum des DSV kamen. Stephan kam für Pole ins Mittelfeld Däna rückte in die Abwehr. Leider schafften die Veterans es nun nicht, den einen Konter zu setzen, der einen Siegtreffer gebracht hätte. Hier war der verletzungsbedingte Ausfall von Ossi gegen die immer offenere Abwehr der Gäste schmerzlich zu bemerken. Ein Sieg wäre allerdings auch des guten zu viel gewesen.

DSV Team Wolle, Ayhan, Pole, Kilian, Ingo, Kim, Gerd, Can, Thomas, HS9, KiKi, Dirk, Stephan, Däna, Piet.

verkehrte Welt in Moorburg

Der DSV unterlag bei der SG aus Moorburg und Harburg mit 3:5. Die Gastgeber gewannen aufgrund der effektiven Chancenverwertung gegen einen DSV, der vorne zu wenig machte und hinten offen war. Kim, Kilian und Wolle fehlten und wurden von Sven, Thomas, Walo und Däna ersetzt.

20 Minuten spielte der DSV wie aus einem Guss. Zielstrebig  nach vorne, aufmerksam im Zweikampf und mit sicherem Passspiel. Doch die herausgespielten Chancen wurden teils kläglich vergeben. Anders die Gastgeber: zwei Möglichkeiten, zwei Tore. 0:2 zur Pause. War etwa doch der verwirrende Weg zum Platz der Grund für die komische erste Halbzeit?

Nach dem Seitenwechsel aber das gleiche Bild. Düneberg stark im Spiel. Doch oh Wunder: Flanke Däna - Tor Can, Flanke Dirk - Tor Can, Solo KiKi. 3:2 nach 10 Minuten. Es geht also doch. 

Doch was dann. Ayhan unterläuft einen hohen Ball - Moorburg alleine durch -> Tor. Pole rutscht weg - Moorburg frei -> Tor. Sven liegt auf sich selbst -> Tor. Moorburg gewinnt mit 5:3 und keiner weiß so recht warum. Trotzdem Gratulation dem effektiveren Team.

DSV: Sven, Ayhan, Ingo, Pole, Gerd, Can, KiKi, HS9, Dirk, Stephan, Thomas, Däna, Walo 

Derby geht an de DSV

Der DSV gewann gegen die Mannschaft aus Dassendorf/Aumühle mit 2:1. Das Spiel lebte von harten Zweikämpfen und von der Spannung, die so ein Derby mit sich bringt.

Die erste Hälfte begann etwas schleppend. Beide Teams waren vorsichtig und hielten den Ball lange in den eigenen Reihen. Ein Doppelpack von Ossi bescherte den DSV eine 2:0 Führung zur Pause. Der Schiedsrichter brachte dabei die Gäste etwas auf die Palme, weil er die Regeln etwas unorthodox auslegte. 

Au h in der zweiten Halbzeit ging es ganz schön zur Sache. Leidtragender dabei Ossi, der sich am Knöchel verletzte. Das der Referee so einiges eher für die Hausherren auslegte regte die Gäste noch mehr auf. Fussball wurde nicht so viel gespielt.  Der Anschlusstreffer der Dassendorfer fiel in der Schlussminute und brachte den Sieg des DSV nicht mehr in Gefahr.

DSV Wolle, Ayhan, Ditschi, Pole, Stephan, Kim, HS9, Can, Kilian, Ossi, KiKi, Dirk, Gerd, Däna

Eckermann trifft drei Mal....

Der DSV gewann das Spiel in Buchholz mit 5:1. Mann des Tages war diesmal Stephan Eckermann, dem drei Treffer gelangen. Dabei sogar eines mit dem Kopf....

Der DSV profitierte in der ersten Hälfte von zwei Distanzschüssen, die Stephan im Tor der Gastgeber versenkte. Auch der Anschlusstreffer der Buchholzer war kein Problem in dieser Partie. Gerd antwortete mit dem 3:1, bevor HS9 und erneut Stephan das Endergebnis auf 5:1 hochschraubten. 

