Geschichten & Chroniken

Arbeitersport vor den Toren Hamburgs

Der Düneberger SV ist ein Sportverein aus Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg. Der Verein wurde im Jahre 1919 gegründet. 

Die Genetik des Vereins liegt in der Arbeiterschaft. Dazu stehen wir: ehrlich, anpackend, sozial und trotzdem zielorientiert. Und dabei immer "liebevoll chaotisch". Wir haben derzeit rund 800 Mitglieder in den Sparten Fussball, Turnen, Fitness und Karate, davon rund 550 Jugendliche und Kinder. Jugendarbeit ist und bleibt das Herz des Vereins.

Die erste Herrenmannschaft wurde in den 1950er Jahren als die „Dynamit-Fußballer“ bekannt, da der Erfinder des Dynamits Alfred Nobel in Geesthacht produzieren ließ. Im Jahre 1953 gelang der Aufstieg in die Verbandsliga. Vier Jahre später klopften die Düneberger erstmals an der Tür zum Hamburger Oberhaus, als die Mannschaft die Saison punktgleich mit dem Ahrensburger TSV beendeten. Das nötige Entscheidungsspiel im alten Millerntor-Stadion endete vor 12.000 Zuschauern mit 2:2. Im Wiederholungsspiel verloren die Düneberger Sekunden vor Abpfiff mit 0:1.

Ein Jahr später sicherte sich der DSV mit vier Punkten Vorsprung die Meisterschaft und den Aufstieg in die Amateurliga Hamburg. Die erste Fußballmannschaft spielte ein Jahr in der höchsten Amateurliga Hamburgs. Nachdem einige Leistungsträger ihre Karrieren beendeten wurde die Mannschaft prompt in die Bezirksliga durchgereicht. Im Jahre 1964 kehrte die Mannschaft in die Verbandsliga Hammonia zurück und hielt sich bis 1971 in Hamburgs zweithöchster Spielklasse.

Danach pendelte der Verein zwischen Bezirks- und Kreisliga. Im Jahre 2008 stieg die Mannschaft in die Kreisklasse ab, schaffte den direkten Wiederaufstieg und marschierte prompt in die Bezirksliga Ost durch, aus welcher der Verein 2012 wieder in die Kreisliga abstieg. Seitdem setzt der Verein wieder verstärkt auf seine Kerntugend Jugendarbeit und strebte den Wiederaufstieg in höhere Ligen an. Die Anstrengungen wurden belohnt: Aufstieg in die Bezirksliga 2017 und gleich im Folgejahr folgte das Double: Durchmarsch in die Landesliga 2018. Das erste Mal seit knapp 50 Jahren.

In der Aussenwahrnehmung war der DSV immer ein Fußballverein. Das wird den Mitgliedern aber nicht gerecht, da er die längste Zeit seiner Geschichte ein Mehrspartenverein war. Teils exotische Sportarten kamen und gingen, Turnen und Karate waren und sind überaus lebhafter Teil des Vereins. Nicht zu vergesssen: die Vorreiterrolle des Vereins im Damenfussball in den 70ern.

Unser Herz schlägt, es schlägt lauter denn je.

Image

Chroniken zum Download

Deep-Dive in den DSV

Wir bieten Ihnen hier zwei kompakte Lektüren, um tiefer in die Geschichte des Vereins einzusteigen. Natürlich zum kostenlosen download.

Zum Ersten eine seitenmässig reduzierte Version der DSV-Collage. Dieses Buch bietet Ihnen eine liebevoll zusammengestellte Chronik zur Geschichte des Vereins. Mehr Infos und Details zur Collage finden Sie unter der Rubrik "Fanecke".

Zum Zweiten die Vollausgabe der DSV-Festschrift, veröffentlicht anläßlich des 100-jährigen Jubiläums des Verein.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Hier die DSV-Collage (Teaser) downloaden.

Collage Rasen

Hier die DSV-Festschrift downloaden.

Festschrift

Der Schatz im Silberberg

Der DSV verfügt über einen Schatz. Unser leider verstorbenes Ehrenmitglied Hartmut Weinert hat in jahrzehntelanger unermüdlicher privater Arbeit ein umfangreiches Archiv zur Geschichte des DSV zusammengestellt: zahllose Dokumente, Fotos, Zeitungsartikel, Unterlagen.

Dieses umfangreiche Material ist bei Stadt Geesthacht als Zeitgeschichte archiviert.

Die Anzahl der Unterlagen ist so umfangreich, dass es unmöglich ist, alles auszustellen. In unserem kleinen Karussel haben wir einige der schönsten Motive für Sie ausgewählt.

In ehrvollem Gedenken an Hartmut Weinert haben wir 2019 den Gedächtnis-Cup für die Jugend unter seinem Namen gestiftet.

Old People

Hartmut Weinert (im Hintergrund)