DSV: Wolle, Ayhan, Pole, Ditschi, Stephan, Gerd, HS9, Kilian, Kim, KiKi, Can, Däna, Walo, Ossi

Am Ende verdient verloren

Im Heimspiel gegen den ETSV Hamburg wollten die Düneberger den September mit einem Sieg vergolden. 3 Siege und ein Remis standen zu Buche - doch der Gegner spielte diesmal nur eine Halbzeit mit. Danach verlor der DSV den Faden und am Ende auch die Punkte.

 

Düneberg mal wieder mit einer völlig umgekrempelten Elf. Sven (Tor), Can (Mittelfeld), KiKi und Ossi (im Sturm) rückten ins Team - Heiko saß angeschlagen erstmal auf der Bank. Gerd (verletzt), Ayhan (in Rostock) Däna (auf ner Feier) und Orhan (war kaputt) fehlten ganz. Außerdem rückte Kim ins Mittelfeld und Walo übernahm Ayhan`s Liberoposten.

Schon nach 9 Minuten der nächste Ausfall. Dirk zerrte sich den Oberschenkel und musste raus. Heiko war noch gar nicht wirklich im Spiel, da unterlief ihm gleich ein Fehlpass, den die Gäste ausnutzen. Ein Doppelpass gegen die unsortierte Defensive des DSV und schon stand es 0:1 (da hatte Sven aber schon einmal im 1:1 den Rückstand verhindert)

Danach kam die beste Phase der Veterans. Ingo erkämpfte den Ball, über Can kam das Leder zu Kim, der einen genauen Pass in den Lauf von Ossi spielte, der am etwas früh rauslaufenden Keeper der Gäste vorbei zum Ausgleich einschob. Nur wenig später erlief Ossi sich einen Fehlpass der Eisenbahner umkurvte den Torwart und traf zur Führung für den DSV. In den Folgeminuten versäumte wir es aus der Unruhe der Hamburger auszunutzen. Die Gäste bekamen das Spiel wieder in den Griff.erst holte Sven mit einer tollen Parade noch einen Schuß aus dem Eck, doch  kurz vor der Pause kam der ETSV zum Ausgleich. Pole wurde per Doppelpass überspielt, die Flanke von links hoppelte durch den Strafraum an drei DSV`ern vorbei zum einzigen Eisenbahner, der ohne Mühe ins Tor schieben konnte. Kollektiv gepennt...

 

In Halbzeit zwei kam Andi Kilian ins Spiel, doch beim DSV ging nicht viel. Stephan, Kim und Can gelang es nicht unsere Offensivspieler in Szene zu setzen. Kiki und auch Ossi wurden eng markiert und von Ihren Gegenspielern aus dem Spiel genommen. Etwas Hektik und Härte kam auf, denn beide Seiten spürten, das das nächste Tor das Spiel entscheiden würde. Das fiel dann für die Gäste. Ein Abspielfehler im Spielaufbau (einer von ganz vielen) brachte einen Eisenbahner in Schußposition, doch der Ball klatschte an die Latte und sprang zurück ins Feld. Doch statt dann ruhig aufzubauen, wurde erneut ein unnötiger Pass gespielt, der in den Füßen eines Gegners landete. Aus gut 30 Metern traf dieser mit einem verdeckten Schuß ins untere Eck zum 2:3. Der DSV versuchte es danach nochmal, doch echte Torgefahr entstand eigentlich nicht mehr.

Am Ende setzten die Gäste bei einem Konter aus abseitsverdächtiger Position dann auch den Schlußpunkt mit dem 2:4. Aufgrund der zweiten Hälfte sicherlich verdient. Düneberg hatte vor allem im Passspiel und im Bewegungsspiel seine Schwächen. Zu viele Abspielfehler im Spielaufbau und zu wenig Angebote für den ballführenden Mitspieler führten zur Niederlage. 

 

Team: Sven, Walo, Pole, Ditschi, Dirk, Kim, Stephan, Can, Ingo, KiKi, Ossi - HS9, Andi, Piet

Ersatz muss nicht schlechter sein...

Woche für Woche anderes Personal im Team der DSV Ü 50 Senioren. Waren in den letzten Wochen die Defensivspieler knapp, so fehlten an diesem Wochenende in Stapelfeld alle mehr oder weniger ausgebildete Keeper (Wolle, Sven, Piet, Ramo). Außerdem mit Can, Ossi und Kiki der größte Teil der Offensive (auch Achim war nicht dabei). So musste mal wieder ein verändertes Team ran. Es zeigte sich aber wieder einmal - der Ersatz muss nicht schlechter sein, als der vermeintliche Stamm.

Kim Elbel stellte sich zwischen die Pfosten, Walo rückte wieder ins Team und das defensive Mittelfeld wurde einfach etwas offensiver. Schon nach 6 Minuten zahlte sich das aus. Der letzte verbliebene Stürmer Heiko Scherbarth traf zum 1:0 (2. Treffer in dieser Spielzeit). Als nur wenige Minuten später Dirk Gastein mit seinem ersten Saisontor auf 2:0 erhöhte, sah es richtig gut aus für die Düneberger. Leider musste Gerd schon nach 9 Minuten raus (die Verletzung aus dem letzten Spiel war wieder aufgebrochen). Für ihn kam Allrounder Orhan rein, der als linker Mittelfeldspieler nun schon die 5 Position in den letzten Wochen übernahm. Bis zur Pause plätscherte das Spiel dann dahin.

Zur zweiten Hälfte kam dann Däna für Stephan rein, der am Vorabend aus dem Nordamerika Urlaub kam, und dem Jetlag Tribut zollen musste. Im Spiel selbst tat sich kaum was - Zitat: ,,Not gegen Elend" - Das DSV Team überstand die kurze Druckphase der Gastgeber, konnte aber selbst auch kein Kapital aus den Möglichkeiten schlagen. Libero Ayhan (zum dritten Mal in Folge durchgespielt) und Keeper Kim hielten die Abwehr zusammen und das zu Null bis zum Abpfiff.

 

DSV: Kim, Ayhan, Pole, Ditschi, Ingo, Walo, Stephan, Dirk, Gerd, HS9, Kilian- Däna, Orhan

Auswärtssieg am Spieker

Die Ü 50 Senioren des DSV gewannen am Zollenspieker die Partie bei der SG Altengamme/ Curslack/SCVM mit 4:1. Am Ende ein souveräner Erfolg, bei dem alle Treffer erst in der zweiten Halbzeit fielen.

Beim DSV fehlten diesmal neben Stephan und Walo (Urlaub) auch Ditschi (lief in Kiel) und Ibo (muss sich ja auch mal um sein Restaurant kümmern) Zur ungewohnten Uhrzeit (Sonntags 9:30) rückten so Ingo, Dirk und Pole wieder ins Team,

Schon nach wenigen Minuten war klar, mit langen Bällen auf dem kurzen Platz zu operieren macht keinen Sinn. Die Düneberger übertrieben abder das Kurzpassspiel ein wenig und kamen so nur selten zu Abschlüssen. Die beste Chance vergab Can frei vor dem Tor (traf den Ball nicht richtig). Auch die Gäste hatten zwei gute Chancen, einmal reagierte DSV Keeper Wolle Müller gut, einmal bügelte Pole einen schlimmen Fehlpass von Ayhan aus. So wurden die Seiten erstmal in dieser Saison torlos gewechselt.

Mit Orhan (für Pole) als Verteidíger übernahm der DSV nun noch deutlicher die Spielkontrolle. Can war es schließlich, der mit einem Schuss aus 13 Metern die Führung für sein Team markierte. Einen Doppelpass mit Kim vorher und etwas Glück mit dem Schuss (Keeper war dran) nachher brachten das 1:0. Kurze Zeit später dann das 2:0 für den DSV. Heiko hatte sich außen durchgesetzt und flankte in die Mitte, Ossi ließ den Ball durch und Thorsten Kikillus traf aus 8 Metern durch den Keeper hindurch.

Der DSV brachte frische Kräfte, Achim, Däna und Piet fügten sich nahtlos ein. Die Entscheidung dann durch einen Doppelschlag von Ossi. Erst knipste er nach Abwehrfehler ins lange Eck, danach erlief er einen Steilpass durch die Mitte und ließ auch hier dem Keeper der Gastgeber keine Chance. Die SG aus den Vierlanden konnte nach einem Fehler von Wolle nochmal Ergebniskosmetik betreiben und verkürzte auf 1:4. Das die Niederlage nicht deutlicher ausfiel lag heute an HS9. Mehrfach vergab er aus guten Situationen heraus, dazu übersah er auch mal einen freien Mitspieler. Morgen geht es zum Physio - da werden die Füße wieder gerade gebogen, damit es im nächsten Spiel wieder klappt. So blieb es beim verdienten Erfolg der Düneberger, die damit aus der "englischen Woche" 7 Punkte holten.

 

Team: Wolle, Ayhan, Pole (Orhan), Ingo, Gerd, Dirk (Achim), Kim (Däna), HS9 (Piet), KiKi, Ossi, Can

umkämpftes Remis gegen Harburg

die besten Fans am Silberberg

Im vorgezogenen Heimspiel am 4.9.gab es gegen die SG Grün-Weiß/ FSV Harburg ein 1:1 Unentschieden am Silberberg. Diesmal hatte der DSV um Verlegung gebeten. Das Spiel hätte sonst am Wochenende 13.-15.9. stattgefunden. Hier sind die Düneberger auf Ausfahrt. Grün Weiß stimmte problemlos zu (gab dann ne Kiste) - Danke dafür.

Die Gäste waren in der Anfangsphase das bessere Team. Bereits in den ersten Minuten gab es zwei dicke Chancen. Eine wurde kläglich vergeben, einmal reagierte DSV Keeper Wolle Müller stark. Nach 8 Minuten war es dann soweit. Nach einem Abspielfehler im Mittelfeld reichte ein kluger Pass um die DSV Abwehr auszuspielen. Frei vor dem Tor hatte dann auch Wolle keine Chance gegen den Harburger Torschützen zum 0:1. Dem ersten Schock folgten dann gleich zwei weitere. Kim (Prellung) und Andi Kilian (Zerrung) musten schön früh ausgetauscht werden. Ibo und Thomas kamen dafür rein. So dauerte es bis zur 20. Minute ehe sich das neu formierte Team etwas besser ins Spiel fand. Das vom Coach ausgegebene sichere Passspiel fand endlich Beachtung. Durch genaue Abspiele kam man dann auch zu Chancen, doch Orhan (Pech bei einer verunglückten Flanke) und Ossi (etwas eigensinning am kurzen Eck) scheiterten. Als Can frei vor dem Tor mit der Fußspitze herankam rettete ein Abwehrspieler gerade noch auf der Linie. So ging es mit 0:1 Rückstand in die Pause.

Nach dem Wechsel steigerte sich der DSV im Spiel und Canni im Disput mit dem Schiri, der viel laufen ließ. Can schaukelte sich Stück für Stück hoch und stand kurz vor dem Platzen. Also lieber auswechseln. Piet kam rein und mit ihm Achim für den ausgepumpten Orhan. Das Spiel der Düneberger wurde druckvoller, wenn auch ohne wirkliche Torgefahr. Bis zum 16er lief der Ball gekonnt duch die eigenen Reihen, doch die tief stehenden Gäste machten keine Lücken auf. Distanzschüsse gab es auch nicht. Als dann endlich maal ein Zuspiel in den Strafraum gelang, konnte sich ein Harburger Verteidiger nicht anders helfen, als Ossi regelwidrig zu Fall zu bringen. Schiedsrichter Steiner zeigte sofort auf den Punkt. Ossi schnappte sich den Ball und verwandelte sicher zum verdienten Ausgleich (58). Zu mehr recihte es auch in den folgenden Minuten nicht. Die Harburger machten nicht auf und sicherten den aufgrund der ersten halben Stunde nicht unverdienten Punkt.

Team: Wolle, Ayhan, Ditschi, Kilian, Orhan, Kim, Gerd, Thomas, Can, HS9, KiKi, Ossi, Ibo, Piet, Achim